Medizin

Neuartiges Coronavirus: Rezeptor identifiziert

Donnerstag, 14. März 2013

Rotterdam – Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, wie das neuartige Coronavirus (NCoV), das in den letzten Monaten die Angst vor einer neuen SARS-Epi­demie geschürt hat, in die Epithelien der Atemwege eindringt. Laut dem Bericht in Nature (2013; 495: 251–254) handelt es sich bei dem Rezeptor um die Dipeptidyl-Peptidase 4 (DDP4), die Diabetologen als Angriffspunkt für eine medikamentöse Therapie ein Begriff ist. Die Sorge um eine mögliche Ausbreitung der NCoV hat sich indes gelegt, seit in England keine neuen Erkrankungsfälle aufgetreten sind.

Die SARS-Epidemie liegt mittlerweile zehn Jahre zurück. Zwischen November 2002 und Juli 2003 war es ausgehend von Hongkong in 37 Ländern zu insgesamt 8.273 (bekannten) Erkrankungen gekommen, von denen 775 tödlich endeten. Auslöser war ein Coronavirus, das anders als andere Vertreter dieser Gattung nicht nur eine leichte Erkältung, sondern ein schweres akutes Atemwegssyndrom (SARS) auslöst.

Anzeige

Im Juni letzten Jahres ist erneut ein gefährliches Coronavirus aufgetreten, das von dem SARS-Virus verschieden ist, aber eher noch gefährlicher zu sein scheint: Von 15 bekannten Patienten sind acht an der Erkrankung verstorben. Dass es zu keiner größeren Epidemie kam, ist der niedrigen Infektiosität zu verdanken.

Das Team um Bart Haagmans von der Erasmus Universität in Rotterdam kann jetzt zweifelsfrei beweisen, dass das Virus über DDP4-Moleküle in die Zelle gelangt. DDP4 ist Diabetologen ein Begriff: Das Enzym baut im Serum das Darmhormon Glucagon-like Peptid 1 (GLP-1) ab, das im Pankreas die Insulinfreisetzung steigert. In Deutschland sind mehrere DDP4-Inhibitoren zur Behandlung des Typ 2-Diabetes zugelassen.

Ob sie eine Infektion mit dem NCoV aufhalten könnten, wurde bisher nicht untersucht. Dies ist nicht unbedingt anzunehmen, da die Medikamente auf das lösliche Enzym im Serum und nicht unbedingt auf den Rezeptor auf den Zellen wirken.

Verhindern ließ sich eine Infektion in den Laborexperimenten indes durch einen monoklonalen Antikörper, der an DDP4-Rezeptor bindet und damit ein Andocken des Virus verhindert. Zellen, die normalerweise nicht von NCoV infiziert werden, wurden dagegen zum Ziel der Virusattacke, wenn die Forscher sie mit dem Gen für die DDP4-Moleküle ausstatteten. Damit konnten sie die Beweisführung abrunden.

Die geringe Ansteckungsrate mit NCoV könnte darauf beruhen, dass DDP4-Rezeptoren in den unteren Atemwegen nur von einer Minderheit der Zellen gebildet wird. In der Natur ist der DDP4-Rezeptor dagegen weit verbreitet – ganz im Gegensatz zum SARS-Virus, dessen Reservoir weitgehend auf Fledermäuse und die asiatische Zibetkatzen beschränkt zu sein scheint. Das Reservoir der NCoV ist noch unbekannt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat diese Woche seine Risikoabschätzung aktualisiert. Da zu den drei Infektionen, die im Februar in England aufgetreten waren, keine weiteren hinzugekommen sind, schließen die Experten weiterhin eine kontinuierliche Mensch-zu-Mensch-Übertragung aus, die Voraussetzung für eine Epidemie wäre. In Deutschland gab es bisher nur einen importierten Erkrankungsfall. Das Risiko für Kontaktpersonen, sich zu infizieren, ist nach Einschätzung des RKI insgesamt gering und für die Allgemeinbevölkerung extrem gering. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

1.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.02.16
Zikaviren samt Genom im fetalen Gehirn nachgewiesen
Ljubljana – Pathologen aus Slowenien haben im Gehirn eines Feten, dessen Mutter die Schwangerschaft in der 32. Gestationswoche beenden ließ, neben zahlreichen pathologischen Veränderungen auch......
10.02.16
São Paulo – Die Mikrozephalie, die die Aufmerksamkeit auf mögliche teratogene Schäden durch intrauterine Infektionen mit dem Zikavirus gelenkt hat, ist nicht das einzige Kennzeichen einer sich......
09.02.16
Zika bei Schwangeren: Gynäkologen empfehlen Ultraschall DEGUM II
Köln – Wenn bei schwangeren Reiserückkehrerinnen eine Zikavirus-Infektion nachgewiesen wurde, ist nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) eine spezielle......
09.02.16
Berlin – Auf den Umgang mit Norovirus-Infektionen weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Fast die Hälfte der im vergangenen Jahr in......
05.02.16
Rio de Janeiro – Zur Eindämmung der Zika-Epidemie hat die US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag alle gefährdeten Menschen zu sexueller Enthaltsamkeit oder zumindest zur Benutzung von Kondomen......
03.02.16
Zikavirus (erneut) sexuell übertragen
Dallas – Das Zikavirus, das vermutlich auch intrauterin eine Mikrozephalie verursachen und bei Erwachsenen ein Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann, ist offenbar sexuell übertragbar. Ein Fallbericht......
02.02.16
Köln – In Deutschland ist bei 15 Reiserückkehrern eine Infektion mit dem Zikavirus nachgewiesen worden. Die Fälle stehen im Zusammenhang mit dem aktuellen Ausbruchsgeschehen in Mittel- und Südamerika.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige