Medizin

Brustkrebsgene machen Prostatakarzinom aggressiver

Dienstag, 9. April 2013

Madrid – Mutationen in den Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2 treten auch bei Männern auf. Sie gelten als möglicher Auslöser des Prostatakarzinoms. Krebspatienten mit einer Mutation müssen einer Studie im Journal of Clinical Oncology (2013; doi: 10.1200/JCO.2012.43.1882) zufolge mit einem aggressiven Verlauf des Prostata­karzinoms rechnen.

Mutationen in den Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2, die die DNA-Reparatur nicht nur in der Brustdrüse, sondern vermutlich in allen menschlichen Zellen schädigen, sind selten. Unter den 2.019 Patienten mit einem Prostatakarzinom, die das Team um David Olmos vom Centro Nacional de Investigaciones Oncológicas (CNIO) in Madrid unter­suchte, waren 61 Träger einer BRCA2-Mutation, Mutationen im BRCA1 wurden nur bei 18 Patienten gefunden.

Anzeige

Doch die Mutationen hatten deutliche Einflüsse auf die Aggressivität des Tumors. Schon bei der Diagnose hatten die Tumoren häufiger einen prognostisch ungünstigen Gleason-Score von 8 oder höher. Sie hatten häufiger das Stadium T3/T4 erreicht, die Lymphknoten befallen oder Fernmetastasen gesetzt als bei Nichtträgern.

Es wundert deshalb nicht, dass BRCA-Träger eine schlechtere Prognose hatten. Olmos gibt die krebsspezifische Überlebenszeit der Nichtträger mit 15,7 Jahren an. Die Genträger lebten dagegen nur noch 8,6 Jahren. Der Unterschied war allerdings nur bei Trägern von BRCA2-Mutationen signifikant, die die durchschnittliche Überlebenszeit von 12,9 auf 6,5 Jahre verkürzten. BRCA1-Träger lebten dagegen noch 10,5 Jahre, was nur einen nicht-signifikanten Trend ergab.

Auch unter den Patienten mit einem lokalisierten Prostatakarzinom zeigten Mutationen in einem BRCA1/2-Gen einen aggressiveren Verlauf an. Sie senkten die 5-Jahres krankheitsspezifische Überlebenschancen von 96 auf 82 Prozent, ohne Metastasen waren zu diesem Zeitpunkt nur noch 77 Prozent der BRCA1/2-Träger gegenüber 93 Prozent der Nichtträger. Auch hier waren die Ergebnisse nur für das BRCA2-Gen signifikant.

Die Ergebnisse könnten die Therapiestrategien beim lokalisierten Prostatakarzinom verändern. Den Patienten wird heute nicht in jedem Fall zu sofortiger Operation oder Radiotherapie geraten. Wegen der Therapiefolgen auf Kontinenz und Sexualfunktion wird oft eine abwartende Haltung bevorzugt. Dies könnte bei Patienten mit BRCA-Mutationen eine riskantere Strategie sein.

Die Autoren raten aufgrund der Ergebnisse den BRCA2-Trägern den Tumor von Anfang an konsequent behandeln zu lassen. Ob sich dadurch die Heilungschancen verbessern, müsste allerdings genau genommen erst in einer klinischen Studie belegt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Düsseldorf – Abwarten, Totaloperation oder Bestrahlung? Angesichts des breiten Behandlungsspektrums beim nicht metastasierten Prostatakarzinom fällt die Therapieentscheidung häufig schwer. Dennoch......
12.06.16
Los Angeles - Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie erlaubt nicht nur eine präzise Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata. Es ist technisch auch möglich, kleinere Tumore über kleine Sonden zu......
25.05.16
Bonn/Köln – Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient steigert den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. Das berichten Forscher der Universitäten Bonn und Köln in der urologischen......
11.05.16
London – Männer mit aggressivem Prostatakrebs, der nicht mehr auf eine konventionelle Behandlung anspricht, könnten laut dem Institute of Cancer Research von einer neuen Klasse von Medikamenten......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
10.05.16
Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandrogenen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf......
04.03.16
Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen
Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige