Vermischtes

Organtrans­plantation: Fortschritte werden sichtbar

Montag, 11. März 2013

Berlin – Selbstverwaltung und Politik sind mit den Maßnahmen für mehr Transparenz und Sicherheit in der Transplantationsmedizin auf dem richtigen Weg. Das betonte heute der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

So habe eine Expertengruppe bislang 15 Leberprogramme kontrolliert. Die Prüfer befragen die Klinikvertreter dabei zur Indikation der Transplantation, zur Dialyse, zu möglichen Besonderheiten sowie zur Dokumentation der Krankenblätter und der Verlaufskontrolle vor der Meldung an Eurotransplant.

Anzeige

Sofern sich im Zuge einer Visitation Auffälligkeiten ergäben, die weitere Untersuchungen erforderten, komme in einem zweiten Schritt eine zweiköpfige Sonderprüfungsgruppe aus einem Arzt und einem Juristen zum Einsatz. „Ich kann mit gutem Gewissen sagen: Nie war die Transplantationsmedizin sicherer als heute“, so der BÄK-Präsident.

Die Techniker Krankenkasse (TK) informierte unterdessen darüber, dass die Informa­tions­kampagne der Bundesbürger über die Organspende erste Erfolge zeige. Die TK hatte als erste große Kasse ihre sieben Millionen Versicherten über 16 Jahre zum Jahresbeginn mit Informationsmaterial versorgt. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse haben nun 31 Prozent der TK-Versicherten einen Spendeausweis, aber nur 21 Prozent in Deutschland insgesamt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte allerdings vor voreiligen Erfolgsmeldungen beim Thema Organspende. Es gebe immer wieder große Unterschiede zwischen Umfragen und Realität, erklärte Vorstand Eugen Brysch gestern in Dortmund. In der Realität liege nur bei zehn Prozent der Organentnahmen das schriftliche Einverständnis des Spenders vor. „Mit Erfolgsmeldungen einer Millionen teuren Werbekampagne sollte die TK besser warten, bis die Ergebnisse im tatsächlichen Leben ankommen“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

17.05.16
Boston – Chirurgen des Massachusetts General Hospital haben einem 64-jährigen Mann einen neuen Penis transplantiert. Sie sind dabei einem Team in Baltimore zuvorgekommen, das diese Operation im......
17.05.16
Bad Oeynhausen – Die Herz- und Gefäßgewebebank des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW) der Universitätsklinik Bochum stellt eine steigende Nachfrage nach menschlichen Herzklappen und Gefäßen......
29.04.16
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich am Donnerstagabend erstmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Der Gesetzentwurf, der die rechtlichen Voraussetzungen......
15.04.16
Magdeburg – Im Bemühen um mehr Transparenz in der Organspende macht sich die Ärztekammer Sachsen-Anhalt für eine Zusatzweiterbildung Transplantationsmedizin stark. „Damit ist klar gekennzeichnet, wer......
08.04.16
945 Tage: Neuer Rekord für Xenotransplantation
Bethesda/Maryland – Die Kombination aus einer neuen Immunsuppression mit genmodifizierten Spendertieren hat die Überlebenszeit von Xenotransplantationen in einem Tiermodell so weit verlängert, dass......
23.03.16
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf für den Aufbau eines Transplantationsregisters beschlossen. Das Gesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates und soll noch in diesem Jahr......
25.02.16
Fachgesellschaften fordern mehr Beteiligung am Transplantations­register
Düsseldorf/Berlin – Nachbesserungen am Gesetzentwurf für ein sogenanntes Transplantationsregister fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Es sei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige