Politik

Transplantations­mediziner: Organverteilung gesetzlich neu regeln

Dienstag, 30. April 2013

München – Der Münchner Transplantationsmediziner Andreas Umgelter fordert eine gesetzliche Neuregelung der Verteilung von Spenderorganen. Es müsse ein Weg gefunden werden, der Patienten, Organspendern und Ärzten gerecht werde, schreibt der Internist in der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag. Nur so könne nach den skanda­lösen Vorfällen in mehreren deutschen Transplantationszentren das Vertrauen wieder­hergestellt und die Quote von Organspenden erhöht werden. Die Diskussion dürfe nicht den Interessenvertretern des Transplantationswesens überlassen bleiben.

Umgelter hält das deutsche Transplantationsgesetz für zu oberflächlich. Es schreibe vor, dass bei Organverpflanzungen Dringlichkeit und Erfolgsaussichten berücksichtigt werden müssten, ohne dies genauer auszuführen. Die Folge seien Zielkonflikte, die nicht nach medizinischen Gesichtspunkten gelöst werden könnten. Nach den Richtlinien der Bundesärztekammer habe die Dringlichkeit Vorrang.

Anzeige

Das habe in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass immer kränkeren Patienten Organe eingesetzt worden seien. Bei vergleichsweise niedrigen Überlebensraten empfänden das viele Experten als nicht mehr akzeptabel.

Die Ärzte steckten in einem Dilemma, so Umgelter. Sie hätten keinen Grund, einem Patienten eine Therapie vorzuenthalten, die dessen einzige Überlebenschance sei. Andererseits gebe es keine Vorhersagekriterien über die individuelle Lebenserwartung etwa nach einer Lebertransplantation.

Der Autor mutmaßt, dass manche Zentren heute schon Patienten „mit ungünstigem Risikoprofil“ gar nicht erst auf die Warteliste aufnehmen oder davon entfernen, wenn diese zu krank werden. „Wie viele Patienten deshalb in Deutschland sterben, wird von keiner Statistik erfasst.“ Letztlich müsse demokratisch festgelegt werden, nach welchen ethischen Maßstäben die Organe verteilt werden sollten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.08.16
Frankfurt/M. – Gebärmutter-Transplantationen könnten unfruchtbaren Frauen nach Ansicht des Erlanger Mediziners Matthias Beckmann helfen. Frauen, die keine Kinder bekommen könnten, fühlten sich oft......
18.08.16
Berlin – Am Lebertransplantationsprogramm der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gab es in den vergangenen Jahren nichts zu beanstanden. Das haben die Prüfungs- und Überwachungskommissionen von......
12.08.16
Organtran­splantation: Verfassungsgericht lehnt Beschwerde auf effektiven Rechtsschutz ab
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat eine Verfassungsbeschwerde über rechtliche Probleme im Rahmen von Organtransplantationen nicht zur Entscheidung angenommen. In der Klage ging es......
05.08.16
Frankfurt – Das Universitätsklinikum Frankfurt wird künftig auf Herztransplantationen verzichten. Stark rückläufige Zahlen bei Spenderorganen sind laut der Klinik ein wichtiger Grund dafür, dass sie......
02.08.16
Leipzig – Eines neues Verfahren, um die Funktion der Leber zu erfassen, setzt das Universitätsklinikum Leipzig ein – den sogenannten LiMAx-Test. Das in Berlin unter anderem an der Charité......
18.07.16
Erste Gebärmutter-­Transplantation in Deutschland geplant
Erlangen – Ein Kind mit der Gebärmutter der eigenen Mutter oder Schwester bekommen: Ärzte in Erlangen wollen das Organ transplantieren, um Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch zu helfen. Doch das......
08.07.16
Grünes Licht für Transplantations­register
Berlin – Alle Informationen über Organtransplantationen in Deutschland werden künftig zentral gesammelt. Der Bundestag gab gestern Abend grünes Licht für die Einrichtung eines bundesweiten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige