Politik

Betriebliche Gesundheits­förderung: Bis 500 Euro bleiben steuerfrei

Mittwoch, 13. Februar 2013

Berlin – Leistungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Gesundheitsförderung gehören grundsätzlich zum zu versteuernden Arbeitslohn, aber bis 500 Euro pro Jahr bleiben für den einzelnen Arbeitnehmer steuerfrei. Das hat die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag mitgeteilt.

Der Arbeitgeber kann dabei den Arbeitnehmern Dienstleistungen zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes anbieten oder Barzuschüsse für derartige Maß­nahmen auszahlen. Allerdings sind die Leistungen des Arbeitgebers nur dann steuer­befreit, wenn sie bestimmten Anforderungen entsprechen. Niedergelegt sind diese Anforderungen im „Leitfaden Prävention“ des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung. Wichtig sind danach unter anderem:

  • Alle Maßnahmen basieren auf einer Bedarfsanalyse.
  • Konkrete betriebliche Vorgehensweisen kombinieren Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen mit Angeboten, die eine gesundheitsgerechte Lebensweise unterstützen.
  • Die Beschäftigten können sich an der Bedarfsanalyse, Planung, Umsetzung und Auswertung der Maßnahmen beteiligen.
  • Die Maßnahmen werden nach den Prinzipien eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses organisiert.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......
30.11.16
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 317 Millionen Euro für Gesundheitsförderung und Prävention ausgegeben. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem aktuellen......
29.11.16
BKK Gesundheits­report: Entscheidungs­spielraum hält gesund
Berlin – Die Grippewelle 2015 hat ihre Spuren im Gesundheitsbericht der Betriebskrankenkassen (BKK) hinterlassen, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Atemwegserkrankungen sind wieder auf Platz zwei......
25.11.16
Diabetes@work: Vorschläge für eine gesunde Arbeitswelt
Berlin – Gesundheitsprävention gestaltet sich zunehmend als zentrale Herausforderung in der Arbeitswelt. Denn immer häufiger erkranken Menschen bereits im berufstätigen Alter. Um die Öffentlichkeit......
24.11.16
Birmingham – Viele Schlaganfälle könnten verhindert werden, wenn entscheidende Risikofaktoren konsequenter behandelt würden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham. In PLOS......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige