Ausland

EU-Behörde will Arzneimittelstudien komplett veröffentlichen

Freitag, 22. März 2013

Frankfurt/Main – Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will voraussichtlich ab Anfang 2014 alle von den Herstellern eingereichten Studiendaten von zugelassenen Medikamenten veröffentlichen, wie die Behörde auf ihrer Webseite mitteilt. Damit würde ein gut gehüteter Schatz der Pharmaindustrie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, schreibt die Frankfurter Rundschau vom Freitag. Die Hersteller reagierten entsetzt. Sie befürchten im schlimmsten Fall das Aus ihres Geschäftsmodells.

„Die Veröffentlichung von Zulassungsinformationen bedroht Forschungs- und Entwick­lungsinvestitionen in Milliardenhöhe“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Henning Fahrenkamp, der Zeitung. Damit werde auch die Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel gefährdet. Zudem könnten die Pharmafirmen künftig auf die Zulassung von Arzneimitteln in der Europäischen Union verzichten. Damit würden Patienten von Innovationen abgeschnitten.

Anzeige

Das Bundesgesundheitsministerium teilt mit, dass es „grundsätzlich das Anliegen unterstützt, größtmögliche Transparenz bei Studiendaten von klinischen Prüfungen herzustellen“. Die Herstellerverbände machen laut Zeitung aber Druck auf das Ministerium, damit es die Veröffentlichung der Studiendaten noch verhindert. Dem Bericht zufolge ich vor dem Europäischen Gerichtshof bereits eine Klage der Pharmaunternehmen Abbvie und Intermune anhängig. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EgoMan
am Samstag, 23. März 2013, 16:32

Wer soll das denn glauben?

Zitat:
„Die Veröffentlichung von Zulassungsinformationen bedroht Forschungs- und Entwick­lungsinvestitionen in Milliardenhöhe“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Henning Fahrenkamp, der Zeitung. Damit werde auch die Erforschung und Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel gefährdet. Zudem könnten die Pharmafirmen künftig auf die Zulassung von Arzneimitteln in der Europäischen Union verzichten. Damit würden Patienten von Innovationen abgeschnitten.
--------------------------------------------------------------------------------------------
Kommentar:
Als wenn die Pharmazeutische Industrie darauf verzichten würde, neu entwickelte Medikamente in Europa (insbesondere in Deutschland sehr hochpreisig) zu vertreiben. Wer glaubt das denn?

Ich halte die Veröffentlichung ALLER Studienergebnisse für unbedingt erforderlich. Bisher werden viel zu oft (Teil-)Ergebnisse zurück gehalten und nicht einmal den Kontrollbehörden übergeben. Zum Teil mit erheblichen Gefährdungen der betroffenen Patienten.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Berlin – Der umstrittene Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zu klinischen Studien an Demenzkranken steht im Bundestag vorerst nicht zur Abstimmung. Es solle nun zunächst voraussichtlich......
06.09.16
Debatte um gruppennützige Forschung an Nichteinwilligungs­fähigen geht weiter
Berlin – Die Debatte um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen, wie zum Beispiel an Demenzkranken, geht in eine neue Runde. Im Juli war aufgrund von unterschiedlichen......
11.08.16
IQWiG hat Zweifel an beschleunigter Arzneimittel­zulassung für kleine Patientengruppen
Köln – Ein neues „Adaptive Pathways“ genanntes Verfahren, um Arzneimittel für kleine Patientengruppen schneller zuzulassen, ist laut Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen......
10.08.16
Bonn – Wieder gibt es Zweifel an einem indischen Auftragsforschungsunternehmen, das Daten für die Arzneimittelzulassung erheben sollte. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)......
09.08.16
Berlin – Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) sieht einen Zusatznutzen von Ticagrelor zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit einem mindestens ein Jahr......
08.08.16
Anwendungs­beobachtungen: Ärger um Zahlungen an Ärzte
Berlin – Im vergangenen Jahr haben Pharmaunternehmen Ärzten für die Teilnahme an sogenannten Anwendungsbeobachtungen (AWB) mehrere Millionen Euro gezahlt. Das haben Recherchen von NDR, WDR,......
06.07.16
Berlin – Union und SPD haben gestern entschieden, dass über die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie etwa Demenzkranken erst nach der Sommerpause im Bundestag beraten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige