Medizin

Mammakarzinom: DNA-Test erkennt Metastasen im Blut

Donnerstag, 14. März 2013

Cambridge – Beim metastasierten Mammakarzinom lassen sich häufig Tumorgene im Blut der Patientinnen nachweisen. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1213261) zeigt, dass der Test benutzt werden kann, um den Verlauf der Erkrankung und das Ansprechen der Therapie zu beurteilen.

Beim Zerfall von Tumorzellen wird DNA freigesetzt. Als zellfreie DNA ist sie im Plasma nachweisbar. Anhand von Mutationen, die für Krebszellen typisch sind, kann die Tumor-DNA von der DNA gesunder Zellen unterschieden werden. Das Team um Carlos Caldas von der Universität Cambridge in England musste bei den 52 Teilnehmerinnen seiner Studie zunächst im Primärtumor nach geeigneten Mutationen suchen, um einen für die einzelnen Patientinnen passenden DNA-Test zu entwickeln. Bei einigen Frauen fanden sie die Mutationen in typischen Tumorgenen (PIK3CA und TP53), bei anderen mussten die das gesamte Genom des Tumors sequenzieren, um passende strukturelle Veränderungen zu finden.

Anzeige

Für 30 Patientinnen konnte das Team einen DNA-Test entwickeln. Mit ihm konnten die entsprechenden Mutationen aus dem Tumor bei 29 Patientinnen auch im Blut aufgespürt werden. Dies ergibt eine Sensitivität von 97 Prozent. Der konventionelle Tumormarker CA 15-3 war dagegen nur bei 21 von 27 Patientinnen (Sensitivität: 78 Prozent) nachweisbar. Der DNA-Test war tendenziell auch CellSearch überlegen, dem ersten von der FDA zugelassenen Test zum Nachweis von zirkulierenden Tumorzellen im Blut. Sie waren bei 26 von 30 Patientinnen (Sensitivität: 87 Prozent) vorhanden.

Der DNA-Test misst die Zahl der Genkopien und kann deshalb auch zur Beurteilung der Tumorlast herangezogen werden. Auch hier scheint er dem Tumormarker CA 15-3 und dem CellSearch-Test überlegen zu sein. Bei 10 von 19 Patientinnen war ein Abfall der DNA-Kopien der erste Hinweis auf ein Ansprechen der Therapie. 

Für einen abschließenden Vergleich war die Teilnehmerzahl der Studie sicherlich zu klein. Das Verfahren ist derzeit auch noch sehr aufwendig. Da die Preise für Genom­analysen weiter fallen und die Geräte immer kompakter werden, könnte die Methode in Zukunft für die Kliniken interessant werden. Da bei Patientinnen mit metastasierten Erkrankungen in der Regel keine Heilung mehr möglich ist, muss der Aufwand allerdings mit den Kosten in Beziehung gesetzt werden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Mädchen, die viel Obst essen, erkranken später seltener an Brustkrebs
Boston – Jugendliche Mädchen, die wenigstens drei Portionen Obst täglich essen, können ihr späteres Brustkrebsrisiko um bis zu 25 Prozent senken. Epidemiologen an der Harvard School of Public Health......
28.04.16
München – Um die Invasion von Brustkrebszellen in umliegendes Gewebe zu stoppen, haben Krebsforscher vom Helmholtz Zentrum München versucht, diesen Prozess mit einem Inhibitor aufzuhalten. Passiert......
23.04.16
Anthrazykline und Aromatasehemmer: Studien bestätigen Sicherheit von Brustkrebs­medikamenten
Los Angeles/Pasadena – Anthrazykline und Aromatasehemmer, zwei häufig in der adjuvanten Brustkrebstherapie eingesetzte Wirkstoffgruppen, haben geringere Auswirkungen auf die langfristige Gesundheit......
22.04.16
Mammo­graphie-Screening deckt agressive Tumorvorstufen auf
Münster – Das flächendeckende Mammographie-Screening in Deutschland führt zur Entdeckung von rund doppelt so vielen „ductalen Carcinomata in situ“ (DCIS) als vor dem Start des Screenings......
10.04.16
Köln – Brustkrebspatientinnen können im frühen Krankheitsstadium von Wirkstoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer gegenüber einer Therapie mit Tamoxifen profitieren. Die Patientinnen überleben......
13.03.16
Mammakarzinom: Verzicht auf Chemotherapie nach Gentest sicher
Mönchengladbach – Patientinnen mit HER2-negativem Mammafrühkarzinom können gefahrlos auf eine Chemotherapie verzichten, wenn ein Genexpressionstest eine niedrige Aggressivität des Tumors anzeigt. Das......
11.03.16
Mammakarzinom: Lapatinib plus Trastuzumab kann HER2-positive Tumore präoperativ beseitigen
Manchester – Eine präoperative Therapie mit Lapatinib und Trastuzumab hat in einer klinischen Studie viele HER2-positive Mammafrühkarzinome innerhalb von nur elf Tagen stark verkleinert oder sogar......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige