Vermischtes

Open Access ist eine wichtige Strategie für wissenschaftliche Exzellenz

Donnerstag, 8. November 2012

Berlin – Open Access sollte gleichberechtigt an die Seite der althergebrachten Verbrei­tungswege wissenschaftlicher Ergebnisse treten. Das ist eine der zentralen Botschaften der Projektgruppe „Bildung und Forschung“ in der Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“. Der Vorsitzende der Projektgruppe, Reinhard Brandl (CSU), stellte ihre Empfehlungen gestern dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgen­abschätzung des Deutschen Bundestages vor.

Die Kommission empfiehlt, Open Access im Wissenschaftsbereich umfassend zu unterstützen und damit die Innovationskraft im Forschungs- und Wissenschaftsbereich zu festigen. Gelichzeitig rät sie aber auch, „die bestehenden und erprobten Wege zur Verbreitung via Open Access ebenso wie die Rechte der Autoren zu stärken“. Wichtig sei eine nachhaltige Strategie.

Anzeige

Die gemeinsame Empfehlung, an der Parlamentarier aller Fraktionen mitgearbeitet haben, ist nicht selbstverständlich. Tankred Schipanski (CDU) erklärte für seine eigene Fraktion: „Die Union hat große Schritte gemacht.“

René Röspel (SPD) ging auf das Thema Zweitverwertungsrecht ein und betonte, dass es möglich sein muss, dass Wissenschaftler ihre wissenschaftlichen Beiträge, nach einer Frist im Internet veröffentlichen dürfen, wenn die Erstellung überwiegend mit öffentlichen Mitteln finanziert worden sei. Anders als es die Linkspartei vorschlägt, soll nach Auf­fassung der Sozialdemokraten der Urheber selbst entscheiden können, ob er dieses Recht nutzt – eine Zweitverwertungspflicht und Zwangslizenzen lehnt die SPD ab.

Petra Sitte (Die Linke) betonte, dass es ihr vor allem darum ginge, dass die Gesellschaft Anspruch auf den Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen habe. Mit Open Access böten sich dafür neue Möglichkeiten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

21.07.16
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit......
13.05.16
Neue Plattform für Open-Access-Hand­bücher
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können......
27.04.15
Köln – Eine neue Open-Access-Platform namens „Living Handbooks“ hat das Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften (ZB MED) vorgestellt. Ärzte und Wissenschaftler können hier gemeinschaftlich......
07.01.15
Bochum – Der freie Zugang zu Forschungsdaten und -ergebnissen über das Internet, der sogenannte Open Access, bietet zwar vielfältige Möglichkeiten, aber noch sind viele wichtige Fragen nicht......
13.06.14
Magdeburg – Einen radikalen Open-Source-Ansatz hat die Arbeitsgruppe um Michael Hanke von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zusammen mit Jörg Stadler vom Leibniz Institut für Neurobiologie......
19.09.13
Köln – Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) will die Veröffentlichung medizinischer Forschungsergebnisse und -Daten im Internet erleichtern. Zu diesem Zweck ist sie Mitglied des......
26.08.13
Brüssel – Als „Durchbruch“ bezeichnet die Kommission der Europäischen Union (EU) die Ergebnisse einer Ende August veröffentlichten Studie zum wissenschaftlichen Publizieren. Laut dieser von der EU......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige