Vermischtes

Marathon kann die Nierenfunktion beeinträchtigen

Montag, 8. April 2013

Mannheim – Ein Marathonlauf kann die Nieren belasten. Das geht aus einer Studie hervor, die Bernd Hewing von der Charité – Universitätsmedizin Berlin auf der 79. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) im April in Mannheim vorgestellt hat.

Mehr als die Hälfte der vor und nach einem Marathonlauf untersuchten Teilnehmer hatte nach dem Lauf eine vorübergehend beeinträchtigte Nierenfunktion. Eine Beein­trächtigung der Herzfunktion ließ sich im Echokardiogramm hingegen nicht feststellen.

Anzeige

Nachdem zuletzt einige Studien auf mögliche Beeinträchtigungen der Herz- und Nierenfunktion durch Ausdauersport hingewiesen hatten, untersuchte das Berliner Forscherteam 167 Teilnehmer am Berlin Marathon. Diese teilten sich in 53 Prozent Frauen und 47 Prozent Männer auf, mit einem Altersdurchschnitt von 50,3 Jahren.

Die Läufer wurden vor und unmittelbar nach dem Rennen und nochmals zwei Wochen später mittels Echokardiographie und Bluttests untersucht. Unmittelbar nach dem Marathon zeigten zwar jeweils mehr als ein Drittel der Untersuchten erhöhte Blutwerte von Herz-Biomarkern auf, im Echokardiogramm konnten aber keine relevanten Herzmuskelstörungen bestätigt werden.

Bei 43 Prozent der untersuchten Marathonläufer ging der Cyastin-C-Wert, ein Protein, das in der Nierendiagnostik zur Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate verwendet wird, um mehr als 25 Prozent zurück und bei 13 Prozent der Teilnehmer um mehr als 50 Prozent. Das entspricht den Stadien 2 und 3 einer akuten Nierenschädigung nach den RIFLE und AKIN Klassifikationen. Wochen später waren die Nierenwerte aber wieder im unbedenklichen Bereich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

15.06.16
5 Fragen an Ulrich Schleicher
Berlin - Seit 18 Jahren betreut Schleicher die Fußballer von Hertha BSC Berlin. Wenn er ins Stadion kommt, packt ihn die Spannung bis heute. 5 Fragen an Dr. med. Ulrich Schleicher, Facharzt für......
14.06.16
Gehirn­erschütterungen bei Sportlern oft übersehen
Berlin – Gehirnerschütterungen bei Sportlern werden häufig bagatellisiert oder bleiben sogar unerkannt. Das berichteten Ärzte und Vertreter des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) bei einer......
13.06.16
Höchstleistungen im Spitzensport weniger abhängig vom Training als angenommen
Cleveland – Ob ein Sportler in seiner Karriere Spitzenleistung erbringt, scheint weniger vom gezielten Training („deliberate practice“) des Athleten abzuhängen. Diese These stellt eine Arbeitsgruppe......
31.05.16
Studie findet keine Herzschäden durch langjährigen Sport
Saarbrücken – Mögliche Gefahren des Ausdauersports für das Herz werden bereits seit über hundert Jahren in der medizinischen Fachwelt diskutiert. Sportmediziner der Universität des Saarlandes haben......
28.04.16
Brüssel – Schätzungen zufolge sterben 0,001 Prozent der jungen Sportler jährlich an einem plötzlichen Herzstillstand. Die Ursache dafür ist meist eine unentdeckte Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die......
06.04.16
Was Hobbyläufer bei der Vorbereitung auf einen Marathon beachten sollten
Köln – Ein gut geplantes Training und eine sportmedizinische Begleitung sind der Schlüssel für die erfolgreiche Vorbereitung auf einen Marathon. „Selbst, wer bisher keinen Sport treibt, kann es mit......
20.01.16
Körperliche Belastungen beim Ultramarathon
Ulm – Extreme Laufbelastungen führen bei durchtrainierten Sportlern zu keinen dauerhaften Schädigungen an den Gelenken. Vielmehr zeigt der Knorpel auch während des Laufens ein erstaunliches......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige