Politik

Im Süden drohen Schließungen von Pflegediensten

Montag, 25. März 2013

Stuttgart – Wegen stockender Verhandlungen mit den Krankenkassen über höhere Vergütungen drohen Diakonie und Caritas mit der Schließung von Pflegediensten im Südwesten. „Wir sind am Ende dessen, was wir zuschießen können“, sagte der Caritas­direktor Rottenburg-Stuttgart, Rainer Brockhoff, am Montag in Stuttgart. Entweder die Krankenkassen zahlten mehr Geld oder der Pflegedienst müsse in manchen Orten eingestellt werden. Eine Sozialstation der Caritas habe bereits schließen müssen.

Hintergrund der Auseinandersetzung sind die Kosten der Pflegedienste, die die Krankenkassen tragen. Steigen die Kosten und die tarifgebundenen Gehälter der Pfleger, heißt das für die Krankenkassen nicht automatisch, dass sie mitziehen müssen. Den Pflegediensten ist so über die Jahre ein finanzielles Defizit entstanden. Diakonie und Caritas fordern deshalb eine Erhöhung der Vergütungen um mindestens fünf Prozent. Die Krankenkassen haben laut Wohlfahrtsverbänden 2,4 Prozent mehr Geld angeboten.

Anzeige

Bereits jetzt schrieben rund 30 Prozent der Pflegedienste im Land trotz Zuschüssen von Kommunen, Kirchengemeinden und Pflegevereinen rote Zahlen, sagte die stellver­tretende Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werkes Württemberg, Heike Baehrens. Ihren Angaben zufolge berufen sich die Krankenkassen in den aktuellen Verhandlungen auf die Beitragssatzstabilität, die im Sozialgesetzbuch verankert ist. Demnach dürfen höhere Vergütungen nicht zu einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge führen.

„Angesichts der derzeit guten Kassenlage der Krankenkassen ist es unverantwortlich, dass es auch nach langwierigen Verhandlungen nicht möglich war, eine Vergütungs­erhöhung zu erzielen“, kritisierte Baehrens. Die Geduld von Diakonie und Caritas sei am Ende. Um eine flächendeckende ambulante Pflege in Baden-Württemberg künftig gewährleisten zu können, müssten sich die Krankenkassen bewegen und von ihrer restriktiven Haltung Abstand nehmen.

Brockhoff kritisierte die Kassen zudem dafür, dass sie die Dauer und Häufigkeit von ärztlich verordneten Leistungen kürzten, wodurch die Erreichung der Therapieziele infrage gestellt werde. Im Interesse der Patienten müssten die Krankenkassen die Leistungen anerkennen, anstatt sie zu verzögern und zu kürzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.04.16
Berlin – Das Ausmaß des Abrechnungsbetrugs bei Pflegediensten ist noch unklar. Berichte, wonach ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden sei, könnten derzeit nicht bestätigt werden, sagte......
22.04.16
Pflege: Bundesregierung will Prüfrecht nachschärfen
Berlin - Die Bundesregierung will Abrechnungsbetrug bei Pflegediensten künftig verhindern. Dafür sollen die gesetzlichen Regelungen zur Kontrolle von Pflegeleistungen geschärft werden. Auch Leistungen......
21.04.16
Berlin – Wegen des Verdachts organisierter Kriminalität in der Altenpflege ist die Berliner Polizei gegen einen Ring von Betrügern vorgegangen. 115 Polizisten durchsuchten heute die Geschäftsstelle......
20.04.16
Pflege: Abrechnungsbetrug nur Spitze des Eisbergs?
Berlin – Der Skandal um Abrechnungsbetrug durch russische ambulante Pflegedienste könnte sich ausweiten. Das hält die Bundesregierung für möglich. „Wir wissen nicht, um welches Ausmaß es geht“, sagte......
12.09.15
Mainz – Ein Modellprojekt mit Gemeindeschwestern zur Unterstützung hochbetagter Rheinland-Pfälzer in ihren eigenen vier Wänden ist im Kreis Neuwied gestartet. Ziel sei es, möglichst lange einen Umzug......
20.03.15
Rheinland-Pfalz setzt auf Gemeindeschwestern
Mainz – Um allein lebenden Menschen im Alter über 80 Jahren Ansprechpartner zur Seite zu stellen, greift Rheinland-Pfalz auf das früher verbreitete Modell der Gemeindeschwester zurück. Das Projekt......
25.02.15
Berlin – Die mittelständischen Privatanbieter in der Pflege beklagen eine zunehmende Konzentration der Einrichtungen bei großen Konzernen. Viele Familienbetriebe müssten schließen, weil ihnen die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige