Politik

Ausländische Pflegefachkräfte: Kritik an Zugangs­voraussetzungen

Montag, 25. März 2013

Berlin – Deutschland ist im Wettbewerb um ausländische Fachkräfte für die Altenpflege schlecht aufgestellt. Die Berufsanerkennung sei so schwierig und die erwarteten Deutsch­kenntnisse seien so anspruchsvoll, dass es kaum möglich sei, Pflegekräfte etwa in Serbien anzuwerben, sagte der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, am Montag in Berlin.

In Skandinavien, Großbritannien oder Frankreich seien die Hürden deutlich niedriger. Altenpflegekräfte aus südosteuropäischen Ländern gingen deshalb lieber dorthin. „Von abschreckenden Regularien profitieren wir nicht in Deutschland, sondern die Länder, die sich ebenfalls um zuwandernde Fachkräfte bemühen.“

Anzeige

Mit Blick auf ein vor wenigen Tagen unterzeichnetes Abkommen zur Anwerbung philippinischer Pflegefachkräfte forderte Meurer von der Politik, Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Die philippinischen Pflegefachkräfte seien mit vier bis fünf Jahren Studium und Ausbildung sehr gut qualifiziert. „Verzögerungen und Behinderungen durch Anforderungen an weitere Praktika und Nachschulungen sind daher fehl am Platz“, sagte der bpa-Präsident.

Meurer kritisierte, dass außer in Hessen als Zugangsvoraussetzung Sprachkenntnisse erforderlich sein, mit dem man an deutschen Hochschulen ein Germanistikstudium beginnen könne. Das bedeute ein mindestens eineinhalbjähriges intensives Sprachstudium. „Diese Hürde ist ganz klar zu hoch“, sagte Meurer. Ein „klares Willkommenssignal“ sehe anders aus.

Er mahnte einen schnellen Kurswechsel der Politik an. „In den nächsten 15 Jahren brauchen wir 200.000 neue Fachkräfte“, sagte der bpa-Präsident. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

14.11.16
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......
07.11.16
Pflegekräfte: Bundesagentur setzt wieder stärker auf Philippinen
Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) setzt angesichts des wachsenden Personalbedarfs in Kliniken und Pflegeheimen wieder stärker auf Pflegekräfte von den Philippinen. Die Nürnberger......
07.10.16
Mainz – Pflegearbeiterinnen, vor allem aus Osteuropa, sind nach Ansicht einer Mainzer Forscherin in deutschen Haushalten ein „Massenphänomen“. Weil ein Großteil irregulär und privat beschäftigt werde,......
03.10.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht im Pflegesektor gute Berufschancen für Flüchtlinge. „Ich habe keinen Zweifel, dass sich der Pflegebereich auch für die Integration von......
30.08.16
Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe nimmt Arbeit auf
Bonn – Um Ausländern und Flüchtlingen den Zugang zu Gesundheitsberufen zu erleichtern, hat heute eine bundesweite Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe in Bonn ihre Arbeit aufgenommen. In der von der......
16.08.16
Kamenz – Von der Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse profitiert in Sachsen vor allem das Gesundheitswesen. Im vergangenen Jahr waren unter den insgesamt 1.034 anerkannten......
27.06.16
Dresden – Ausländische Ärzte, Pfleger, Therapeuten und Apotheker haben der Willkommenskultur in Sachsen gute Noten gegeben. Bei einem parlamentarischen Abend für ausländische Fachkräfte im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige