Politik

Bundestagsausschuss befasst sich mit „Pille danach“

Dienstag, 23. April 2013

Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages  beschäftigt sich morgen in einer Anhörung mit der sogenannten Pille danach. SPD und Linke fordern in zwei Anträgen eine rezeptfreie Abgabe des Präparats, das bei einer rechtzeitigen Einnahme eine ungewollte Schwangerschaft verhindert.  Die wirksamen Substanzen sind Levonorgestrel oder Ulipristal.

SPD und Linksfraktion wollen erreichen, dass Apotheker Präparate mit dem Wirkstoff Levonorgestrel künftig auch ohne Rezept ausgeben können. Bislang müssen sich Frauen in Deutschland, die eine Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechts­verkehr verhindern wollen, das Präparat von einem Arzt verschreiben lassen. Nicht zur Debatte steht dagegen die Aufhebung der Rezeptpflicht für das ebenfalls in Deutschland zugelassene Präparat mit dem Wirkstoff Ulipristal. Die „Pille danach“ ist nach Angaben von „Pro Familia“ weltweit in 79 Ländern zugelassen.

Anzeige

Zu der Anhörung haben unter anderem die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Berufsverband der Frauenärzte, die Bundesärztekammer, der Bundesverband Frauenberatungsstellen sowie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Experten entsandt.

Vertreter von Bundesärztekammer und den beiden großen Kirchen in Deutschland planen eine eigene Arbeitsgruppe zur „Pille danach“. Im Vordergrund sollen dabei nach eigenen Angaben „medizinisch-wissenschaftliche und ethische Aspekte“ stehen.

Die Debatte über die „Pille danach“ war Anfang des Jahres nach der Abweisung einer vergewaltigten Frau an zwei katholischen Kliniken in Köln entflammt. Der Kölner Kardinal Joachim Meisner entschuldigte sich später für den Vorfall und legte eine modifizierte kirchliche Position zu dem Präparat vor, der sich die katholischen deutschen Bischöfe auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier weitgehend anschlossen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

31.03.16
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des......
17.11.15
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der......
02.06.15
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich......
06.04.15
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck......
16.03.15
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine......
06.03.15
Berlin – Die „Pille danach” wird künftig ohne Verschreibungspflicht in Apotheken erhältlich sein. Der Bundesrat stimmte am Freitag für die Änderung der Arzneimittelverordnung. Mitte März soll der......
05.03.15
Berlin – Vor einer unzureichenden Beratung zur Notfallkontrazeption – der sogenannten Pille danach – in Apotheken warnen der Berufsverband und die Fachgesellschaften der Gynäkologen in Deutschland.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige