Vermischtes

Bei Infekten Sportpause einlegen

Freitag, 28. Dezember 2012

Hamburg – Die Techniker Krankenkasse empfiehlt, bei grippalen Infekten keinen Sport zu. Mehr als jeder dritte Sportler (35 Prozent) trainiere trotz Schnupfen und Husten, 60 Prozent von ihnen würden sich dabei auch mit Arzneimitteln auf die Sprünge helfen. Besonders die jüngeren Sportler zwischen 18 und 25 Jahren ließen sich durch eine Erkältung nicht bremsen: Nur jeder Zweite lege eine Sportpause ein, um den Infekt komplett auszukurieren. Genauso sieht es laut der TK bei den Senioren ab 66 Jahren aus. Auch von ihnen gebe nur rund jeder Zweite an, erst nach Abklingen der Symptome wieder mit dem Sport zu beginnen. Das zeigte eine Umfrage bei rund 1.000 Deutschen im Auftrag der Krankenkasse.

„Auch bei einem leichten Schnupfen sollte man kein Risiko eingehen und am besten eine sportliche Pause einlegen“, sagte Uwe-Folker Haase, Sportwissenschaftler bei der TK. „Bei Fieber und Grippe sei Sport absolut tabu. „Der Körper ist geschwächt, das Immun­system arbeitet auf Hochtouren. Wer jetzt noch seinen Organismus mit Training belastet, riskiert seine Gesundheit“, so Haase.

Anzeige

Er wies darauf hin, dass die häufigsten Verursacher von Herzmuskelentzündungen Erkältungsviren seien. „Wann und wie man wieder mit dem Sport beginnt, sollte der Patient am besten gemeinsam mit seinem Arzt entscheiden. Generell gilt: Je schwerer der Infekt, desto länger die Pause“, so Haase.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige