Medizin

Gen-Blockade könnte Regeneration des Herzmuskels wiederherstellen

Donnerstag, 18. April 2013

Dallas – US-Forscher haben das Gen entdeckt, das kurz nach der Geburt die Regenerationsfähigkeit des Herzmuskels beendet. Durch das Ausschalten des Gens konnten die Forscher bei Mäusen die Fähigkeit zur Selbstreparatur des Herzmuskels erhalten. Die Studie in Nature (2013; doi: 10.1038/nature12054) weist auf neue Möglichkeiten zur Nachbehandlung des Herzinfarktes hin.

Bei niederen Wirbeltieren werden Herzmuskelzellen nach einer Verletzung durch Proliferation benachbarter Zellen ersetzt. Bei Säugetieren geht diese Fähigkeit in den ersten Tagen nach der Geburt verloren. Genauer gesagt wird sie in den Herzmuskel­zellen aktiv unterdrückt. Das Team um Hesham Sadek vom Southwestern Medical Center in Dallas kann jetzt belegen, dass in den Herzmuskelzellen ab den ersten Tagen nach der Geburt der Transkriptionsfaktor Meis1 vermehrt gebildet wird. Die Expression bleibt über die gesamte Lebensphase erhöht.

Anzeige

Die Entfernung von Meis1 aus Herzmuskelzellen der Maus hatte zur Folge, dass das postnatale proliferative Fenster verlängert wurde. Die Fähigkeit der Mäuse, Herz­muskelschäden ohne Narbenbildung zu reparieren blieb dann lebenslang erhalten. Auch bei erwachsenen Mäusen konnte durch Blockade von Meis1 die Mitosefähigkeit der Herzmuskelzellen wieder hergestellt werden – ohne erkennbare negative Auswirkungen auf die Herzfunktion. Im Gegensatz dazu kann die vermehrte Bildung von Meis1 bei neugeborenen Tieren die Regenerationsfähigkeit frühzeitig abschalten.

Die Ergebnisse belegen, dass Meis1 für den Verlust der Regenerationsfähigkeit in den ersten Lebenstagen verantwortlich ist. Eine gezielte Blockade wäre durch sogenannte siRNA (Small interfering RNA) im Prinzip auch beim Menschen möglich. Sie käme in der Postinfarktphase infrage, wenn der geschädigte Muskel mangels Regenerationsfähigkeit der Muskelzellen durch eine bindegewebige Narbe ersetzt wird. Dieses „Remodeling“ führt zu einer verminderten Pumpfunktion, die als ischämische Herzinsuffizienz die Lebenserwartung der Patienten verkürzt.

Ob eine solche Therapie sicher wäre, ist unklar. Meis1 gehört zu den Homeobox-Genen, die nicht nur in der embryonalen Entwicklung von Bedeutung sind. Sie spielen auch bei Krebserkrankungen eine Rolle. Es könnte deshalb kein Zufall sein, dass die Aktivität von Meis1 nach der Geburt lebenslang unterdrückt wird.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock startet Anfang 2017 ein Projekt zur vernetzten Versorgung von Patienten mit chronischen Herzkrankheiten im ländlichen Raum. Im Rahmen von „HerzEffekt MV“......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
22.11.16
Berlin – Mit rund 50.000 registrierten Patienten zählt das nationale Register für angeborene Herzfehler zu den größten Forschungsdatenbanken Europas. Es soll vor allem Patienten und deren Angehörigen......
16.11.16
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
15.11.16
Koronare Herzkrankheit: Gesunder Lebensstil kann genetisches Risiko ausgleichen
Boston – Wer auf das Rauchen verzichtet, Fettleibigkeit vermeidet, sich mindestens einmal in der Woche sportlich betätigt und auf eine gesunde Ernährung achtet, kann sein Herzinfarktrisiko deutlich......
11.11.16
Bergen – Wer unbegründet Angst vor körperlichen Erkrankungen hat, könnte sein Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Entsprechendes berichtet die Arbeitsgruppe von Line Iden Berge an der University of......
09.11.16
Birmingham – Das Alter, in dem eine Krebserkrankung diagnostiziert und behandelt wird, hat einen deutlichen Einfluss auf das Risiko, im späteren Leben an Herzkrankheiten zu sterben. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige