Politik

Pflegedachverband ECHO mahnt EU-weite Pflegestrategie an

Mittwoch, 6. März 2013

Brüssel – Der europäische Pflegedachverband ECHO fordert eine EU-weite Strategie für die Pflege. So könnten mehr Investitionen in diesen Bereich nicht nur die steigende Nachfrage in allen EU-Mitgliedsländern decken, sondern auch viele Arbeitsplätze schaffen, erklärte ECHO-Präsident Alberto de Santis gestern bei einer Pflegekonferenz in Brüssel. Die dadurch erzielten Einnahmen würden teilweise sogar die Ausgaben für Langzeitpflege wieder wettmachen.

Anzeige

Bislang fehlen den Angaben zufolge EU-weit rund eine halbe Millionen Plätze für die Betreuung pflegebedürftiger Menschen; betroffen seien davon besonders Italien mit rund einem Minus von 150.000 Plätzen, sowie Polen und Rumänien. Ziel müsse es sein, wenigstens 6.000 Plätze pro eine Million Einwohner zur Verfügung zu stellen, so de Santis.

Deutschland hat den Angaben zufolge diese Vorgabe mit mehr als 10.000 Plätzen pro Millionen Einwohner bereits erfüllt. Die nötigen Investitionen für die erforderliche Pflegebettenzahl würden Echo zufolge mehr als 760.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Außerdem führten sie durch steigende Sozialabgaben zu mehr Einnahmen.

In Europa sind den Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat zufolge zurzeit 20 Millionen Menschen pflegebedürftig; das sind vier Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Gleichzeitig steigt der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre. Schätzungsweise sind bis 2040 rund 30 Prozent der Menschen in der EU älter als 65; im Jahr 2008 waren es noch 25,4 Prozent. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 22. März 2013, 12:48

Pflegedachverband ECHO......

Bei der Einnahme-/Ausgaberechnung muss immer berücksichtigt werden, dass ca. 30 Prozent der Kosten über die Sozialhilfe finanziert werden (Subsidiaritätsprinzip), da die Zuschüsse der Pflegeversicherung und der Eigenanteil der Pflegebedürftigen bzw. deren Angehöriger nicht ausreicht.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......
24.11.16
Berlin – Die Pflegereformen der Bundesregierung werden im kommenden Jahr zu Mehrkosten von sieben Milliarden Euro führen. In den Pflegeheimen wird von diesen Geldern jedoch nur wenig ankommen. Das......
21.11.16
Magdeburg – Mehr Vollzeit statt Teilzeit, mehr Weiterbildung und eine bessere Bezahlung – so könnte aus Sicht von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) der wachsende Bedarf an......
18.11.16
Nürnberg – Die Gewerkschaft Verdi strebt für die Beschäftigten in bayerischen Krankenhäusern einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Landesweit fehlten rund 21.000 Stellen in Krankenhäusern,......
18.11.16
Bremen – Das Bremer Landgericht hat die Ex-Chefin von Pflegediensteinrichtungen in Bremerhaven und Cuxhaven wegen massiven Abrechnungsbetruges zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Zudem verhängte die......
17.11.16
Studie: Qualifikation des Pflegepersonals beeinflusst Sterblichkeit von Klinikpatienten
Philadelphia – Die Behandlung in einem Krankenhaus mit einem hohen Anteil von minder qualifizierten Pflegekräften geht mit einem erhöhten Sterberisiko der Patienten einher. Zu diesem Ergebnis kommt......
17.11.16
Bremen – Im Prozess um vielfachen Abrechnungsbetrug von Pflegeleistungen hat die Staatsanwaltschaft eine langjährige Gefängnisstrafe für die Chefin mehrerer Pflegediensteinrichtungen gefordert.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige