Politik

Pflegedachverband ECHO mahnt EU-weite Pflegestrategie an

Mittwoch, 6. März 2013

Brüssel – Der europäische Pflegedachverband ECHO fordert eine EU-weite Strategie für die Pflege. So könnten mehr Investitionen in diesen Bereich nicht nur die steigende Nachfrage in allen EU-Mitgliedsländern decken, sondern auch viele Arbeitsplätze schaffen, erklärte ECHO-Präsident Alberto de Santis gestern bei einer Pflegekonferenz in Brüssel. Die dadurch erzielten Einnahmen würden teilweise sogar die Ausgaben für Langzeitpflege wieder wettmachen.

Anzeige

Bislang fehlen den Angaben zufolge EU-weit rund eine halbe Millionen Plätze für die Betreuung pflegebedürftiger Menschen; betroffen seien davon besonders Italien mit rund einem Minus von 150.000 Plätzen, sowie Polen und Rumänien. Ziel müsse es sein, wenigstens 6.000 Plätze pro eine Million Einwohner zur Verfügung zu stellen, so de Santis.

Deutschland hat den Angaben zufolge diese Vorgabe mit mehr als 10.000 Plätzen pro Millionen Einwohner bereits erfüllt. Die nötigen Investitionen für die erforderliche Pflegebettenzahl würden Echo zufolge mehr als 760.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Außerdem führten sie durch steigende Sozialabgaben zu mehr Einnahmen.

In Europa sind den Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge zurzeit 20 Millionen Menschen pflegebedürftig; das sind vier Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Gleichzeitig steigt der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre. Schätzungsweise sind bis 2040 rund 30 Prozent der Menschen in der EU älter als 65; im Jahr 2008 waren es noch 25,4 Prozent. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 22. März 2013, 12:48

Pflegedachverband ECHO......

Bei der Einnahme-/Ausgaberechnung muss immer berücksichtigt werden, dass ca. 30 Prozent der Kosten über die Sozialhilfe finanziert werden (Subsidiaritätsprinzip), da die Zuschüsse der Pflegeversicherung und der Eigenanteil der Pflegebedürftigen bzw. deren Angehöriger nicht ausreicht.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Mainz – Fast jede dritte Pflegekraft in Rheinland-Pfalz wird bis zum Jahr 2030 in Rente gehen. 11.316 oder 29,1 Prozent der derzeitigen Pflegekräfte schieden voraussichtlich bis dahin altersbedingt......
18.01.17
Leipzig – Die fachärztliche Betreuung pflegebedürftiger Menschen in Sachsen ist laut Barmer-Ersatzkasse im bundesweiten Vergleich „beispielhaft“. Gesetzliche Neuerungen hätten gegriffen und diese......
18.01.17
Berlin – Unangemessenes Verhalten gegenüber Pflegebedürftigen ist weiterhin ein verbreitetes Problem. Etwa jeder dritte Mitarbeiter in der Pflege erlebt regelmäßig Situationen, in denen die Rechte......
04.01.17
Erfurt – Die Altenpflege ist in Thüringen eine der am stärksten wachsenden Branchen. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3.000 auf 64.300, wie die Landesgeschäftsstelle......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
19.12.16
Merkel: Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden
Berlin – Pflegekräfte in Deutschland werden nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht ausreichend bezahlt. Merkel sagte in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen......
16.12.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat seine Krankentransport-Richtlinie an neue Maßstäbe der Pflegebedürftigkeit angepasst. Grund dafür ist der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der laut......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige