9.912 News Medizin

Medizin

Rauchen in der Schwangerschaft fördert Leseschwäche des Kindes

Dienstag, 20. November 2012

New Haven – Die Passivrauchexposition im Uterus könnte eine mögliche Ursache für eine spätere Leseschwäche in der Grundschule sein. Dies ergab jetzt eine prospektive Langzeitstudie im Journal of Pediatrics (2012; doi: 10.1016/j.jpeds.2012.09.041).

Erst vor wenigen Tagen hatten britische Forscher gezeigt, dass schon ein moderater Alkoholkonsum in der Schwangerschaft den IQ des Kindes im Grundschulalter mindert. Dies schlossen die Forscher aus einer Analyse der Avon Longitudinal Study of Parents and Children (APSAC), die eine Gruppe von mehr als 4.000 Kindern der Jahrgänge 1991/92 seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet.

Anzeige

Jetzt kommt Jeffrey Gruen von der Yale University in New Haven/Connecticut in einer weiteren Analyse der gleichen Kohorte zu dem Schluss, dass auch das Rauchen in der Schwangerschaft einen schädlichen Einfluss auf die kognitive Entwicklung der Kinder haben kann. Gruen wertete die Ergebnisse der Lesetests im Alter von 7 und 9 Jahren aus.

Sein Ergebnis: Kinder, die in utero der größten Menge Nikotin (oder anderer Schadstoffe des Tabakrauchs) ausgesetzt waren, erzielten in Lesetests um 21 Prozent schlechtere Ergebnisse als die Kinder von Nichtraucherinnen. Die Defizite traten sowohl bei der Lesegenauigkeit als auch im Textverständnis auf.

Der Unterschied war Gruen zufolge bedeutsam: In einer Klasse von 31 Schülern würden Kinder mit gleichem Hintergrund in einer Rangliste um 7 Positionen zurückfallen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft geraucht hat. Besonders groß waren die Nachteile bei Kindern mit phonologischen Defiziten. Gemeint ist die Schwierigkeit, Buchstaben- in Lautfolgen zu übersetzen und umgekehrt. Gruen vermutet, dass es hier zur Verstärkung einer ererbten Lese-Rechtschreibstörung durch die Passivrauch-Exposition im Sinn einer Gen-Umwelt-Interaktion kommt. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.912 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.04.15
Heidelberg – Selbst wer erst im fortgeschrittenen Alter über 60 Jahren mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Risiko bereits innerhalb weniger Jahre erheblich. Das berichten Wissenschaftler aus dem...
16.04.15
Berlin – Die Vierlingsschwangerschaft einer 65-jährigen Berlinerin sorgt weiter für geteilte Reaktionen bei Experten. So sprach der Reproduktionsmediziner Heribert Kentenich am Donnerstag von einem...
16.04.15
Folgekosten des Rauchens kommen Gesellschaft teuer zu stehen
Heidelberg – Raucher kosten die Gesellschaft fast dreimal so viel wie bislang angenommen. Darauf hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hingewiesen. Aktuellen Berechnungen zufolge liegen die...
15.04.15
Memphis – Das neonatale Abstinenzsyndrom tritt in den USA nicht mehr nur bei Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern auf. Eine Studie in Pediatrics (2015; doi: 10.1542/peds.2014-3299) zeigt, dass...
14.04.15
Berlin – Nach dem Bekanntwerden einer Vierlingsschwangerschaft bei einer 65-jährigen Berlinerin haben Frauenärzte vor den großen gesundheitlichen Risiken gewarnt. Vierlingsschwangerschaften seien „in...
31.03.15
Gestationsdiabetes: Glibenclamid erhöht neonatale Morbidität
Baltimore – Die Verordnung des Sulfonylharnstoffs Glibenclamid beim Gestationsdiabetes hat in den USA in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Folge war ein Anstieg von neonatalen...
30.03.15
Eisenmangel: Meta-Analyse sieht keinen Nutzten für Screening von Schwangeren und Kleinkindern
Portland – Schwangere haben häufig niedrige Eisenwerte. Diese schaden nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in den Annals of Internal Medicine (2015; doi: 10.7326/M14-2932) aber weder der Mutter...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in