Vermischtes

Männer sind Vorsorgemuffel

Dienstag, 29. Januar 2013

Berlin – Die Gesundheitsvorsorge von Männern soll mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Es sei nach wie vor notwendig, Männer über den Nutzen von Angeboten zur Gesundheitsförderung zu informieren und sie dazu zu motivieren, erklärte Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) heute auf einem Männergesundheitskongress in Berlin.   

Männer ernähren sich Studien zufolge ungesünder, trinken mehr Alkohol, rauchen häufiger und haben öfter Unfälle. Auch drei Viertel aller Suizide werden von Männern begangen. Zugleich gehen Männer bei Schmerzen und anderen Krankheitssymptomen häufig erst spät zum Arzt und gelten als Vorsorgemuffel. Sie beteiligen sich deutlich seltener als Frauen an Vorsorgeuntersuchungen etwa zur Krebsfrüherkennung.  

Anzeige

„Traditionelle Männerrollen verhindern nach wie vor Achtsamkeit für den eigenen Körper“, erklärte Pott. Warnzeichen und Risiken würden bagatellisiert und ignoriert. „Männer erwarten von ihrem Körper, dass er wie eine Maschine funktioniert. Erst bei Störungen wird eine 'Werkstatt' aufgesucht.“ Deshalb müssten die Gesundheits­strategien stärker an den unterschiedlichen Interessen von Männern und Frauen ausgerichtet werden. Dazu gehört laut Pott vor allem das Internet, da mehr als 80 Prozent der Männer im Internet surfen.

Auch das Bundesgesundheitsministerium, das den Kongress gemeinsam mit dem BZgA veranstaltet hat, will das Gesundheitsverhalten von Jungen und Männern noch stärker in den Fokus rücken. Bereits die um fünf Jahre geringere Lebenserwartung von Männern gegenüber Frauen zeige, „dass großer Handlungsbedarf besteht“, erklärte Ulrike Flach (FDP), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte, besonders für Männer aus sozial schwachen Schichten müsse mehr getan werden. „Viele Männer glauben, wenn sie sich recht gut fühlen, sind sie gesund“, sagte Lauterbach im ARD-“Morgenmagazin“. Das sei aber häufig nicht der Fall. Er kritisierte, im von der Bundesregierung geplanten neuen Vorbeugegesetz werde das Thema Männergesundheit zu wenig berücksichtigt. Andere Länder seien hier schon deutlich weiter.

Das Thema Männergesundheit wurde in Deutschland lange vernachlässigt. Erst Ende 2010 - neun Jahre nach einem Frauengesundheitsbericht - erschien erstmals ein Deutscher Männergesundheitsbericht, herausgegeben von der Stiftung Männergesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit. Seit rund einem Jahr bietet zudem das „Männergesundheitsportal“ der BZgA im Internet Informationen zu männerspezifischen Themen wie urologischen Erkrankungen, Alkohol, Sport und Vaterschaft an. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Stuttgart – Große Konzerne bemühen sich seit Jahren um gesunde Mitarbeiter. Sie legen immer neue Präventions- und Fitnessprogramme auf, damit ihre Belegschaft leistungsfähig bleibt. Daimler geht nun......
07.12.16
Verzehr von Nüssen vermeidet Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und Krebs
Bergen/Norwegen – Bereits der Verzehr von einer Handvoll Nüssen am Tag ist laut einer Meta-Analyse von 20 prospektiven Kohortenstudien mit einer verminderten Rate von Herz-Kreislauf-Erkankungen und......
06.12.16
Mehr Gesundheits­prävention bei Arbeitslosigkeit
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als......
05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige