Politik

Wegfall der Praxisgebühr bislang ohne Einfluss auf Facharztkontakte und Wartezeit

Freitag, 26. April 2013

Berlin – Obwohl viele Deutsche den direkten Draht zum Facharzt suchen, ist ihnen nach wie vor der Hausarzt bei der Suche nach Spezialisten wichtig. Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage im Auftrag der Barmer GEK hervor. Demnach gaben 65 Prozent der Befragten an, dass sie sich bei der Suche nach einem Facharzt durch ihren Hausarzt ausführlich beraten lassen.

Trotzdem gingen 59 Prozent der Befragten, die seit Jahresbeginn einen Facharzt besucht haben, ohne eine Überweisung dorthin. Insgesamt hatten laut Studie 52 Prozent der Befragten seit Jahresbeginn einen Facharzt konsultiert – mit oder ohne Überweisung.

Anzeige

„Noch können wir nicht erkennen, dass der Wegfall der Praxisgebühr zu einem Anstieg der direkten Facharztkontakte führt und die Rolle des Hausarztes als Lotse bröckelt“, erklärte Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK. Dass zwei von drei Patienten den direkten Facharztzugang wählen, sei bekannt. Belast­bare Fakten zur Entwicklung der Kontaktraten und Behandlungsfälle im fach­ärztlichen Bereich werde es wohl erst geben, wenn Daten für einen längeren Zeitraum vorlägen, so Schlenker.

Auch bei den Wartezeiten zeigt der Wegfall der Praxisgebühr laut Barmer GEK bislang keine Auswirkungen: 77 Prozent der Facharztbesucher gaben an, bei der Vereinbarung des Termins keine Veränderungen zu spüren, für jeden zehnten schien dies sogar einfacher zu klappen. Auch die Wartezeit in der Praxis hat sich für acht von zehn Befragten nicht merklich verändert, seit die Praxisgebühr zum Jahresbeginn wegfiel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

19.02.15
Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Sektor 2013 leicht gestiegen
Berlin - Die Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Bereich ist von 2012 auf 2013 leicht von 8,2 auf 8,4 pro Patient gestiegen. Im Durchschnitt wurden demnach bei jedem Versicherten in jedem Quartal......
04.02.14
Zahl der Behandlungsfälle 2012 nur leicht gesunken
Berlin – Die Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Bereich ist von 2011 auf 2012 nur leicht von 8,23 auf 8,21 pro Patient gesunken. Für jeden Versicherten wurden im Jahr 2012 insofern pro Quartal......
15.04.13
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland gehen pro Jahr durchschnittlich 17 Mal zum Arzt. Das berichtet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) in Berlin. Es......
11.04.13
Berlin – Die Zahl der Arztbesuche in Deutschland ist gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Das geht aus den Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP), einer Bevölkerungbefragung, hervor, wie das......
04.03.13
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat das Konzept der Wahltarife der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) begrüßt. „Dieses gibt interessante Hinweise darauf, wie die Eigenverantwortung unserer......
19.04.12
Arbeitsumfang der Ärzte: NAV kritisiert Auslegung der Fallzahlen
Berlin – Dass bestimmte Vertragsarztgruppen zu wenig Kassenpatienten behandeln und stattdessen bevorzugt Privatversicherte, lässt sich nicht unbedingt aus den Daten schließen, die die Bundesregierung......
18.04.12
Arbeitsumfang der Ärzte: Grüne kritisiert niedrige Fallzahlen
Berlin – Birgitt Bender hält der Bundesregierung und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) vor, sich nur ungenügend darum zu kümmern, ob Vertragsärztinnen und –ärzte eine Mindestzahl an......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige