Politik

Bahr: Rot-Grün darf Gesundheitsgesetze nicht im Bundesrat blockieren

Dienstag, 22. Januar 2013

Düsseldorf – Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat an die rot-grünen Landes­regierungen appelliert, für das Gesundheitswesen wichtige Gesetzesvorhaben nicht im Bundesrat zu blockieren. „Ich fordere SPD und Grüne auf, nicht parteitaktisch zu agieren. Wir alle haben Verantwortung gegenüber den Menschen“, sagte der FDP-Poli­tiker beim „Gesundheitspolitischen Jahresauftakt“ der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) in Düsseldorf.

Mit der Abwahl der schwarzgelben Landesregierung in Niedersachsen bekommen SPD und Grüne eine eigene Mehrheit im Bundesrat. Als Gesetzesvorhaben, die noch im Bundesrat zur Abstimmung stehen, nannte Bahr das Krebsregistergesetz, das Patientenrechtegesetz, das Präventionsgesetz und das Notfallsanitätergesetz.

Anzeige

Dass in einer kürzlich veröffentlichten Meinungsumfrage vier von fünf Deutschen der Gesundheitsversorgung die Noten „gut“ oder „sehr gut“ gegeben hätten, sei das Verdienst der Gesundheitsberufe, versicherte Bahr. Das persönliche Vertrauens­verhältnis der Menschen zu den Angehörigen der Heilberufe beruht nach Überzeugung Bahrs auch darauf, dass das deutsche Gesundheitssystem eben nicht staatlich-zentralistisch sei. „In staatlich-zentralistischen  Systemen gibt es die längsten Wartezeiten für Patienten und die krasseste Zwei-Klassen-Medizin“, hob Bahr hervor.

Die hochwertige Gesundheitsversorgung in Deutschland müsse für alle zugänglich bleiben, verlangte Herbert Pfennig, Sprecher des Vorstands der Apobank. Dafür müssten sich Politik, Heilberufler und  die Apobank als führende Bank im Gesundheitswesen gemeinsam stark machen. „Angesichts des demografischen Wandels werden wir für mehr Gesundheit auch mehr Geld ausgeben müssen.“ Pfennig plädierte dafür, das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung beizubehalten. © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige