Politik

Pharmaindustrie will 2016 „Transparenz-Kodex“ einführen

Montag, 7. Januar 2013

München – Die Pharmaindustrie will einen neuen „Transparenz-Kodex“ einführen, um den Vorwurf der Ärztebestechung auszuräumen. „Die Patienten sollen erfahren, mit welchen Pharmaunternehmen ihre behandelnden Ärzte in welchem Umfang koope­rieren“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Pharmaverbands VfA, Birgit Fischer, dem Nachrichtenmagazin Focus. Ab 2016 will der Verband demnach öffentlich machen, welcher Arzt im Vorjahr wie viel Geld für Studien oder Vorträge bekommen oder ob eine Pharmafirma seine Fortbildung bezahlt hat.

Nach Angaben des VfA sind aber noch rechtliche Fragen offen. Die betroffenen Medi­ziner müssten zudem ihr Einverständnis geben. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery begrüßte die Initiative. „Wer nichts zu verbergen hat, braucht Transparenz nicht zu scheuen“, sagte er dem Focus. Er verstehe aber nicht, warum die Pharmaindustrie noch drei Jahre warten wolle.

Anzeige

Auch die Korruptionsbekämpfer der Organisation Transparency International unter­stützen das Vorhaben der Pharmaindustrie: „Das ist die richtige Richtung“, sagte Vorstand Wolfgang Wodarg dem Magazin.

In den vergangenen Tagen war eine heftige Diskussion über Korrpution bei Ärzten entbrannnt. Es wurden Forderungen an die Bundesregierung laut, gesetzliche Regelungen zu schaffen, um die Bestechlichkeit bei niedergelassenen Ärzten unter Strafe stellen. Bislang können nur angestellte Ärzte wegen Bestechlichkeit und Vorteilsnahme nach dem Strafgesetzbuch belangt werden. Das Bundesgesund­heitsministerium prüft derzeit, „welche Handlungsoptionen sinnvoll sind“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Montag, 7. Januar 2013, 14:23

Offener U?mgang mit Sponsering !

Das ist es doch, was zählt.

Wobei die wesentlichen Gründzüge ja evident sind - da benötige ich eigentlich nur ein kleines bisschen Grips:
Die Pharmaindustrie Schickt uns Medizinern ihre >"Referenten" nicht aus Nettigkeit. Sondern ganz schlicht und einfach, um der Konkurrenz Verordnungen abzuluchsen und diese in die eigene Produktpalette umzuleiten. Basta. Und der beste Beweis dafür dass das funktioniert sind die adrett gekleideten Damen und freundlichen Herren, die jeder von uns während der Sprechstundenzeit in den Arztpraxen kommen und gehen sehen kann. so er will. Deren Gehälter werden ganz sicher nicht "umsonst" aus gegeben. Da muss schon was zurück kommen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.05.16
New York/Palo Alto – Der US-Pharmariese Pfizer will nach dem Scheitern der Mega-Fusion mit dem Rivalen Allergan den kleineren Konkurrenten Anacor schlucken. Die Unternehmen gaben am Montag die......
16.05.16
Pfizer untersagt Nutzung von Medikamenten für Hinrichtungen
Washington – Für die US-Bundesstaaten mit Todesstrafe ist die letzte Quelle für erprobte Exekutions-Gifte versiegt: Der Pharmakonzern Pfizer hat den Einsatz seiner Medikamente bei Hinrichtungen......
13.05.16
Berlin – Korrupten Ärzten oder anderen Vertretern von Heilberufen drohen künftig bis zu drei Jahre Haft – in besonders schweren Fällen können es bis zu fünf Jahre sein. Das sieht ein Gesetz gegen......
11.05.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Mitglieder des Unterausschusses (UA) Arzneimittel nennen. Das Urteil des......
26.04.16
Bayer-Chef verabschiedet sich mit Gewinnplus
Leverkusen - Bayer-Chef Marijn Dekkers steht vor einem Abschied nach Maß: Mit glänzenden Quartalszahlen im Rücken verlässt der Vorstandsvorsitzende nach mehr als fünf Jahren an der Spitze des......
25.04.16
Nutzenbewertung: Gemeinsamer Bundesausschuss folgt häufig dem Urteil der Ärzteschaft
Berlin – Bei der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel folgt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) häufig den Ansichten der deutschen Ärzteschaft. Das ist eines der Ergebnisse der Studie......
14.04.16
Innovationen aus der Forschung brauchen 14 Jahre bis zum Krankenbett
Berlin – Der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie am Patienten braucht in Deutschland rund 14 Jahre. Vertreter von CDU/CSU und SPD haben daher gestern einen Antrag......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige