Medizin

Schwangerschaft: Schon wenig Alkohol kann IQ des Kindes mindern

Donnerstag, 15. November 2012

Bristol – In der Schwangerschaft können bereits ein oder zwei Gläser Wein pro Woche die Hirnentwicklung des Ungeborenen nachhaltig beschädigen. Ob der Intelligenz­quotient des Kindes im Alter von 8 Jahren vermindert war, wurde in einer prospektiven Kohortenstudie in PLoS ONE (2012; 7: e49407) durch genetische Varianten der Alkoholdehydrogenase bei Mutter und Kind beeinflusst.

Die Alkoholdehydrogenase (ADH), die in der Leber Alkohol zu Acetaldehyd abbaut, ist auf dem Chromosom 4 mindestens fünfmal vorhanden. Zu jedem ADH-Gen gibt es Varianten, die den Alkohol mehr oder weniger schnell abbauen. Wie stark ein Fetus durch den Alkoholkonsum der Mutter belastet wird, hängt einmal von den Genen der Mutter ab.

Anzeige

Aber auch die Gene in der Leber des Kindes haben einen Einfluss, wobei die meisten Gene allerdings erst nach der Geburt aktiv werden. Es war deshalb für Sarah Lewis von der Universität Bristol und Mitarbeitern nicht ganz einfach, den Einfluss des Alkoholkon­sums auf das Kind zu untersuchen.

Den Forschern standen allerdings mit der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (APSAC) ausreichend Daten zur Verfügung. Diese Studie begleitet eine größere Gruppe von 4.167 Kinder der Jahrgänge 1991/92 seit der Schwangerschaft ihrer Mütter. Die Schwangeren waren einmal in der 18. Woche und dann erneut in der 32. Woche nach ihrem Alkoholkonsum befragt worden. Außerdem standen Blutproben von Mutter und Kind für die Gentests zur Verfügung.

Im Alter von 8 Jahren wurde dann bei den Kindern ein Intelligenztest (Wechsler III) durchgeführt. Deren Ergebnisse setzte Lewis dann zum einen mit dem Alkoholkonsum der Mutter und zum anderen mit den Ergebnissen der Gentests in Beziehung. Die Ergebnisse waren eindeutig: Insgesamt vier Genvarianten beeinflussten die Alkohol­wirkung in der Schwangerschaft auf den späteren IQ der Kinder. Eine Auswirkung war bereits bei einem niedrigen Alkoholkonsum von (1 bis 6 Einheiten Getränke pro Woche) nachweisbar. Ein Glas Wein (125 ml) enthält 1,5 Einheiten Alkohol, bei einem großen Bier (500ml) sind es 2 Einheiten.

Jede ungünstige genetische Variante senkte den IQ im Durchschnitt um 1 bis 2 Punkte. Da eine Frau oder ihr Kind mehrere Varianten haben kann, könnte der Einfluss im Einzelfall deutlicher ausfallen. Für Studienleiter Ron Gray von der Universität Oxford steht jedenfalls fest, dass bereits ein moderater Alkoholkonsum der Mutter die Startchancen des Kindes senkt, denn ein niedriger IQ bedeute im späteren Leben soziale Nachteile, einen schlechteren Gesundheitszustand oder sogar einen früheren Tod.

Dass die Assoziation nicht zufällig ist, wird einmal durch das Design der Studie unterstrichen. Die Forscher wählten eine Mendelsche Randomisierung. Sie versucht die Bedingungen einer klinischen Interventionsstudie nachzustellen (deren Durchführung sich aus ethischen Gründen verbietet). Zum anderen hatten die ADH-Gene bei Frauen, die in der Schwangerschaft abstinent lebten, keinen Einfluss auf den Intelligenz­quotienten der Kinder. Dies ist biologische plausibel, da die Enzyme bei diesen Frauen ja keinen Alkohol abbauen mussten.

Die Konsequenz der Studie ist klar. Frauen sollten während der Schwangerschaft nach Möglichkeit gar keinen Alkohol trinken, fordern die Autoren. Ein Gentest zur „Alkohol­toleranz des Ungeborenen“ dürfte niemand ernsthaft in Erwägung ziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.07.16
„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine konsequente „Handy-Diät“ im Straßenverkehr sowie Einhaltung der Null-Promille-Grenze gefordert. Hintergrund ist......
11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown......
06.07.16
Schwerin – Die Träger der Schwangerenberatung in Mecklenburg-Vorpommern erhalten vom Land auch weiterhin 90 Prozent der Personal- und Sachkosten erstattet. Auf Druck der Sozialverbände wurde diese......
05.07.16
Bei der Präeklampsie gefährdet Plazenta-Entzündung die Versorgung des Kindes
Berlin – Einen Ansatz dafür, die Präeklampsie besser zu verstehen, liefern Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft in einer Studie. Sie weist an......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
30.06.16
Berlin – Bei anhaltender Erschöpfung und depressiver Verstimmung nach der Geburt sollten Ärzte nicht nur an den „Baby-Blues“ denken, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Fast jede......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige