Ausland

Kritik an Polens Regierungsplan zu künstlicher Befruchtung

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Warschau – Polens konservative Opposition und die katholische Kirche kritisieren die geplante staatliche Finanzierung von künstlichen Befruchtungen scharf. Opposi­tionsführer Jaroslaw Kaczynski bezeichnete das Regierungskonzept am Dienstag als verfassungswidrig. Er kündigte eine Klage vor dem Verfassungsgericht an, wenn der rechtsliberale Ministerpräsident Donald Tusk die Erstattung der Behandlungskosten wie angekündigt am Parlament vorbei per Verordnung einführe.

Ein Mitglied der Bioethikkommission der Polnischen Bischofskonferenz, Franciszek Longchamps de Berier, sagte der polnischen Nachrichtenagentur KAI, die geplante Reform „durch die Hintertür“ sei ein „Ausdruck der Arroganz der Macht“.

Anzeige

Tusk hatte am Montag angekündigt, dass ab Juli 2013 etwa 70 bis 80 Prozent der Kosten für eine In-vitro-Fertilisation aus öffentlichen Geldern bestritten werden. Bisher müssen Paare sie komplett privat finanzieren. Den staatlichen Zuschuss für bis zu drei derartige Behandlungen sollten auch Unverheiratete erhalten. Leistungsberechtigt seien Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlung ohne Empfängnis geblieben seien.

Nicht nur reiche Paare, sondern auch ärmere sollten die Chance auf eine In-Vitro-Behandlung haben, sagte Tusk. Die Regierung gehe davon aus, dass von dem mehr als 60 Millionen Euro teuren Programm in den ersten drei Jahren 15.000 Paare profitieren werden.

Trotz jahrelanger Debatte ist künstliche Befruchtung in Polen bislang nicht gesetzlich geregelt. Sie wird seit 25 Jahren ohne Einschränkungen praktiziert, aber nicht aus öffentlichen Geldern bezahlt. Die Parlamentsfraktion der regierenden „Bürgerplattform“ streitet noch über Auflagen für den Embryonenschutz.  Umfragen zufolge ist eine klare Mehrheit der Polen für eine Zulassung künstlicher Befruchtung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Valencia – Die Gebärmutterhöhle, die lange Zeit als keimfrei angesehen wurde, enthält in Wirklichkeit eine Vielzahl von Bakterien, die einer aktuellen Studie im American Journal of Obstetrics and......
06.12.16
Nicht jede sportliche Aktivität verbessert die Spermienqualität
Urmia – Bewegungsarme Männer können Anzahl und Beweglichkeit ihrer Spermien verbessern, indem sie sich regelmäßig sportlich betätigen. Aber nicht jede körperliche Betätigung wirkt gleich gut. Am......
08.11.16
„Ein funktionstüchtiges Spermienreservoir ist unerlässlich für die Befruchtung.“
Leipzig – Glykokonjugate auf dem Eileiterepithel und der Spermienplasmamembran spielen eine Rolle bei der Bildung eines Spermienreservoirs. Das zeigen Studien aus München und Dublin. Die Formierung......
31.10.16
Berlin – Deutliche Kritik an dem von der Bundesregierung geplanten Samenspenderregistergesetz übt die Bundesärztekammer (BÄK). Es sei versäumt worden, „wesentliche gesellschaftspolitische und......
24.10.16
Erfurt – Unverheiratete Paare nutzen die seit diesem Jahr mögliche Förderung für Kinderwunschbehandlung in Thüringen. Insgesamt hätten in diesem Jahr bisher 591 Paare einen Förderantrag gestellt,......
18.10.16
Medizinisch assistierte Reproduktion: Frauen über 40 profitieren
Adelaide – Frauen über 40 tragen aufgrund ihres Alters ein erhöhtes Risiko, dass ihr Kind mit einem Geburtsschaden zur Welt kommt – vor allem, wenn sie sich für eine medizinisch assistierte......
18.10.16
Madrid – Eine 62 Jahre alte Frau hat in Spanien ein gesundes Kind zur Welt gebracht. Das Mädchen war bereits in der vergangenen Woche bei einem zeitlich programmierten Kaiserschnitt in Lugo in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige