Vermischtes

Ärztliche Diagnostik und Behandlung reicht bei Burnout nicht aus

Mittwoch, 21. November 2012

Berlin – Burnout ist primär ein Problem der Arbeitswelt. Die Beratung und Unterstützung der Betroffenen sollte deshalb beim Arbeitgeber entsprechend koordiniert werden. Diese Auffassung vertritt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Aus Sicht der Fachgesellschaft ist es kurzsichtig, einen stressbelasteten Arbeitnehmer in der Arztpraxis so zu behandeln, das er widrige Arbeitsbedingungen eine weitere Zeit erträgt, ohne die Ursachen für den Erschöpfungs­zustand zu beseitigen. Eine Schlüsselrolle komme dabei den Betriebsärzten mit ihrer Kenntnis der Arbeitsstrukturen und Betriebsabläufe zu, hieß es aus der DGPPN.

„Burnout ist für sich genommen keine Krankheit aber ein Risikozustand für die psychische und physische Gesundheit und muss deshalb sehr ernst genommen und untersucht werden“, sagte Wolfgang Maier, der zukünftige Präsident der DGPPN.

Anzeige

Länger anhaltende Erschöpfungszustände erhöhten das Risiko, an einer Depression, Angst- oder Suchtstörung, Tinnitus oder Bluthochdruck zu erkranken. Burnout-ähnliche Beschwerden wie verminderte Leistungsfähigkeit könnten aber auch andere Erkran­kungen verdecken. Es sei daher besonders wichtig, die Krankheitssymptome diagnos­tisch genau abzuklären, um rasch die richtige Therapie und Behandlung der Grunder­krankung zu gewährleisten.

In der Gruppe der 40- bis 60-Jährigen leiden laut einer Umfrage des Robert Koch-Institutes zwischen fünf und acht Prozent im Laufe ihres Lebens an einem Burnout-Zustand. Im Gegensatz zu der verbreiteten psychischen Störung Depression sind dies laut der Studie vor allem Menschen mit hohem Sozialstatus. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

leistungsklima
am Montag, 10. Dezember 2012, 22:00

Burnout entsteht in einem ungesundem Leistungsklima!

Seit über einem Jahr vertritt GLSTM - Gesundes Leistungsklima schaffen die These, dass 5 Dimensionen das Leistungsklima bestimmen. Es handelt sich hierbei um die Dimensionen Arbeit, Organisation, Belohnung, Individuum und Beziehungen. Unternehmen können ihr Leistungsklima bilanzieren und dadurch den Einstieg in Bestleistungen bei gesundem Leistungsklima finden. Einzelpersonen können ihr individuelles Leistungsklima unter www.leistungsklimaindex.de messen.
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Stress und Handy: Jeder neunte Urlauber erholt sich nicht
Hamburg – Die weitaus meisten Urlauber kehren laut einer Krankenkassenuntersuchung erholt aus den Ferien zurück. Jeder neunte erholte sich jedoch weniger gut oder überhaupt nicht. Das geht aus dem......
02.08.16
Berlin – Für alles zu wenig Zeit zu haben, ist heute die größte Belastung für Eltern. Dies hat eine Umfrage unter 1.000 Müttern und Vätern im Auftrag des AOK-Bundesverbandes ergeben. Demnach gab knapp......
19.07.16
Die Rolle des Mikrobioms beim chronischen Erschöpfungssyndrom
New York – Patienten, die an einem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden, zeigen ein verändertes Mikrobiom in ihrem Darm. Maureen Hanson und Kollegen an der Cornell University schreiben in......
19.07.16
Duisburg/Essen – Partner aus Wissenschaft und Industrie haben gemeinsam das Projekt INGEMO gestartet, das Möglichkeiten zur Reduktion psychischer Belastungen am Arbeitsplatz erarbeiten und Betrieben,......
29.06.16
Kinderlose sind ab 40 häufiger krank
Berlin – Mit Kindern lebt es sich gesünder als ohne, aber erst ab dem 40. Lebensjahr. So lautete das Fazit des Gesundheitsreports 2016, den die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Berlin vorgestellt......
16.06.16
„Totale Erschöpfung“ ist häufigster Grund für Mutter-Kind-Kur
Berlin – Ein Erschöpfungssyndrom bis hin zum Burn-out ist der häufigste Grund für eine Kurmaßnahme in einer vom Müttergenesungswerk (MGW) anerkannten Klinik. Im vergangenen Jahr litten 87 Prozent der......
01.06.16
Cybermobbing-­Prävention: Deutschland nur im unteren Mittelfeld
Berlin – Cybermobbing und Cybergewalt sind in den letzten Jahren von einem Phänomen der Jugendkultur zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen geworden. Dennoch bleiben präventive......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige