Ausland

US-Transplan­tations-Pionier Joseph Murray 93-jährig gestorben

Mittwoch, 28. November 2012

Washington – Der US-Transplantationsmediziner und Nobelpreisträger Joseph Murray ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Murray sei am Montagabend (Ortszeit) im Brigham and Women's Hospital in Boston den Folgen eines Hirnschlags erlegen, berichtete die Tageszeitung Boston Globe. Der Arzt hatte demnach am Donnerstag einen Hirnschlag erlitten. Das Kranken­haus, in dem Murray 1954 als erster Mensch weltweit erfolgreich eine Niere transplantiert hatte, konnte den Bericht zunächst nicht bestätigen.    

Murray war 1990 für seine Verdienste in der Transplan­tationsmedizin zusammen mit seinem Kollegen E. Donnall Thomas mit dem Nobelpreis für Medizin geehrt worden. Der 1919 geborene Arzt hatte sein Interesse an der Organtransplantation nach eigenen Angaben während des Zweiten Weltkriegs bei seiner Arbeit in einem Militärkrankenhaus in Pennsylvania entdeckt. Am 23. Dezember 1954 gelang es ihm schließlich, dem Patienten Richard Herrick eine Niere von dessen Zwillingsbruder Ronald einzupflanzen. Richard lebte nach der Operation noch acht Jahre.    

Anzeige

Damals war die Transplantation von Organen von einem lebenden Menschen zu einem anderen noch heftig umstritten: Gegner sahen darin einen Eingriff in die Natur. Murray war zudem an der Entwicklung eines Medikaments beteiligt, das dem Körper hilft, fremde Organe anzunehmen. Der langjährige Chef der Plastischen Chirurgie im Brigham Hospital hinterlässt laut Boston Globe  seine Ehefrau, sechs Kinder und 18 Enkel. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.10.15
Chemie-Nobelpreis für Einzel­strang-Reparatur der DNA
Stockholm – Der Nobelpreis für Chemie wurde in diesem Jahr an drei Forscher verliehen, die, so das Nobelpreiskomitee, fundamentale und grundlegende Entdeckungen zu den enzymatischen Mechanismen der......
05.10.15
Medizinnobelpreis für die Entdeckung von Avermectin und Artemisinin
Stockholm – Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht in diesem Jahr zur Hälfte an William C. Campbell, Irland, und Satoshi Omura, Japan, für die Entdeckung von Avermectin, das die Behandlung......
08.10.14
Chemienobelpreis für deutschen Forscher: Hohe Relevanz für die Medizin
HER2-Proteine, Zielstrukturen für spezifische Krebstherapien, werden im selben Präparat mittels konfokaler (links) und hochauflösender STED-Mikroskopie (rechts) auf der Oberfläche von......
06.10.14
Medizinnobelpreis: Platz- und Rasterzellen sind das GPS des Gehirns
Stockholm – Der diesjährige mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 881.000 Euro) dotierte Nobelpreis geht zur Hälfte an den britischen Hirnforscher John O’Keefe vom University College London und......
07.10.13
Nobelpreis für Medizin: Logistische Probleme beim Container-Transport in der Zelle
Stockholm – Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht an die drei US-Forscher James Rothman von der Yale Universität, Thomas Südhof von der Stanford Universität in Palo Alto/Kalifornien und Randy......
10.04.13
Pionier der künstlichen Befruchtung gestorben
Stockholm – Der als Pionier der künstlichen Befruchtung gefeierte britische Forscher und Medizin-Nobelpreisträger Robert Edwards ist tot. Nach Angaben der Universität von Cambridge starb er am......
02.01.13
Medizin-Nobelpreis­trägerin Levi-Montalcini gestorben
Rom – Die italienische Medizin-Nobelpreisträgerin Rita Levi-Montalcini ist im Alter von 103 Jahren gestorben. Sie sei am Sonntag in ihrem Zuhause in Rom gestorben, berichtete die italienische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige