Medizin

Benzodiazepine könnten Demenzrisiko bei Senioren erhöhen

Freitag, 28. September 2012

Bordeaux – Senioren, die regelmäßig Benzodiazepine einnahmen, erkrankten in einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e6231) häufiger an einer Demenz. Auch wenn die Autoren eine Kausalität nicht belegen können, raten sie zu einem zurückhaltenden Einsatz bei älteren Menschen.

Benzodiazepine gehören zu den Wirkstoffen, die häufiger verordnet werden, als die Leitlinien dies vorsehen. Besonders beliebt sind sie bei Senioren, von denen in Frankreich 30 Prozent regelmäßig zu den Schlafmitteln oder Tranquilizer greifen sollen. Die kurzfristigen Wirkungen von Benzodiazepine auf die kognitiven Fähigkeiten sind bekannt. Ob die Mittel bei langfristiger Einnahme auch die Entwicklung einer chronischen Demenz fördern, ist dagegen umstritten.

Anzeige

Die hierzu durchgeführten Fall-Kontrollstudien führten zu widersprüchlichen Ergeb­nissen, berichtet Bernard Bégaud von der Universität Bordeaux. Ein Beweis sei auch deshalb schwer zu führen, weil Angstzustände und Schlafstörungen, die häufigsten Anlässe für den Einsatz von Benzodiazepinen, ein Frühsymptom des Morbus Alzheimers sein können. Epidemiologische Untersuchungen können deshalb eine reverse Kausalität, die Ursache und Wirkung verwechselt, nicht sicher ausschließen.

Der Einwand trifft im Prinzip auch auf die „Personnes Agées QUID“ oder PAQUID-Kohorte zu, die seit 1987 eine Gruppe von 3.777 Senioren begleitet. Bégaud beschränkt seine Auswertung auf 1.063 Männer und Frauen, die zu Beginn der Studie frei von Demenz­symptomen waren und in den ersten drei Jahren keine Benzodiazepine einnahmen – was die Verfälschung durch eine reverse Kausalität verhindern soll.

Aus dem gleichen Grund wurden Demenzerkrankungen erst nach 5 Jahren in die Auswertung einbezogen. Sie ergab, dass die Einnahme von Benzodiazepinen mit einer um 60 Prozent höheren Inzidenz von späteren Demenzerkrankungen assoziiert war. Die Hazard Ratio von 1,60 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,08 bis 2,38) nicht nur signifikant. Das Ergebnis war auch nach Berücksichtigung anderer möglicher Ursachen robust. Bégaud konnte die Ergebnisse zudem in einer „genesteten“ Fall-Kontrollstudie bestätigen. Fälle und Kontrollen stammten hier aus der PAQUID-Kohorte.

Nach den Berechnungen von Bégaud könnte die Einnahme von Benzodiazepinen das Risiko einer Demenzerkrankung von Senioren von 3,2 auf 4,8 pro 100 Patientenjahre erhöhen. Aufgrund der häufigen Verordnung könnten die Medikamente einen beträchtlichen Teil aller Demenzerkrankungen verursachen, wenn denn die Assoziation tatsächlich eine Kausalität widerspiegelt.

Sollte sich die Demenz, wie einige Experten vermuten, tatsächlich über Jahrzehnte entwickeln, könnte die „run-in“-Zeit von 3 Jahren zu kurz gewesen sein. Bégaud nennt auch keine biologisch plausiblen Gründe, wie die Medikamente die Ablagerung der für die Erkrankung verantwortlichen Amyloide fördern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

mkohlhaas
am Samstag, 29. September 2012, 20:19

Nichts neues

Das man von Kiffen verblödet ist schon lange bekannt.
Von Benzos wird es nicht anders sein.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......
22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
08.06.16
Laumann verteidigt Regelung zu Tests an Demenzkranken
Köln – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat das Vorhaben der Koalition verteidigt, die Möglichkeiten für klinische Prüfungen an nicht Einwilligungsfähigen wie......
07.06.16
Kopenhagen – Die Ursachen und den Mechanismus von Demenzerkrankungen noch intensiver zu erforschen, haben Neurologen auf dem zweiten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Kopenhagen......
06.06.16
Kopenhagen – Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen wie Demenz können häufig nicht artikulieren, dass sie unter chronischen Schmerzen leiden. Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige können daher ihre......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige