Politik

Studie sieht Einsparpotenzial von 19 Milliarden Euro im Gesundheitswesen

Donnerstag, 15. November 2012

München – 19 Milliarden Euro ließen sich deutschlandweit im Gesundheitswesen ein­sparen, wenn dessen Finanzierung neu ausgerichtet würde. Das erklärte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft Mitte November in München. Er stützt sich dabei auf das Gutachten „Kompass Gesundheits­politik“, welches das IfG - Institut für Gesundheitsökonomik für die vbw erstellt hat. „Durch den demografischen Wandel und die wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors, brauchen wir dringend einen Gesamtansatz für ein zukunftsfestes Gesundheitssystem“, sagte Brossardt.

Die Studie beschreibt einen Katalog von rund 40 Maßnahmen für mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen. Wichtig sei, „die Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung in ein selbststeuerndes System zu überführen, das für alle Beteiligten die richtigen Anreize setzt“. Die Krankenkassen sollten dazu laut der Studie ihre Beiträge wieder selbst bestimmen können.

Anzeige

Unabdingbar sei außerdem, die Eigenverantwortung aller Beteiligten im Gesundheits­system zu stärken und die Transparenz zu fördern. „Den Versicherten sollte der Zusammenhang zwischen ihren Beiträgen und dem Versicherungsschutz im Krank­heitsfall besser verdeutlicht werden, um ein Preis-Leistungs-Denken zu etablieren“, sagte Brossardt. Ein steuerfinanzierter Sozialausgleich sollte verhindern, dass Einzelne finanziell überfordert würden.

Die vbw-Studie schlägt außerdem vor, Krankenhäuser und Arztpraxen bei der Gestaltung ihrer Häuser mehr Planungsfreiheit einzuräumen. „Der bestimmende Einfluss der Politik auf kommunale Häuser muss reduziert werden“, betonte Brossardt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Freitag, 16. November 2012, 21:22

Naja, man kann - so man dieses Ziel hat - auch alles einsparen ....

Nur zu welchem Preis ?

Es schreien immer diejenigen am lautesten, die durch Veränderungen benachteiligt werden. Wer Vorteile aus Veränderungen zieht, der ist meist ganz still.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

07.07.15
Berlin – Die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben sind in Deutschland 2013 um 1,7 Prozent gewachsen. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Danach flossen in......
03.12.14
OECD und EU-Kommission warnen vor Mehrkosten durch Übergewicht
Berlin - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Europäische Kommission haben vor steigenden Gesundheitskosten durch zunehmendes Übergewicht gewarnt. Der......
15.09.14
Sachsen: Gesundheitsausgaben steigen schneller als Zahl der Beschäftigten
Kamenz – Während die Ausgaben des sächsischen Gesundheitswesens von 2008 bis 2012 um 17,4 Prozent anstiegen, wuchs die Anzahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum lediglich um knapp ein Zehntel. Das......
28.07.14
Augenerkrankungen weiterhin oft unterschätzt
Berlin – Auf die volkswirtschaftlichen Belastungen von Augenerkrankungen hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen. Die Fachgesellschaft beziffert sie auf bis zu knapp zwölf......
24.07.14
Berlin – Die Deutsche Bundesbank hat einen Anstieg der Gesundheitsausgaben in den kommenden Jahren prognostiziert. Die aktuelle Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) „stellt sich mit......
30.06.14
Gesundheitsausgaben in Deutschland wachsen langsam
Berlin – In den vergangenen drei Jahren sind die Gesundheitsausgaben in Deutschland um jeweils ein Prozent pro Jahr gewachsen. 2012 beliefen sich die Gesamtausgaben für Gesundheit auf 11,3 Prozent des......
11.04.14
Berlin – Der verringerte Zuschuss des Bundes an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) liefert weiterhin Streitpotenzial zwischen den Koalitionsparteien und der Opposition. Dies wurde bei der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige