Medizin

Fentanyl: Hersteller warnt vor Serotonin-Syndrom

Montag, 11. März 2013

Neuss – Das Analgetikum Fentanyl kann in der intravenösen Anwendung oder als Medikamentenpflaster ein lebensbedrohliches Serotonin-Syndrom bei Patienten auslösen, die gleichzeitig (andere) serotonerge Wirkstoffe erhalten. Darauf macht der Hersteller von Fentanyl®-Janssen und Durogesic® SMAT in zwei Rote-Hand-Briefen aufmerksam.

Das Serotonin-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine klinische Trias aus Verän­derungen des psychischen Zustandes, autonomer Instabilität und neuromuskulären Symptomen. Die Symptome können relativ mild sein mit einer Akathisie des Patienten, der einen leichten Tremor zeigt. Beim Fortschreiten kommt es zu zunehmenden Bewusst­seinsveränderungen und einem zunächst induzierbaren und später spontanen Muskelklonus, bis schließlich eine muskuläre Rigidität auftritt.

Anzeige

Zu den begleitenden autonomen Störungen gehören eine Tachykardie, ein instabiler Blutdruck und eine Hyperthermie. Die Symptome können sich rasch entwickeln, oft innerhalb weniger Minuten nach Verabreichung des Arzneimittels. Bei etwa 60 Prozent der Patienten mit einem Serotonin-Syndrom trat dieses innerhalb von 6 Stunden nach erstmaliger Verabreichung der Medikation, einer Überdosierung oder Änderung der Dosierung auf, warnt Janssen. Zum Tod kann es durch ein Herzversagen im kardialen Schock kommen.

Das Serotonin-Syndrom ist Folge einer vermehrten agonistischen Wirkung an zentralen und peripheren Serotoninrezeptoren. Die Erkrankung wird deshalb in erster Linie mit Medikamenten in Verbindung gebracht, die bekanntermaßen die Konzentration von Serotonin in der Synapse erhöhen. Dies sind in erster Linie selektive Serotonin-Wieder­aufnahmehemmer (SSRI), Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) und Monoaminooxidase-Hemmer. Das Opiat Fentanyl gehört eigentlich nicht dazu.

Einige tierexperimentelle Studien weisen nach Auskunft des Herstellers aber darauf hin, dass Fentanyl serotonerge Eigenschaften haben kann. In der Monotherapie ist kein Serotonin-Syndrom unter Fentanyl zu befürchten. In der Kombination mit (anderen) serotonergen Agonisten ist dies aber möglich. Der Hersteller macht keine Angaben über die Häufigkeit der Nebenwirkung. Die Warnung dürfte allerdings nicht ohne Anlass erfolgen. Falls ein Serotonin-Syndrom vermutet wird, sollte eine schnelle Beendigung der Fentanyl in Betracht gezogen werden, rät der Hersteller. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Polypharmazie: Barmer GEK und Kassenärzte wollen Therapiesicherheit erhöhen
Berlin – Barmer GEK und Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wollen künftig gemeinsam das Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen für Patienten senken, die mehr als fünf Medikamente......
01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige