Medizin

Adiposi­tas-Paradoxon: Übergewicht senkt Sterblichkeit – ein wenig

Mittwoch, 2. Januar 2013

Hyattsville – Übergewicht ist zwar ein Risikofaktor für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dennoch haben übergewichtige Menschen ein vermindertes Sterberisiko. Dies zeigt jetzt erneut eine Meta-Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2013; 309: 71-82).

Mit 97 zugrunde gelegten Studien und 2,88 Millionen Teilnehmern ist die Meta-Analyse von Katherine Flegal die bisher umfangreichste Untersuchung über den Einfluss des Body-Mass-Index (BMI) auf die Sterberate. Und wie in etlichen früheren Untersuchungen kommt auch die Forscherin des US-National Center for Health Statistics (CDC) in Hyattsville, Maryland zu dem paradoxen Ergebnis, dass Übergewichtige (BMI 25-29,9) eine niedrigere Sterblichkeit haben als Normalgewichtige (BMJ 18,5-25,9).

Anzeige

Flegal ermittelte eine Hazard Ratio von 0,94, also eine Reduktion um 6 Prozent, ein geringer und in seiner klinischen Relevanz sicher fraglicher Unterschied, der dank der großen Datenmenge jedoch statistisch signifikant ist. Selbst für Menschen mit einer Grad I-Adipositas vom (BMI 30-34,9) zeigen die Daten noch ein um 5 Prozent vermindertes Sterberisiko, das jedoch das Signifikanzniveau verfehlte. Erst Menschen mit Grad II/III-Adipositas (BMI 35 und höher) haben ein sicher erhöhtes Sterberisiko, das bei einer Hazard Ratio von 1,29 auch deutlich ausfällt.

Zu ähnlichen Ergebnissen war Flegal bereits in einer früheren Untersuchung gekommen, die auf den Daten der National Health and Nutrition Examination Survey beruhte, einer regelmäßigen Querschnittsuntersuchung der CDC (JAMA 2005; 293: 1861-7). Aber auch andere Forscher sind auf das Adipositas-Paradoxon gestoßen.

Im letzten Jahr wurde es sogar für Typ 2-Diabetiker belegt (JAMA 2012; 308: 581-590), die sich besonders häufig anhören müssen, dass ihr selbstverschuldetes Übergewicht und der Bewegungsmangel die eigentlichen Ursachen ihrer Erkrankung sind. Tatsächlich ist die viszerale Adipositas ein etablierter Risikofaktor für den Typ 2-Diabetes mellitus wie auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch offensichtlich scheint der gleiche Faktor, wenn es dann zur Erkrankung gekommen ist, deren Folgen wieder abzumildern.

Kardioprotektive metabolische Effekte sind für Flegal mögliche Erklärungen für die paradoxen Zusammenhänge. Vielleicht würden aber auch adipöse Menschen medizinisch besser betreut. Nach dieser Theorie erregt der Risikofaktor Übergewicht den Verdacht der Ärzte. Medizinische Tests führen dann zu einer vergleichsweise frühen Diagnose und einer optimalen Therapie.

Morbidität und Mortalität bei Übergewicht und Adipositas im Erwachsenenalter: Eine systematische Übersicht

Die Mehrheit der Deutschen gilt als zumindest übergewichtig (Body-Mass-Index [BMI] ≥ 25 bis 29,9 kg/m2), etwa 20 Prozent sind adipös (BMI ≥ 30 kg/m2) – mit geschlechts- und altersbezogenen Unterschieden (e1).

Aufgrund der hohen Aufmerksamkeit, der sich derartige Studien sicher sein können, ist auch ein Publikations-Bias denkbar: Mit einer selektiven Veröffentlichung von Studienergebnissen, die das Adipositas-Paradoxon unterstützen. Es könnte aber auch sein, dass der BMI ganz einfach nicht der richtige Parameter ist, um das Übergewicht zu bewerten.

Künftige Analysen sollten deshalb die Taillenweite, vielleicht aber auch Laborparameter einer systemischen Entzündung (CRP) berücksichtigen, schreiben die Editorialisten Steven Heymsfield und William Cefalu vom Pennington Biomedical Research Center in Baton Rouge/Louisiana. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 3. Januar 2013, 22:30

Mega-Meta ist nicht besser!

Auch eine Mega-Meta-Analyse mit 2,88 Millionen Teilnehmern entwickelt bei unzureichender Hypothesenbildung und mangelhafter Reflexion möglicher "Bias" (Fehlannahmen) keinerlei relevante Aussagekraft. Lediglich geringfügig Übergewichtige hatten einen statistisch signifikanten Vorteil gegenüber Normgewichtigen. Jedoch wird dieser virtuelle Vorteil allein dadurch aufgezehrt, dass konsumierende Erkrankungen wie COPD, Herzinsuffizienz, Tumorleiden, aber auch präfinale Zustände aller Altersstufen in ihren fortgeschrittenen Stadien einen katabolen Stoffwechsel aufweisen. Dies wiederum führt zu einer statistisch verzerrenden E r h ö h u n g der Mortalität in der Population der noch normgewichtigen Patienten gegenüber den vergleichsweise moderat Übergewichtigen mit anabolem Stoffwechsel.

Der in dieser US-Studie verwendete "cut-off" eines BMI von größer oder gleich 18,5 entspricht bei einer Größe von 180 cm nur noch 59 kg Körpergewicht. Dies ist beim üblichen Ernährungsverhalten in den USA eine krasse Fehleinschätzung und eher ein Indiz für eine krankheitsbedingte Kachexie mit erhöhtem Mortalitätsrisiko. Die Gleichung "schlank gleich gesund" gilt für Gesunde, nicht für kranke Schlanke. Und auch nach dieser gewaltigen Meta-Analyse bleiben Übergewichtige nur dann länger am Leben, wenn sie gesund bleiben und nicht als Kranke dekompensieren.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.09.16
So denkt die Allgemeinbevölkerung über Fettleibige
Berlin – Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Fast Food und Bequemlichkeit – diese Ursachen vermuten die meisten Bundesbürger als Ursache starken Übergewichts. Stoffwechselstörungen und genetische......
15.09.16
Fettleibige Menschen sind in Deutschland „eklatant unterversorgt“
Hamburg/Berlin – Sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) führen die Adipositas als......
09.09.16
Exeter – Im Alter zwischen 10 und 16 Jahren verbrauchen Jugendliche plötzlich weniger Kalorien in Ruhe, als das zunehmende Wachstum erwarten lassen würde. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
07.09.16
Kaiserschnitt erhöht Adipositasrisiko der Kinder
Boston – Kinder, die per Kaiserschnitt geboren werden, sind im Kindes- und Teenageralter häufiger fettleibig. Dies geht aus einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Pediatrics (2016; doi:......
01.09.16
Adipositaschirurgie: Langanhaltender Gewichtsverlusst dank Magenbypass
Durham – Eine Langzeitstudie zeigt den anhaltender Effekt eines Roux-en-Y-Magenbypasses (RYGB). Diese führten Chirurgen bei adipösen Patienten durch. Den anschließend erzielten Gewichtsverlust konnten......
25.08.16
IARC: Adipositas erhöht Risiko auf acht weitere Krebserkrankungen
Lyon – Übergewicht und Adipositas sind ein Risikofaktor für deutlich mehr Krebsarten als bisher angenommen. Dies geht aus einem Report der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) hervor,......
23.08.16
Einjährige Adipositastherapie für Kinder und Jugendliche in Bonn
Bonn – Das Zentrum für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Bonn bietet gemeinsam mit dem Förderverein Psychomotorik Bonn und der Katholischen Familienbildungsstätte Bonn einjährige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige