Politik

Haderthauer: Gesetz zur genitalen Verstümmelung überfällig

Dienstag, 5. Februar 2013

München – Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat den Bundestag aufgerufen, endlich ein Gesetz gegen die genitale Verstümmelung von Frauen zu erlassen. Sie könne nicht verstehen, warum drei Jahre nach einem entsprechenden Entwurf des Bundesrates noch nichts passiert sei, sagte Haderthauer gestern in München.

„Jeden Tag kommen neue Opfer hinzu - wir dürfen nicht länger abwarten.“ Nach Schätzungen der Frauenrechtsorganisation „Terres des Femmes“ leben in Deutschland mehr als 24.000 von Genitalverstümmelung betroffene Frauen. Weiteren 6.000 Frauen drohe ein solcher Eingriff.

Anzeige

Um Täter konsequent bestrafen zu können, plädierte Haderthauer dafür, die gesetzliche Verjährung der Strafbarkeit bis zum 18. Lebensjahr der Opfer ruhen zu lassen. Es reiche nicht, dass diese Fälle unter Umständen schon jetzt als gefährliche Körperverletzung bestraft werden könnten.

„Die genitale Verstümmelung von Frauen ist eine der brutalsten Menschrechts­verletzungen überhaupt.“ An den physischen und psychischen Folgen litten Betroffene oft ihr ganzes Leben lang. Haderthauer äußerte sich zum Welttag gegen die weibliche genitale Verstümmelung, der am 6. Februar begangen wird.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Henry I
am Mittwoch, 6. Februar 2013, 22:06

stapff

Nein, es gibt zwei Arten von Genitalverstümmelung, Sie haben das völlig richtig erkannt.
Und der Vorstoss ist beileibe nicht "mutig", sondern feige.
Das, was sich heute Politik nennt, gestaltet nicht und kennt auch keine Moral.
Es folgt schlicht der Gewalt.
Diese Entscheidungen folgen auf der einen Seite dem Islam und auf der anderen der Genderideologie oder auch dem "Staatsfeminismus".
In der redikalen Schnittmenge beider wird ein Gesetz gemacht und dann - im revolutionären Habitus - abgenickt.
stapff
am Dienstag, 5. Februar 2013, 20:10

Gibt es zweierlei Genitalverstümmelung?

Ein mutiger Vorstoss, ein paar Wochen nachdem der Bundestag die Genitalverstümmelung bei männlichen Säuglingen, z.T. sogar durch Nicht-Ärzte, ausdrücklich erlaubt hat.
Den Unterschied soll mir 'mal bitte jemand erklären.
Ich dachte immer nach Art 3 (2) GG gelten Art 2 (2) und Art 3 (3) GG für beide Geschlechter...
stapff
am Dienstag, 5. Februar 2013, 20:08

Gibt es zweierlei Genitalverstümmelung?

Ein mutiger Vorstoss, ein paar Wochen nachdem der Bundestag die Genitalverstümmelung bei männlichen Säuglingen, z.T. sogar durch Nicht-Ärzte, ausdrücklich erlaubt hat.
Den Unterschied soll mir 'mal bitte jemand erklären.
Ich dachte immer nach Art 3 (2) GG gelten Art 2 (2) und Art 3 (3) GG für beide Geschlechter...
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.05.16
Genitalver­stümmelung: WHO gibt erstmals Richtlinien heraus
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals Richtlinien für die medizinische Behandlung der Opfer weiblicher Genitalverstümmelung herausgegeben. Das medizinische Personal sowohl in den......
29.04.16
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat ihre Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung überarbeitet. Die Neufassung war aufgrund der geänderten Gesetzeslage zum......
27.04.16
Berlin – Genitalverstümmlung durch Beschneidung von Frauen, die sogenannte Female Genital Mutilation (FGM), ist nicht allein ein afrikanisches Problem. Weltweit leben rund 150 Millionen Frauen, die......
05.02.16
New York/Jakarta – Neuen Schätzungen der UN zufolge sind weltweit mindestens 200 Millionen Frauen und Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung geworden. Das sind rund 70 Millionen mehr als bislang......
25.03.15
Terre des Femmes fordert koordiniertes Vorgehen gegen weibliche Genitalverstümmelung
Köln – Die meisten Mädchen und Frauen, die an ihren Genitalien verstümmelt wurden, leben in Teilen Afrikas, Asiens und im Süden der arabischen Halbinsel. Dort gilt die Praktik als Voraussetzung für......
06.02.15
Berlin/Düsseldorf/Hamburg – Anlässlich des Internationalen Tages gegen die weibliche Genitalverstümmelung haben Ärzteschaft, Politik und Weltzukunftsrat konsequente Maßnahmen gegen die weibliche......
04.02.15
Düsseldorf – Der Bedarf an Hilfsangeboten gegen weibliche Genitalverstümmelung nimmt zu. Das zeigen die Zahlen der Beratungsstelle „Stop Mutilation“ in Düsseldorf. 987 Mal haben die Mitarbeiter im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige