Politik

„Pille danach“: Rezeptfreiheit weiterhin umstritten

Donnerstag, 25. April 2013

Berlin – Unter Experten ist nach wie vor umstritten, ob der Wirkstoff Levonorgestrel als Notfallkontrazeptivum künftig auch ohne ärztliche Verordnung abgegeben werden darf. Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages sprachen sich am Mittwoch vor allem Apothekerverbände und Frauenberatungsstellen für eine Entlassung der „Pille danach“ aus der Rezeptpflicht aus.

Dem Ausschuss lagen Anträge von SPD und Linken vor, die eine rezeptfreie Abgabe des Wirkstoffs fordern. Bislang müssen sich Frauen, die nach ungeschütztem Geschlechts­verkehr eine Schwangerschaft verhindern wollen, das Präparat von einem Arzt verschrei­ben lassen. Die aktuelle Diskussion bezieht sich nicht auf den Wirkstoff Ulipristal, der ebenfalls als Notfallkontrazeptivum zugelassen ist.

Anzeige

Bei der Anhörung sprach sich unter anderem der deutsche Pharmazeutinnenverband (dpv) für die Rezeptfreiheit von Levonorgestrel aus. Es gebe weder medizinische noch pharmazeutische oder ethische Gründe für eine Rezeptpflicht, erklärte Gudrun Ahlers vom dpv. Die „Pille danach“ sei bereits in 28 Ländern rezeptfrei erhältlich. „Auch wir Pharmazeuten sind in der Lage zu beraten“, sagte Ahlers.

Dank jahrelanger Aufklärungsbemühungen verhüteten viele Jugendliche zuverlässig, betonte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott. Die „Pille danach“ werde in Deutschland häufig bei Verhütungsunfällen eingesetzt. „Das sind Ausnahmesituationen, die für einen verantwortlichen Umgang sprechen“, sagte Pott. Sie hält einen schnellen und niedrigschwelligen Zugang deshalb für wichtig.

Daphne Hahn von pro familia erklärte, den Verein erreichten täglich Berichte über Hindernisse, die Frauen beim Zugang zur „Pille danach“ überwinden müssten. Durch den bislang vorgeschriebenen Arztbesuch komme es zum Teil zu zeitlichen Verzögerungen, vor allem an den Wochenenden und an Feiertagen. „Weil die Ärzte so sehr unter Zeitdruck stehen, findet die notwendige gynäkologische Beratung kaum statt“, sagte Hahn. Und die Ärzte im Bereitschaftsdienst seien häufig nicht vom Fach.

Der Einzelsachverständige Horst Lübbert war einer der wenigen Ärzte, der für eine Freigabe von Levonorgestrel plädierte. Levonorgestrel sei nach wie vor der Maßstab in der Notfallverhütung. Der Wirkstoff habe eine „ungewöhnlich lange Sicherheits­ge­schichte“. Er werde seit 40 Jahren eingesetzt, seit 15 in der Notfallkontrazeption „ohne gravierende Nebenwirkungen“, so Lübbert.

Dagegen warnte der Heidelberger Gynäkologe Thomas Rabe vor einer Aufhebung der Rezeptpflicht. Dann entfalle die ärztliche Beratung, die aber notwendig sei, weil die hormonelle Belastung für die Frauen enorm sei und in manchen Fällen ein erhöhtes Thromboserisiko bestehe.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Berufsverband der Frauen­ärzte (bvf) sprachen sich gegen eine Aufhebung der Rezeptpflicht aus. Aus Sicht der KBV verbessert sich die Versorgung dadurch nicht. „Wir haben in Deutschland eine flächendeckende fachärztliche Versorgung“, erklärte Holger Grüning für die KBV. Außer­dem sollte die Anwendung medikamentöser Notfallkontrazeption durch eine qualifizierte Beratung begleitet sein. „Levonorgestrel gehört in ärztliche Hand“, so Grüning.

Auch Christian Albring vom bvf stellte die Notwendigkeit einer medizinischen Beratung in den Vordergrund. „Es gibt eine ganze Reihe von Momenten, in denen die Pille danach nicht nötig ist“, erklärte Albring. „Diese Beratung können nur Ärzte leisten.“ Auch der GKV-Spitzenverband sprach sich dafür aus, die geltenden Vorschriften beizubehalten. © HK/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

31.03.16
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des......
17.11.15
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der......
02.06.15
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich......
06.04.15
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck......
16.03.15
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine......
06.03.15
Berlin – Die „Pille danach” wird künftig ohne Verschreibungspflicht in Apotheken erhältlich sein. Der Bundesrat stimmte am Freitag für die Änderung der Arzneimittelverordnung. Mitte März soll der......
05.03.15
Berlin – Vor einer unzureichenden Beratung zur Notfallkontrazeption – der sogenannten Pille danach – in Apotheken warnen der Berufsverband und die Fachgesellschaften der Gynäkologen in Deutschland.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige