Vermischtes

Immer weniger Herztote in Deutschland

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Hamburg – In Deutschland gibt es immer weniger Herztote. Seit Ende der 90er Jahre sank die Sterblichkeit bei akutem Herzinfarkt und infolge von Durchblutungsstörungen des Herzmuskels um rund 20 Prozent, wie die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DHK) heute mitteilte. So starben 1998 noch 76.000 Menschen an Herzinfarkten. Das waren 8,9 Prozent aller Todesfälle. 2010 starben noch 55.500 Menschen am Herzinfarkt, was einem Anteil von 6,5 Prozent entsprach.  

Während Männer deutlich häufiger als Frauen an einem Infarkt sterben, ist bei Frauen häufiger eine Herzinsuffizienz, also eine Herzschwäche, die Todesursache. Den generellen Rückgang der Sterblichkeit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen Experten vor allem auf neue Behandlungsmethoden in der Kardiologie und Herzchirurgie zurück. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock startet Anfang 2017 ein Projekt zur vernetzten Versorgung von Patienten mit chronischen Herzkrankheiten im ländlichen Raum. Im Rahmen von „HerzEffekt MV“......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
22.11.16
Berlin – Mit rund 50.000 registrierten Patienten zählt das nationale Register für angeborene Herzfehler zu den größten Forschungsdatenbanken Europas. Es soll vor allem Patienten und deren Angehörigen......
16.11.16
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
15.11.16
Koronare Herzkrankheit: Gesunder Lebensstil kann genetisches Risiko ausgleichen
Boston – Wer auf das Rauchen verzichtet, Fettleibigkeit vermeidet, sich mindestens einmal in der Woche sportlich betätigt und auf eine gesunde Ernährung achtet, kann sein Herzinfarktrisiko deutlich......
11.11.16
Bergen – Wer unbegründet Angst vor körperlichen Erkrankungen hat, könnte sein Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Entsprechendes berichtet die Arbeitsgruppe von Line Iden Berge an der University of......
09.11.16
Birmingham – Das Alter, in dem eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird, hat einen deutlichen Einfluss auf das Risiko, im späteren Leben an Herzkrankheiten zu sterben. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige