Vermischtes

Organspendeskandal: Beurlaubter Chirurg darf wieder arbeiten

Donnerstag, 22. November 2012

Regensburg – Der nach dem Organspendeskandal am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beurlaubte Direktor der Klinik und Poliklinik für Chirurgie kehrt wieder an seinen Arbeitsplatz zurück. Das teilte die Klinikleitung am Mittwoch mit. Vorstand und Aufsichtsrat des Uniklinikums hätten die Beurlaubung mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Grundlage für diese Entscheidung seien die Ergebnisse eines von der Klinik in Auftrag gegebenen juristischen Gutachtens, das mögliche Verletzungen von Dienstpflichten untersuchen sollte, hieß es.

Der Bericht stammt von einer externen Kanzlei für Arbeitsrecht.  Die Überprüfung war Teil des Maßnahmenpaketes des UKR zur unverzüglichen Aufklärung der Verdachtsfälle. Der Chirurg war Anfang August beurlaubt worden. Er war der Vorgesetzte eines Oberarztes, der bis zum Jahr 2006 in zahlreichen Fällen Krankenakten manipuliert haben soll, um seinen Patienten schneller zu einer Transplantation zu verhelfen. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Erfurt – Der Streit um die Kündigung eines Chefarztes durch ein katholisches Krankenhaus in Düsseldorf wegen dessen zweiter Ehe wird den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der Fall, bei dem......
27.07.16
Erfurt/Düsseldorf – Das private Glück eines Mediziners beschäftigt seit Jahren die höchsten deutschen Gerichte. Jetzt muss der Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf nach der......
25.07.16
Hannover – Als Konsequenz aus der Mordserie des Krankenpflegers Niels H. hat Niedersachsen einen Landespatientenschutzbeauftragten eingestellt. Der Mediziner Peter Wüst ist seit diesem Monat im......
25.07.16
Hamburg – Im Hamburger Prozess um einen angeblichen Millionenbetrug bei der Abrechnung von Röntgenkontrastmitteln hat die Staatsanwaltschaft heute lange Haftstrafen gefordert. Ein ehemaliger......
20.07.16
Karlsruhe – Ein Jahr nach der Verurteilung eines Münchner Gerichtspsychiaters wegen sexuellen Missbrauchs einer suchtkranken Staatsanwältin hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Mann freigesprochen.......
19.07.16
Gießen – Ein Arzt feiert mit seiner Ex-Freundin eine Drogenparty, sie fällt in einen lebensgefährlichen Zustand und stirbt – nun ist der Mann zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt......
18.07.16
Jakarta – Nach einem Arzneimittelskandal hat heute in Indonesien eine Massenimpfkampagne begonnen. Allein in der Hauptstadt Jakarta hatten 14 Krankenhäuser offenbar jahrelang wirkungslose Mittel......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige