Ärzteschaft

Pflegetagebuch unterstützt pflegende Angehörige

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Köln – Die Landesstelle Pflegende Angehörige NRW hat eine Broschüre veröffentlicht, das pflegende Angehörige bei der Dokumentation ihrer Leistungen unterstützen soll. Sie verschafft Betroffenen einen Überblick über den benötigten Zeitaufwand für pflegerische sowie hauswirtschaftliche Unterstützungsleistungen und erleichtert die Einstufung der Pflegebedürftigkeit.

Ob und in welchem Ausmaß eine Person pflegebedürftig ist, stellen unabhängige Gut­ach­ter für die Pflegekassen fest.  Dabei ermitteln sie den Hilfebedarf anhand eines Fragen­kataloges, dem Gutachtenformular.  „Einige Pflegepersonen haben das Problem, dass sie nach Gefühl oder aus dem Bauch heraus über den Pflegebedarf sprechen. Es hat sich deshalb bewährt, in den Tagen oder Wochen vor der Begutachtung ein Pflegetagebuch zu führen“, so Niewohner.

Anzeige

Die Broschüre der Landesstelle Pflegende Angehörige beinhaltet Vorlagen zur Pflegedokumentation und  informiert detailliert über Pflegestufen, Begutachtung sowie die genaue Definition pflegerischer und hauswirtschaftlicher Hilfestellungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

07.07.16
Pflege-Auszeit: Erfolg oder Misserfolg?
Berlin – Die Regelung soll Berufstätige entlasten, die neben dem Job einen Angehörigen zu pflegen haben. Doch ist die Pflege-Auszeit tatsächlich ein Erfolgsmodell? Darüber gehen die Meinungen......
13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
09.02.16
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das......
19.01.16
Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige