Ausland

Sterbehilfe­organisation „Exit“: Rekord bei Neuan­meldungen

Montag, 14. Januar 2013

Aarau – Die Schweizer Sterbehilfeorganisation „Exit“ hat 2012 so viele Neuanmeldungen registriert wie noch nie. Rund 7.000 Personen seien im abgelaufenen Jahr beigetreten, schreibt der Zeitungsverbund Sonntag/Mittellandzeitung. Der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2011 lag bei 6.000.

Großen Anteil an der Entwicklung schreibt die Zeitung einer neuen Rechtslage zu. Seit Januar gilt ein überarbeitetes Erwachsenenschutzrecht. Dadurch würden Patienten­verfügungen noch wichtiger, weil Ärzte nun landesweit verpflichtet seien, aktiv nach einer solchen Verfügung zu fragen, so der Sonntag.

Anzeige

Bislang galten in den Schweizer Kantonen unterschiedliche Regelungen. Eine Patientenverfügung beinhaltet, wie eine Person in einer lebensbedrohlichen Situation behandelt oder auch nicht behandelt werden will, wenn sie ihren Willen selbst nicht mehr deutlich machen kann.

Die Sterbehilfeorganisation hat nach eigenen Angaben 65.000 Mitglieder; 60.000 Patientenverfügungen wurden erlassen. Im Gegensatz zur Organisation „Dignitas“ nimmt „Exit“ nur Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz auf. Die Schweiz hat sehr liberale Regelungen zu begleiteter Selbsttötung. Die beiden im Kanton Zürich beheimateten Sterbeorganisationen führen die meisten der jährlich rund 500 Freitodbegleitungen in der Schweiz durch. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
12.01.16
Bern – Auch in Schweiz steht das Fallpauschalen-System zur Finanzierung von Krankenhausleistungen in der Kritik. „Die Ärzte in der Akutsomatik verwendeten bloß noch rund einen Drittel ihrer Zeit für......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
07.01.16
Bern – Künftig können alle Schweizer – auch medizinische Laien – kostenfrei in der Cochrane Library recherchieren und sich mittels der dort zu findenden systematischen Reviews über......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige