Ausland

Kritik an Polens Regierungsplan zu künstlicher Befruchtung

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Warschau – Polens konservative Opposition und die katholische Kirche kritisieren die geplante staatliche Finanzierung von künstlichen Befruchtungen scharf. Opposi­tionsführer Jaroslaw Kaczynski bezeichnete das Regierungskonzept am Dienstag als verfassungswidrig. Er kündigte eine Klage vor dem Verfassungsgericht an, wenn der rechtsliberale Ministerpräsident Donald Tusk die Erstattung der Behandlungskosten wie angekündigt am Parlament vorbei per Verordnung einführe.

Ein Mitglied der Bioethikkommission der Polnischen Bischofskonferenz, Franciszek Longchamps de Berier, sagte der polnischen Nachrichtenagentur KAI, die geplante Reform „durch die Hintertür“ sei ein „Ausdruck der Arroganz der Macht“.

Anzeige

Tusk hatte am Montag angekündigt, dass ab Juli 2013 etwa 70 bis 80 Prozent der Kosten für eine In-vitro-Fertilisation aus öffentlichen Geldern bestritten werden. Bisher müssen Paare sie komplett privat finanzieren. Den staatlichen Zuschuss für bis zu drei derartige Behandlungen sollten auch Unverheiratete erhalten. Leistungsberechtigt seien Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlung ohne Empfängnis geblieben seien.

Nicht nur reiche Paare, sondern auch ärmere sollten die Chance auf eine In-Vitro-Behandlung haben, sagte Tusk. Die Regierung gehe davon aus, dass von dem mehr als 60 Millionen Euro teuren Programm in den ersten drei Jahren 15.000 Paare profitieren werden.

Trotz jahrelanger Debatte ist künstliche Befruchtung in Polen bislang nicht gesetzlich geregelt. Sie wird seit 25 Jahren ohne Einschränkungen praktiziert, aber nicht aus öffentlichen Geldern bezahlt. Die Parlamentsfraktion der regierenden „Bürgerplattform“ streitet noch über Auflagen für den Embryonenschutz.  Umfragen zufolge ist eine klare Mehrheit der Polen für eine Zulassung künstlicher Befruchtung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.130 News Ausland

Nachrichten zum Thema

21.07.16
IVF: Langzeitstudie sieht kein erhöhtes Brustkrebsrisiko
Amsterdam – Der kurzfristige intensive Einriff in den Hormonhaushalt, der mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden ist, hat in einer großen Langzeitstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA......
12.07.16
München – Der Bayerische Landesfrauenrat hat mehr Hilfen zur Verwirklichung eines Kinderwunsches gefordert. So müssten reproduktionsmedizinische Möglichkeiten sowie deren Erfolgschancen und -risiken......
17.06.16
Freiburg – Ein Ehemann hat nach dem Tod seiner Frau keinen Anspruch auf die Herausgabe ihrer in einer Klinik eingefrorenen, befruchteten Eizellen. Der in Freiburg ansässige Zivilsenat des......
11.05.16
Künstliche Befruchtung sozial akzeptiert
Dresden – Die künstliche Befruchtung ist als Weg zum Wunschkind gesellschaftlich weit akzeptiert. Frauen zwischen 20 und 50 Jahren haben kaum noch Berührungsängste, geht aus einer Befragung der IKK......
27.04.16
Dresden - Ab 1. Juli können auch unverheiratete Paare in Sachsen eine Förderung für die Kinderwunschbehandlung erhalten. Das Landeskabinett hat eine Ausweitung der bisher nur Ehepaaren gewährten......
04.04.16
Warschau – Tausende Menschen haben am Sonntag vor dem polnischen Parlament gegen eine geplante Verschärfung der Abtreibungsgesetze protestiert. Zahlreiche Demonstranten, darunter viele Frauen, hielten......
22.03.16
Ethikrat sieht Regulierungsbedarf bei der Embryonenspende
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert den Gesetzgeber auf, rechtliche Lücken bei der Weitergabe von überzähligen Embryonen, die unbeabsichtigt bei der künstlichen Befruchtung entstanden sind, zu......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige