Politik

Betriebliche Gesundheits­förderung: Bis 500 Euro bleiben steuerfrei

Mittwoch, 13. Februar 2013

Berlin – Leistungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Gesundheitsförderung gehören grundsätzlich zum zu versteuernden Arbeitslohn, aber bis 500 Euro pro Jahr bleiben für den einzelnen Arbeitnehmer steuerfrei. Das hat die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag mitgeteilt.

Der Arbeitgeber kann dabei den Arbeitnehmern Dienstleistungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes anbieten oder Barzuschüsse für derartige Maß­nahmen auszahlen. Allerdings sind die Leistungen des Arbeitgebers nur dann steuer­befreit, wenn sie bestimmten Anforderungen entsprechen. Niedergelegt sind diese Anforderungen im „Leitfaden Prävention“ des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung. Wichtig sind danach unter anderem:

  • Alle Maßnahmen basieren auf einer Bedarfsanalyse.
  • Konkrete betriebliche Vorgehensweisen kombinieren Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen mit Angeboten, die eine gesundheitsgerechte Lebensweise unterstützen.
  • Die Beschäftigten können sich an der Bedarfsanalyse, Planung, Umsetzung und Auswertung der Maßnahmen beteiligen.
  • Die Maßnahmen werden nach den Prinzipien eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses organisiert.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Neue Vereinbarung für mehr Gesundheitsförderung in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Eine Vereinbarung für mehr Prävention und Gesundheitsförderung haben das Gesundheits- und das Sozialministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) mit Kranken-, Pflege- und anderen......
25.08.16
Zivilschutzkonzept: Pläne betreffen auch Kliniken und Ärzte
Berlin – Die Bundesregierung hat gestern im Kabinett eine neue „Konzeption Zivile Verteidigung“ – kurz KZV – beschlossen. Ziel ist es, vor allem die notwendigen Grundbedürfnisse der Menschen im Fall......
12.08.16
Flexirente: Prävention braucht ein größeres Budget
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung, mit dem sogenannten Flexirentengesetz Prävention und Rehabilitation von......
10.08.16
Berlin/Köln – Die Prävention weiter aufzuwerten und aus ärztlichen Empfehlungen für Präventionsmaßnahmen verbindliche Verordnungen zu machen, fordert die Deutsche Hochdruckliga (DHL). Hintergrund ist,......
29.07.16
Köln – Kinder mit einem schweren kombinierten Immundefekt – der „severe combined immunodeficiency“, SCID – profitieren von einer frühen Diagnose und Therapie. Vor diesem Hintergrund sieht das Institut......
27.07.16
Berlin – Eine Datenbank zu gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen von Pflegenden für alte Menschen hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) vorgestellt. Über......
26.07.16
Rostock/Schwerin – Seit Anfang Juli ist auch in Mecklenburg-Vorpommern das sogenannte Rezept für Bewegung verfügbar. Dahinter steht eine bundesweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige