Politik

Krankenhausapotheken klagen über Lieferengpässe

Montag, 18. Februar 2013

Berlin – In vielen Teilen Deutschlands haben Kliniken offenbar mit Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten zu kämpfen. „Die Krankenhäuser müssen teilweise auf alternative Präparate zurückgreifen, um ihre Patienten zu versorgen, sagte der Vorsitzende des Landesverbands deutscher Krankenhausapotheker Rheinland-Pfalz, Ulrike Ott. Im Bundesgesundheitsministerium liefen daher Gespräche über ein mögliches Melderegister für Arzneimittel-Lieferengpässe.

„Wir sind wirklich seit eineinhalb Jahren nur damit beschäftigt, Ersatzware herzu­schaffen“, sagte Ott, die zugleich die Apotheke im Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur leitet. 2012 habe es im Durchschnitt bei 20 von 900 Medikamenten pro Monat Lieferengpässe gegeben. Ihre Anzahl habe sich in den vergangenen zwei Jahren mehr als vervierfacht.

Anzeige

Diese Situation erfordere auch von den Ärzten mehr Flexibilität: Sie müssten Therapien je nach Medikamentenbestand kurzfristig umstellen. „Ich sehe die Arzneimitteltherapie­sicherheit nicht mehr gegeben, wenn die verabreichten Medikamente dauernd wechseln“, warnte die Verbandsvorsitzende.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Landesverbands deutscher Kranken­hausapotheker im Saarland, Manfred Haber. Zwar federten die Klinikapotheken Engpässe ab und stellten bei unzureichender Verfügbarkeit von Medikamenten alternative Präparate bereit. „Aber wenn sich die Situation verschärft, kann die Therapiesicherheit der Patienten langfristig leiden, weil die Standards der Krankenhäuser durcheinandergebracht werden“, warnte er.

Patientenversorgung noch gewährleistet
Die Klinikapotheken könnten Patienten bislang trotz Lieferengpässen noch ausreichend mit alternativen Medikamenten versorgen, beruhigte der Landesvorsitzende der Krankenhausapotheker in Baden-Württemberg, Lutz Vogel. „Auf absehbare Zeit ist keine Beeinträchtigung für den Patienten zu erwarten. Allerdings ist die Beschaffung von Therapiealternativen im Einzelfall deutlich erschwert“, sagte er.

Während Kliniken in Berlin und Brandenburg über wenig oder keine Schwierigkeiten berichten, klagen die Klinikapotheken in Nordhrein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt besonders über Engpässe: Vor allem Ende 2012 sei die Situation teilweise „katastrophal und dramatisch“ gewesen, betonte ein Sprecher der Apotheker­kammer Sachsen-Anhalt. Betroffen seien unter anderen Arzneien zur Behandlung von Krebs sowie Herz- und Kreis-Lauf-Erkrankungen. Teilweise träten selbst Engpässe bei Antibiotika auf. Dabei sei zunehmend auch der ambulante Bereich betroffen, zum Beispiel bei Augenarzneien.

Pharmaindustrie muss Lagerhaltung verbessern
Ein Grund für die Lieferengpässe sei, dass die Industrie weltweit die Produktionsstätten reduziere und auf wenige Standorte beschränke, sagte der Sprecher des Uniklinikums Gießen und Marburg, Frank Steibli. Komme es dann bei einem Hersteller zu Qualitäts­problemen, sei ein Ausweichen auf andere Anbieter inzwischen kaum noch möglich.

Viele Krankenhausapotheker fordern daher, der Gesetzgeber müsse die Industrie dazu verpflichten, ihre Lagerhaltung zu verbessern. Aus Kostengründen hätten die Firmen diese auf ein Minimum zurückgefahren. Eine nationale Medikamentenreserve dagegen ist umstritten. „Damit nehmen wir den Herstellern noch mehr ihrer Verantwortung ab“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker in Mecklenburg-Vorpommern, Hartmut Eggers. © hil/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Venezuela: Zehntausende kaufen Essen und Medizin in Kolumbien
Cúcuta – Angesichts der schweren Versorgungskrise im ölreichen Venezuela haben Zehntausende Bürger des südamerikanischen Landes eine kurzfristige Grenzöffnung zu Einkäufen im Nachbarland Kolumbien......
14.07.16
Berlin – Die Lieferkette für Arzneimittel soll „robuster“ werden, um mögliche Engpässe in der medizinischen Versorgung zu vermeiden. Darauf hat die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/9049) auf eine......
05.07.16
Berlin – AOK Hessen, AOK Nordost und AOK Rheinland/Hamburg haben die Versorgung mit in Apotheken hergestellten parenteralen Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie zur unmittelbaren......
17.06.16
Luxemburg/Berlin – Die Gesundheitsminister der Europäischen Union zeigen sich besorgt über überhöhte Preise für neue Arzneimittel. Wegen des hohen Preisniveaus sei der Zugang zu wirksamen und......
14.06.16
Arzneimittelreport 2016: Einsparpotenzial durch Biosimilars
Berlin – Durch den konsequenten Einsatz von Biosimilars, Nachahmerprodukten von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln (Biologika), könnten in den nächsten fünf Jahren mehr als vier Milliarden......
10.06.16
Caracas – Seit der Ölpreis gesunken ist und der venezolanische Staat immer weniger Devisen einnimmt, um ausländische Lieferanten zu bezahlen, ist die Versorgung mit dem Allernötigsten für die meisten......
06.06.16
„Man kann die Lieferengpässe nicht wegregulieren“
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika hat eine Kampagne gestartet, mit der er „für die gesetzliche Umsetzung der Vorschläge“ werben will, die er im Pharmadialog unterbreitet hat. Im Pharmadialog......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige