Medizin

Frühgeburten eine häufige Ursache für verminderte Intelligenz

Dienstag, 30. April 2013

Miami – Die Perinatalmedizin hat in den letzten Jahrzehnten die Überlebenschancen von Frühgeborenen deutlich verbessert, der Preis ist eine höhere Rate von Kindern mit geistigem Handicap. Eine Publikation in JAMA Pediatrics (2013; doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.1379) schätzt, dass Frühgeburten in den USA heute für 10 bis 15 Prozent aller Fälle von intellektuellen Behinderungen verantwortlich sind.

Die Schätzung von Jeffrey Brosco von der Miller School of Medicine in Miami stützt sich zum einen auf die Prävalenz von Frühgeburten, die in den USA zuletzt bei 8,18 Prozent lag. Zum anderen hat der Pädiater und Medizinhistoriker eine Reihe von epidemio­logischen Studien der letzten Jahrzehnte recherchiert, die den Anteil der Kinder mit intellektuellem Handicap an allen Frühgeburten auf 2 bis 27 Prozent angegeben hatten.

Anzeige

Als Frühgeburt wurden alle Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 2.500 Gramm gewertet. Eine intellektuelle Behinderung („Intellectual Disability“, die frühere Bezeichnung „mental retardation“ wird heute vermieden) wurde definiert als ein IQ, der zwei Standardabweichungen unter dem Durchschnitt lag.

In einer Tabelle listet Brosco die häufigsten Ursachen für intellektuelle Behinderungen auf. Auf die Frühgeburten folgen an zweiter Stelle hypoxische oder ischämische Geburtskomplikationen mit 4,5 bis 5,2 Prozent vor einer Meningitis, die für 2,1 Prozent aller Fälle von intellektueller Behinderung verantwortlich sein könnte. Von untergeordneter Bedeutung sind heute Röteln, Rh-Inkompatibilitäten und Hyperbilirubinämie oder die fast in Vergessenheit geratene kongenitale Syphilis.

Diese Ursachen waren in der Nachkriegszeit noch für 16 Prozent aller intellektuellen Behinderungen verantwortlich, bis Antibiotika (Syphilis), Impfungen (Röteln) und prophylaktische Maßnahmen (Rh-Inkompatibilitäten) eingeführt wurden. Ähnliche Maßnahmen müssten heute gegen die hohe Rate von Frühgeburten gefunden und umgesetzt werden, fordert Brosco, wobei bei den bekannten Risikofaktoren für Frühgeburten angesetzt werden müsste. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.07.16
Versorgung von Frühgeborenen in Europa oft unzureichend
Paris – Weniger als 60 Prozent der Frühgeborenen in Europa erhalten eine adäquate Versorgung, die Spätschäden und Todesfälle verhindert. Im British Medical Journal berichten Jennifer Zeitlin und......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......
30.06.16
Köln – Nach dem Tod eines Frühchens hat das Kölner Landgericht ein Krankenhaus und den zuständigen Arzt zur Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Die Mutter eines in der 23.......
08.06.16
New York – Kinder, die in den ersten drei Lebensjahren eine Vollnarkose erhielten, hatten in einer laufenden prospektiven Kohortenstudie im Alter von 8 bis 15 Jahren den gleichen Intelligenzquotienten......
25.05.16
Extreme Frühgeburten haben als Erwachsene weniger Erfolg in Privat- und Berufsleben
Hamilton/Ontario – Der ersten Generation von extremen Frühgeburten fällt es offenbar schwerer als anderen, einen gleichwertigen Platz in der Gesellschaft zu finden. Eine Kohortenstudie in JAMA......
18.05.16
Frühgeburt: Keine Neuroprotektion durch EPO
Zürich – Eine Behandlung mit hochdosiertem humanem Erythropoetin (rhuEPO) kann die kognitive Entwicklung von extrem Frühgeborenen nicht verbessern. In einer randomisierten klinischen Studie im......
03.05.16
Muttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten
St. Louis – Frühgeborene, deren Ernährung in den ersten Wochen wenigstens zur Hälfte aus Muttermilch bestand, hatten beim errechneten Geburtstermin ein größeres Gehirn. Dies kam in einer Studie......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige