Politik

Pflegerat fordert langfristiges Konzept für die Pflege

Donnerstag, 7. Februar 2013

Berlin – Ein „zukunftsorientiertes und integriertes Strukturgesetz für die Pflegeberufe, welches die Rolle der Berufsgruppe Pflege in der ambulanten und stationären Gesund­heits­versorgung verbindlich regelt“ hat der Deutsche Pflegerat (DPR) in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert. An dem Schreiben haben sich auch die DPR-Mitgliedsverbände beteiligt, insbesondere der Verband der Pflege­direk­toren und Pflegedirektorinnen der Universitätskliniken und medizinischen Hoch­schulen in Deutschland (VPU).

In dem Brief begrüßen sie die Überlegungen innerhalb der Bundesregierung, mit Hilfe eines neuen Pflegeförderprogramms 15.000 Stellen für Pflegekräfte in den Kliniken zu schaffen. „Die Finanzierung neuer Stellen in der Pflege durch den geforderten Verzicht der Klinikärzte auf Tariflohnerhöhungen halten wir in diesem Zusammenhang jedoch weder für realistisch noch für zielführend“, schreiben sie. Dies würde einen „unnötigen Keil zwischen diese beiden unverzichtbaren Leistungsträger in den Krankenhäusern treiben“, so die Pflegeverbände.

Anzeige

Sie fordern stattdessen über ein kurzfristiges Programm hinaus „die Versorgungs­strukturen in unserem Gesundheitswesen grundlegend zu überarbeiten“. Nötig sei ein Gesamtkonzept, dass die verlässliche und qualitativ hochwertige Versorgung der Bevölkerung auch für die nachfolgenden Generationen sicherstelle.

Dieses Konzept müsse die Pflege für den Nachwuchs langfristig attraktiver machen: Dazu diene eine systematische Aus- und Weiterbildung, attraktive Weiterentwicklungs- und Karriereperspektiven bei leistungsgerechter Entlohnung, eigenverantwortliche Hand­lungs- und Aufgabenbereiche entsprechend der individuellen Qualifikation, flexiblere Arbeitszeitmodelle und eine realistische und angemessene Personalausstattung in den Einrichtungen.

„Ohne diese dringend erforderliche Aufwertung wird das angekündigte Stellenförder­programm nicht den gewünschten Erfolg zeigen. Es wird weiterhin an qualifizierten Bewerbern für offene Stellen fehlen, berufserfahrene Pflegefachpersonen werden weiterhin abwandern“, warnen die Verbände.

Zwei konkrete Initiativen seien im Augenblick vorrangig: Die Verabschiedung des Berufs­gesetzes Pflege, das die Pflegeausbildung sowie die Verantwortlichkeiten der so quali­fizierten Fachkräfte regele, und der Aufbau von weiteren Pflegekammern. Diese beiden Rahmenbedingungen könnten dafür sorgen, dass die Pflegenden in Deutschland Lösungsvorschläge erarbeiten und in die politische Diskussion einbringen könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Kiel – Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben sich mit der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung auf den Ausbildungsfonds für 2017 geeinigt. Darauf hat die Krankenhausgesellschaft......
18.01.17
Leipzig – Die fachärztliche Betreuung pflegebedürftiger Menschen in Sachsen ist laut Barmer-Ersatzkasse im bundesweiten Vergleich „beispielhaft“. Gesetzliche Neuerungen hätten gegriffen und diese......
18.01.17
Berlin – Unangemessenes Verhalten gegenüber Pflegebedürftigen ist weiterhin ein verbreitetes Problem. Etwa jeder dritte Mitarbeiter in der Pflege erlebt regelmäßig Situationen, in denen die Rechte......
06.01.17
Neue Pflegeausbildung: Schwesig wirft Union Blockade vor
Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Teilen der Union vorgeworfen, das Gesetz zur Reform der Pflegeausbildung zu blockieren. „Seit März letzten Jahres ist der Gesetzentwurf im......
04.01.17
Erfurt – Die Altenpflege ist in Thüringen eine der am stärksten wachsenden Branchen. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3.000 auf 64.300, wie die Landesgeschäftsstelle......
03.01.17
80 Prozent mehr Altenpflege-Schüler in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Als „riesigen Erfolg“ bezeichnet Nordrhein-Westfalens (NRW) Gesundheits- und Pflegeministerin Barbara Steffens (Grüne) die sogenannte Umlagefinanzierung in der Altenpflegeausbildung. „Um......
02.01.17
Kassen machen Kompromissvorschlag zur Reform der Pflegeausbildung
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um den Koalitionsstreit über die Reform der Pflegeausbildung zu beenden. Dabei geht es um die Frage, ob die Ausbildung in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige