Medizin

Darmbakterien könnten vor Autoimmun­erkrankungen schützen

Freitag, 18. Januar 2013

Toronto – Erkranken Frauen häufiger an Autoimmunerkrankungen, weil sie andere Bak­terien im Darm haben als Männer? Diesen Schluss lassen tierexperimentelle Experi­mente in Science (2013; doi: 10.1126/science.1233521) zu. Sie zeigen auch einen überraschenden Einfluss der Darmflora auf die Sexualhormone.

Anzeige

Das Team um Jayne Danska vom Hospital for Sick Children in Toronto experimentierte mit sogenannten „non-obese diabetic“ oder NOD-Mäusen. Diese Tiere haben eine starke genetische Prädisposition auf einen Typ 1-Diabetes. Weibliche Tiere erkrankten sehr viel häufiger als männliche Tiere.

Diese Geschlechtsspezifität bestand allerdings nicht, wenn die Tiere in keimfreien Käfi­gen aufwuchsen. Dann erkranken männliche und weibliche Tiere gleich häufig. Die gleiche Auswirkung hatte eine Übertragung von Darmbakterien von ausgewachsenen männlichen auf unreife weibliche Tiere: Statt 85 Prozent erkrankten nur noch 25 Prozent der weiblichen NOD-Mäuse an einem Typ 1-Diabetes.

Die Fäkal-Transplantationen hatten noch eine weitere unerwartete Folge: Bei den weib­lichen Jungtieren kam es zu einem Anstieg des männlichen Geschlechtshormons Testos­teron. Danska ist überzeugt, dass diese Veränderungen für die protektive Wirkung der Fäkal-Transplantationen verantwortlich sind. Wurde die Aktivität des Testosterons geblockt, ging die protektive Wirkung verloren. Die weiblichen Tiere waren dann wieder anfälliger für einen Typ 1-Diabetes.

Wieso der Austausch der Darmflora bei den weiblichen Tieren zu einem Anstieg des Testosteronspiegels führt, ist unklar. Die Forscher können auch nicht erklären, warum das Hormon die Anfälligkeit auf die Autoimmunerkrankung senkte. Danska interpretiert die Auswirkungen als eine weitere Facette der „Hygiene-Hypothese“, nach der die Wechselwirkung von Bakterien und Immunsystem die Entstehung von Autoimmun­erkrankungen beeinflusst.

Um Krankheiten zu meiden, muss das Immunsystem frühzeitig mit Keimen der Umwelt exponiert werden. Diese „Lehrzeit“ des Immunsystems könnte sich vor allem im Darm abspielen. Das darmassoziierte lymphatische Gewebe GALT („gut associated lymphoid tissue“) ist anteilsmäßig der größte Teil des menschlichen Immunsystems.

Ob die Ergebnisse auf den Mensch übertragbar sind, ist natürlich unklar. Sollte eine „intestinale Dysbiose“ auch beim Menschen die Anfälligkeit auf Autoimmunerkrankungen erhöhen, könnte eine Regulierung der Darmflora möglicherweise eine protektive Wirkung haben. © r0e/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige