Ausland

Europäisches Patentamt widerruft Stammzellpatent

Freitag, 12. April 2013

München –­ Das Europäische Patentamt (EPA) hat gestern das umstrittene Stamm­zellpatent des Bonner Neurowissenschaftlers Oliver Brüstle widerrufen. Hintergrund seien rechtstechnische Fragen, sagte heute der stellvertretende EPA-Sprecher Rainer Osterwalder. Ethische Fragen seien jetzt im Verfahren nicht erörtert worden.

„Das Patent muss so, wie es erteilt worden ist, widerrufen werden, weil es sich auf Inhalte bezieht, die in der ursprüngliche Anmeldung nicht beschrieben sind“, sagte Osterwalder. Der – nach ethischen Einwänden bereits angepasste – Patentantrag Brüstles bezog sich auf die Entnahme von Stammzellen, ohne dass der Embryo beeinträchtigt oder zerstört wird. Solche Techniken waren aber bei der Anmeldung 1998 gar nicht öffentlich bekannt.

Anzeige

Um das Brüstle-Patent gibt es seit Jahren Streit: Brüstle hatte bereits in den 90er-Jahren für sein Verfahren, aus menschlichen Zellen die Vorläufer von Nervenzellen zu gewinnen, beim Deutschen Patentamt beantragt, diese Therapie schützen zu lassen. Er erhielt schließlich das Patent für das Verfahren zur Herstellung „in unbegrenzter Menge“ und für die Verwendung „zur Therapie von neuralen Defekten“.

Die Umweltorganisation Greenpeace reichte im Oktober 2004 Klage gegen das Patent ein. Das Bundespatentgericht in München erklärte dann im Jahr 2006 das Patent teilweise für nichtig, „soweit dieses Zellen und die Herstellung von Zellen umfasst, die aus embryonalen Stammzellen von menschlichen Embryonen gewonnen werden“. Brüstle legte gegen dieses Urteil vor dem Bundesgerichtshof Berufung ein.

Der Bundesgerichtshof entschied schließlich, dass Erfindungen nicht patentiert werden können, sofern sie auf Stammzellen beruhen, für die Embryonen zerstört wurden. Ein Patentschutz soll hingegen möglich sein, wenn die embryonalen Stammzellen durch andere Methoden gewonnen wurden (Urteil vom 27. November 2012, Az.: XZR 58/07).

Eine US-amerikanische Firma hatte im November 2006 Einspruch gegen das Euro­päische Brüstle-Patent beim EPA eingelegt und den Widerruf des Patents verlangt.

Brüstle zeigte sich jetzt überrascht, dass das Europäische Patentamt die Sache restriktiver interpretiert als der Bundesgerichtshof „Das EPA geht jetzt hinter die Haltung des Bundesgerichtshofs zurück.“ Dennoch komme der Entscheid nicht unerwartet. Denn das EPA habe in der Vergangenheit in biotechnologischen Sachen doch eine sehr vorsichtige Haltung eingenommen, sagt Brüstle. Wie es am Ende ausgehe, müsse man sehen – wenn der Fall die nächste Kammer erreiche. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.096 News Ausland

Nachrichten zum Thema

27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......
13.04.16
Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu......
11.04.16
Thrombozyten aus Stammzellen hergestellt
Cambridge – Britischen Forschern ist ein wichtiger Fortschritt in der Herstellung von Thrombozyten in Zellkulturen gelungen. Die aus etwa einer Million Stammzellen differenzierten Megakaryozyten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige