Politik

Schavan: Technik kann die Pflege Älterer menschlicher machen

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Berlin – Der Einsatz moderner Technik wird nach Ansicht von Bundesforschungs­ministerin Annette Schavan (CDU) die Pflege älterer und gebrechlicher Menschen künftig deutlich erleichtern. Um in einer alternden Gesellschaft pflegende Angehörige und professionelle Pflegekräfte zu entlasten, seien neue Wege notwendig, sagte Schavan. Technikeinsatz werde die Pflege „oftmals sogar menschlicher machen, da zahlreiche Routine- und Dokumentationstätigkeiten automatisch erfolgen und mehr Zeit für die persönliche Betreuung bleibt“.  

Das von Schavans Ministerium jährlich ausgerichtete Wissenschaftsjahr beschäftigt sich 2013 mit der „demografischen Chance“. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen und Diskussionen mit Wissenschaftlern und Bürgern stehe dabei die Frage, „wie wir die Rahmenbedingungen schaffen, unseren heutigen Wohlstand auch bei einer älter werdenden Bevölkerung und sinkenden Einwohnerzahl zu erhalten“, sagte Schavan. „Wir sind diesem Wandel nicht ausgeliefert, sondern können ihn gestalten und die damit verbundenen Chancen auch nutzen."    

Anzeige

Ältere Mitarbeiter wichtig
Die Gesundheitsforschung werde weiter dazu beitragen, „dass Menschen länger gesund leben, länger aktiv sind und länger selbständig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, sagte Schavan. Viele Arbeitgeber hätten schon erkannt, wie wichtig ältere Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg seien, sagte Schavan mit Blick auf Statistiken, nach denen die Zahl der Erwerbstätigen unter den 60- bis 64-Jährigen bis 2010 auf 41 Prozent gestiegen sei.  

Von technischen Fortschritten zur Gestaltung des Alters sollen nach Ansicht der Forschungsministerin auch sozial Schwache profitieren können. „Es darf nicht angehen, dass Menschen aufgrund ihrer niedrigen Renten keinen Zugang zu Innovationen in der Pflege haben“, sagte Schavan. In manchen Forschungsprojekten werde deshalb über "hybride" Finanzierungsmodelle nachgedacht, bei denen sich alle Beteiligten - wie Versicherungen, Betroffene, Pflegedienstleister und Vermieter - die Kosten teilten.    

Das Gesundheitsministerium prüfe zudem, ob neuartige technische Assistenzsysteme in den Pflegehilfsmittelkatalog aufgenommen werden könnten, sagte Schavan. „Wir müssen alles daran setzen, dass auch in Zukunft eine bezahlbare und leistungsfähige Gesundheits- und Pflegeversorgung besteht." © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.05.16
EU einigt sich auf Medizinpro­dukte-Verordnung
Brüssel/Berlin – Skandale wie minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen durch eine neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in Zukunft vermieden werden. Darauf haben......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......
12.05.16
Heidelberg – Am Universitätsklinikum Heidelberg nimmt eine vollautomatische Laborstraße für Patientenscreening und mikrobiologische Diagnostik ihre Arbeit auf. Mit dem anvisierten Ziel, innerhalb von......
11.05.16
Pflegeberufe müssen attraktiver werden
Berlin – Die Pflegeberufe aufzuwerten und langfristig attraktiv zu gestalten, fordern Pflegeorganisationen, Gewerkschaften und Arbeitgeber. „Wir brauchen mehr Wertschätzung für die hochfachliche und......
10.05.16
Versorgung von Wunderkrankungen kostet acht Milliarden Euro
Berlin – Die Zeit vom ersten Arztkontakt bis zu einer akkuraten Diagnosestellung einer Wunderkrankung ist mit durchschnittlich 3,9 Jahren zu lang. Das kritisierte der Direktor des Instituts für......
10.05.16
Rostock – Die Universität Rostock begleitet bereits seit rund zehn Jahren ihre jungen Wissenschaftler auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Das universitäre Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) an der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige