Ärzteschaft

Kirchliche Krankenhäuser: „Streiks können durchaus legitimiert sein“

Donnerstag, 22. November 2012

Erfurt/Berlin – Caritas und Diakonie dürfen weiterhin selbst bestimmen, wie sie in ihren Einrichtungen die Arbeitsbedingungen regeln. Dies gilt aber nur, soweit die Gewerkschaften organisatorisch über die Arbeitsrechtlichen Kommissionen in dieses Verfahren eingebunden sind und das Verhandlungsergebnis für die Dienstgeberseite als Mindestarbeitsbedingung verbindlich ist. Das hat der Erste Senat des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt entschieden.

Fünf Fragen an Rudolf Henke, den 1. Vorsitzenden der Ärztegewerkschaft Marburger Bund

DÄ: Herr Henke, die Berichterstattung über die beiden Bundesarbeits­gerichts­urteile war teilweise verwirrend. Wer profitiert denn nun von der Rechts­sprechung? Die kirchlichen Arbeitgebern oder doch die Gewerkschaften?
Henke: Die Revisionsklagen der kirchlichen Arbeitgeber sind zurückgewiesen worden. Das hatte aber eher verfahrens­rechtliche als prinzipielle Gründe. In der Grundsatzfrage, ob Streiks in kirchlichen Einrichtungen zulässig sind, hat das Gericht ausdrücklich anerkannt, dass der Dritte Weg richtig beschritten ­ Arbeitskämpfe ausschließen kann. Das Bundesar­beitsgericht hat eine Güterabwägung zwischen verschiedenen Grundrechtspositionen getroffen und dabei das kirchliche Selbstbestimmungsrecht ausdrücklich anerkannt und zugleich eine bessere gewerkschaftliche Beteiligung angemahnt. Jetzt warten wir auf die schriftliche Urteilsbegründung.

DÄ: Inwiefern ist der Marburger Bund konkret von den Urteilen betroffen?
Henke: Die Klage gegen unseren Hamburger Landesverband, der Ende August 2009 einen Warnstreik in einem diakonischen Krankenhaus durchgeführt hat, wurde zurückgewiesen. Der Streik war rechtmäßig, weil das Arbeitsgericht Hamburg ihn erlaubt hatte. Das BAG hat aber auch klargestellt, dass Streiks zukünftig unterbleiben müssen, wenn Tarifverhandlungen im Rahmen des Tarifvertragssystems der vormals Nordelbischen Kirche stattfinden.

DÄ: Ärztestreiks an kirchlichen Krankenhäusern wird es auch in Zukunft nicht geben, oder?
Henke: Das hängt davon ab, wie sich die kirchlichen Arbeitgeber verhalten und ob sie die vom Gericht genannten Voraussetzungen erfüllen, die ein Streikverbot unter den Bedingungen des Dritten Weges begründen. Wenn Gewerkschaften keine adäquate Beteiligung erfahren und die Arbeitgeber die verbindlichen Vorgaben des Dritten Weges ad absurdum führen, können Streiks durchaus legitimiert sein.

DÄ: Sie persönlich gehörten früher selbst als Mitarbeitervertreter einer Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas an. Wie beurteilen Sie diesen „Dritten Weg“ der Arbeitsrechtssetzung?
Henke: Die Kirchen können sich in Selbstbestimmung für den Dritten Weg entscheiden. Dann müssen sie sich daran messen lassen, ob sie wirklich eine glaubwürdige Alterna­tive zu weltlichen Tarifverhandlungen bieten. Diakonie und Caritas sollten die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nicht als Freibrief betrachten. Sie werden ihre Sonderrolle einbüßen, wenn sie den selbst gesetzten Ansprüchen an ein Regelungs­verfahren, das auf dem christlichen Glaubensbekenntnis beruht, nicht gerecht werden. Wo im kirchlichen Krankenhaus betriebswirtschaftliche Eigengesetze übermächtig in den Vordergrund treten und das Christliche verdrängen, lässt sich das kirchliche Privileg nicht mehr wirksam vertreten.

DÄ: Ist dieser Sonderweg für die Kirchen noch zeitgemäß?
Henke: Das hängt davon ab, wie sie den Dritten Weg weiterentwickeln. Die Beteiligungsrechte der Gewerkschaften sind zu wahren. Irgendwann müssen die kirchlichen Krankenhausarbeitgeber die Frage beantworten, ob sie unter den heutigen ökonomischen Rahmenbedingungen noch einen Sonderweg beschreiten können. Wir stehen jedenfalls für Tarifverhandlungen in Partnerschaft jederzeit bereit. © JF/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Andreas Skrziepietz
am Freitag, 23. November 2012, 19:48

Zwangsmitgliedschaft lässt sich per Austritt ändern....

Nie natürlich. Was passiert nach dem Austritt? Kommt dann die Kündigung? Und was tut der MB dagegen?
baldur
am Donnerstag, 22. November 2012, 18:56

Mal wieder ein schönes Pauschal-Urteil

Wie oft haben Sie denn schon an einer kirchlichen Klinik gearbeitet? Und die Zwangsmitgliedschaft lässt sich per Austritt ändern....
Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 22. November 2012, 17:57

Kichliche Kliniken zerschlagen

Nirgends sind die Arbeitsbedingungen so mies wie bei den christlichen Gutmenschen. Hinzu kommt die gebührenpflichtige Zwangsmitgliedschaft in einer Kirche, während Moslems beschäftigt werden, ohne Gebühren zahlen zu müssen. Das erfüllt den tatbestand der Ungleichbehandlung. Diese Mitarbeiter müßten entweder zum Christentum übertreten, oder entlassen werden.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

19.07.16
Berlin – Parallel zum Abschluss mit dem Asklepios-Klinikkonzern hat der Marburger Bund (MB) auch für die Ärzte der Sana Kliniken einen vergleichbaren Tarifabschluss erzielen können. Demnach steigen......
17.05.16
Berlin/München – In einem kritischen Stadium befinden sich die Tarifverhandlungen des Marburger Bundes (MB) mit der Sana Kliniken AG. „Die Arbeitgeberseite ist seit drei Verhandlungsrunden und einer......
12.05.16
Berlin – Die Verhandlungskommissionen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und der Rhön-Klinikum AG haben sich auf Eckpunkte eines Tarifvertrags verständigt. Wie der MB mitteilte, werden die......
03.03.16
Berlin – Nach einer erneuten Eskalation im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi droht Europas größter Universitätsklinik womöglich wieder ein Ausstand. „Wir befürchten einen erneuten......
30.11.15
Leipzig – Die Ärzte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erhalten rückwirkend zum 1. Juli 2015 mehr Gehalt. Darauf haben sich die Klinik und der Marburger Bund (MB) in einem neuen Haustarifvertrag......
18.11.15
Berlin – Lange drohten die Tarifverhandlungen zu scheitern – aber jetzt haben sich der Marburger Bund (MB) und der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung doch auf einen Tarifabschluss......
14.10.15
Berlin – Die zweite Verhandlungsrunde zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV) sind ohne Ergebnis geblieben. Die Ärztegewerkschaft hatte......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige