Politik

Patientenschützer: Umfragen bei Organspende nicht zuverlässig

Montag, 11. März 2013

Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnt vor voreiligen Erfolgsmel­dun­gen beim Thema Organspende. Es gebe immer wieder große Unterschiede zwischen Umfragen und Realität, erklärte Vorstand Eugen Brysch am Sonntag in Dortmund. In der Realität liege nur bei zehn Prozent der Organentnahmen das schriftliche Einverständnis des Spenders vor.

Brysch äußerte sich zu einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), nach der die vom Transplantationsgesetz geforderte verstärkte Information der Bundesbürger über die Organspende erste Erfolge zeige. Die TK hatte als erste große Kasse ihre sieben Millionen Versicherten über 16 Jahre gleich nach Inkrafttreten der Reform zum Jahresbeginn mit Informationsmaterial versorgt. Laut Umfrage haben nun 31 Prozent der TK- Versicherten einen Spendeausweis, aber nur 21 Prozent in Deutschland insgesamt.

Anzeige

Brysch erklärte dazu, mit „Erfolgsmeldungen einer Millionen teueren Werbe-Kampagne sollte die TK besser warten, bis die Ergebnisse im tatsächlichen Leben ankommen“. Er betonte zudem, Werbekampagnen reichten zur Förderung der Organspende nicht aus. „Transparenz und Information sind wichtiger.“ Dazu bedürfe es demokratischer Kontrolle. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

10.05.16
Berlin – Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Organvergabe sank die Zahl der Menschen, die sich als Organspender zur Verfügung stellten. Die Bundesregierung will mehr Menschen ermutigen. Auch......
29.04.16
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich am Donnerstagabend erstmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Der Gesetzentwurf, der die rechtlichen Voraussetzungen......
15.04.16
Magdeburg – Im Bemühen um mehr Transparenz in der Organspende macht sich die Ärztekammer Sachsen-Anhalt für eine Zusatzweiterbildung Transplantationsmedizin stark. „Damit ist klar gekennzeichnet, wer......
12.01.16
Madrid – Spanien hat 2015 einen neuen Organspenderekord verzeichnet. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 39,7 Organspender pro eine Million Einwohner, wie die......
25.11.15
Peking – In China bleiben laut einem Bericht die meisten Organspenden ungenutzt. Für dieses Jahr erwarteten die Behörden mehr als 2.500 Organspender, berichtete die staatliche Zeitung Beijing Youth......
24.11.15
Heidelberg – Eine neue Projektgruppe „Aufklärung Organspende“ der Fachschaft Medizin in Heidelberg will die Öffentlichkeit über die Themen Hirntoddiagnostik, Organspende und Transplantation......
11.11.15
Nierenspende: Risikorechner auf Nierenversagen vorgestellt
Boston – Lebendspender einer Niere haben ein geringes, aber signifikant erhöhtes Risiko auf ein späteres Nierenversagen. Eine US-Arbeitsgruppe hat im Internet einen Risikorechner für potenzielle......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige