Politik

„Die Politik interveniert viel zu stark“

Freitag, 8. Februar 2013

Berlin – Das deutsche Gesundheitswesen leistet nicht, was es  könnte – unter anderem, weil Anreize falsch gesetzt werden. Doch wie kann man die Akteure im Gesund­heits­wesen dazu bringen, sich anders zu verhalten? Welche sinnvollen Anreize ließen sich setzen? Mit diesen Fragen befasst sich die Fachkommission Gesund­heitspolitik der Heinrich-Böll-Stiftung. Helmut Hildebrandt, einer der beiden Vorsitzenden, erläutert im Interview, welche Lehren man aus der Schließung der City BKK ziehen kann und welche neuen Optionen für die Versorgung denkbar wären. Hildebrandt ist Vorstand der OptiMedis AG, vielen bekannt durch das integrierte Versorgungssystem „Gesundes Kinzigtal“.

5 Fragen an Helmut Hildebrandt, Vorstand der OptiMedis AG

DÄ: Herr Hildebrandt, was hat Sie gereizt, in der gesundheitspolitischen Kommission der Böll-Stiftung mitzuarbeiten?
Hildebrandt: Ich bin selbst Förderer der Böll-Stiftung und schätze das Grundkonzept von derartigen Stiftun­gen, nämlich zivilgesellschaftliche Denkprozesse anzu­stoßen. Was die Kommission anbelangt: Ich bin seit langem im Gesundheitswesen aktiv und interessiere mich sehr für systemische Fragen, weshalb mich die Böll-Stiftung bat, den Co-Vorsitz zu übernehmen. Seit längerem treibt mich um, dass Gesundheitspolitiker mittlerweile viel zu stark intervenieren und vor allem kostenbegrenzend handeln. Viele falsche Anreize im System werden dagegen einfach gelassen, wie sie sind. Sie führen dann unter anderem dazu, dass sich Ärzte entscheiden müssen, ob sie eher ihre ethischen oder ihre ökono­mischen Interessen verfolgen. Das müsste man mit Hilfe sinnvoller Anreizstrukturen wieder stärker zusammenführen.

DÄ: Welche Aspekte sind bei diesem Thema besonders wichtig?
Hildebrandt: Bestimmte Fehlanreize sind seit langem in aller Munde. Ein Beispiel: Gesetzliche und private Krankenversicherung arbeiten mit unterschiedlichen Vergütungssystemen. Dadurch lohnt es sich für den Arzt, zwischen Patienten zu unterscheiden und sie je nach Versicherungsstatus unterschiedlich zu behandeln.

Der Kommission ging es aber darum, einmal die Fehlanreize auf vielen Feldern, auch auf Seiten der Krankenkassen, in den Blick zu nehmen. Sie erinnern sich sicher an die Schließung der City BKK und manche Merkwürdigkeit danach: dass Krankenkassen beispielsweise mitteilten, nur bestimmte Geschäftsstellen am Stadtrand könnten Versicherte beraten, die von der City BKK zu ihnen wechseln wollten. Damals haben viele gemerkt: Auch auf Krankenkassenseite wirken Fehlanreize. Die rechtlichen und finan­ziellen Rahmenbedingungen machen es für die Kassen derzeit zu wenig interessant, beste Ergebnisse im Sinne der Gesundheit ihrer Versicherten zu erzielen. Vielmehr ist es für sie attraktiver, Teilgruppen der Gesellschaft anzusprechen und für die eigene Kranken­­­kasse zu gewinnen.

DÄ: Wieso sind für Sie die Anreizstrukturen auf der Seite der Krankenkassen so wichtig?
Hildebrandt: Die Krankenkassen bestimmen durch ihre Verträge mit allen anderen Vertragspartnern entscheidend das System. Aber Versicherte haben kaum Möglichkeiten zu beurteilen, ob ihre eigene oder eine andere Krankenkasse durch ihre Vertrags­beziehungen besonders gute Ergebnisse erzielt. Wenn solche Qualitätsvergleiche möglich wären, könnte man sehen, welche Kasse welchen Gesundheitsnutzen produziert. Versicherte wüssten zudem, was eine Krankenkasse konkret im Fall bestimmter Erkrankungen bietet.

DÄ: Fehlanreize entstehen auch dadurch, dass sich der Nutzen vieler Maßnahmen nicht rasch entwickelt, sondern oft sehr viel später. Davon profitieren dann weder Gesundheitspolitiker noch Krankenkassen im Wettbewerb. Wie sollte man mit diesem Problem umgehen?
Hildebrandt: Das ist schwierig. Es fängt schon damit an, dass viele Anreize im System so gesetzt sind, als ob die Medizin immer noch vor allem akut Erkrankte behandeln würde und nicht bereits zu einem großen Teil chronisch Kranke. Das Augenmerk liegt deshalb auf kurzfristigen Interventionen, nicht auf einer langfristigen, tragenden Coachingbeziehung zwischen Arzt und Patient. Ich glaube, diese und andere falsche Ansätze werden sich nicht so einfach im Verhältnis zwischen einzelnem Arzt und einzelnem Patienten aufheben lassen.

Dafür muss man strukturelle Anreize anders setzen, indem man beispielsweise kooperative Strukturen fördert. Diabetiker benötigen nicht nur einen Hausarzt, sondern auch einen Arzt mit diabetologischem Schwerpunkt, einen Augenarzt, möglicherweise noch einen Neurologen oder Kardiologen. Deshalb rät die Böll-Kommission der Gesund­heitspolitik, konsequent darüber nachzudenken, wie man regionale Ärztenetze oder multiprofessionelle Gesundheitsnetze etablieren kann, die Versorgungsverantwortung für ganze Gruppen der Bevölkerung übernehmen.

DÄ: Wenn über Fehlanreize im Gesundheitswesen gesprochen wird, sind die Differenzen häufig gar nicht so groß. In der Frage, wie man es besser machen kann, gehen die Meinungen aber auseinander. Welche Ansätze zu sinnvollen Anreizen hätten tatsächlich die Chance, im Gesundheitswesen implementiert zu werden?
Hildebrandt: Wir legen in unserem Bericht keine Best-Practice-Beispiele vor. Wir befassen uns mit der Frage, welche systemischen Veränderungen man vornehmen müsste und was der Gesetzgeber konkret besser machen könnte. Sonst bleibt ein Rahmensystem bestehen, das zahlreiche Fehlanreize setzt und in dem die schlimmsten Auswüchse im Grunde häufig nur durch die persönliche Ethik der Berufsgruppen verhindert werden, die in ihm arbeiten. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Samstag, 9. Februar 2013, 17:42

Was OptiMedis...

....an sogenannten "Anreizstrukturen" für Ärzte und Patienten bietet, geht aber manchem niedergelassenen Arzt und vor allem vielen Patienten auch deutlich zu weit. Und in die falsche Richtung.

IV-Netze sind nette "Versuche", aber die Erfolge sind doch eher mau. Und das Ganze mündet nach und nach immer mehr in einer Totalüberwachung von Patienten und Ärzten. Und zwar durch die beteiligten gesetzlichen Kassen (was ja durchaus in deren Sinn ist...) und nun auch noch durch solche "zwischengeschalteten Beteiligungsgesellschaften" wie Optimedis. Auch wenn die die Daten der Beteiligten angeblich "sicher verschlüsseln"....

Besser wäre es, von politscher Seite die Konkurrenz gesetzlicher Kassen untereinander und zu den privaten Krankenversicherungen mit echter Chancengleichheit für alle zu fördern.

Übrigens: Bezüglich des Zitates von Herrn Hildebrandt ("die Patienten haben kaum Möglichkeiten, ob die eine oder die andere Krankenkasse..." usw.) braucht er nur einmal ins Internet zu schauen. Da werden die Leistungen von gesetzlichen Kassen in Vergleichsportalen mit bis zu 100 Kriterien kostenlos bewertet. Das ist ein guter Anfang, auch wenn er so mancher GKV nicht schmeckt. Wenn die Kassen dann auch wieder unterschiedliche Beitragssätze hätten (wie in früheren Zeiten vor dem Einheitbeitrag), würde endlich mal wieder Bewegung in diese festgefahrenen "GKV - Bürokratiemonster" kommen.

Denn verbesserte Leistungen und sinkende Kosten gibt es nur durch Konkurrenz und nicht durch "Integration" alias "Überwachung". Und schon gar nicht durch "Schmarotzer", die an der Überwachung auch noch verdienen wollen.

Viele Grüße
S.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
13.05.16
„Der Wettbewerb macht die Krankenkassen depressiv“
Bünde – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
02.03.16
Berlin – In der nächsten Legislaturperiode wird sich die Gesundheitspolitik mit der Finanzierung des Systems, mit der Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs und mit dem Thema......
29.02.16
Wasem: „Wildwuchs“ gesetzlicher Regelungen muss geordnet werden
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat den Gesetzgeber aufgefordert, den „Wildwuchs“ an Regelungen bei der Öffnung des stationären Sektors für ambulante Leistungen zu beenden und in der......
10.02.16
Essen – Gesundheitsförderung ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) eine internationale Aufgabe. „Die Ausbreitung von Ebola hat uns einmal mehr als ein wirklich harter......
27.01.16
Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen steigt weiter
Wiesbaden – Das Gesundheitswesen wird als Arbeitgeber immer wichtiger. Ende 2014 waren 5,2 Millionen Beschäftigte in der Branche registriert und damit rund 102.000 oder zwei Prozent mehr als ein Jahr......
05.01.16
Stuttgart – Zur Modellregion für neue Versorgungsstrukturen hat Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD) die Landkreise Reutlingen, Biberach und Ravensburg erklärt. Sie sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige