Politik

Gendiagnostik: Lebensschützer fordern strengere Regeln

Donnerstag, 2. Mai 2013

Köln – Lebensschützer haben strengere Regeln für Gendiagnostik-Tests in Deutschland gefordert. Die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) und die Christdemokraten für das Leben (CDL) appellierten heute an den Bundestag, bei der zu erwartenden Novellierung des Gendiagnostikgesetzes nur solche Gentests zuzulassen, bei denen nach Krank­heiten gefahndet wird, für die es auch eine Therapie gibt.

Anzeige

„Es gibt kein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch“, sagte die ALfA-Bundes­vor­sitzende Claudia Kaminski in Köln. Die am Dienstag vorgelegte Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zur Gendiagnostik lege eindrucksvoll dar, wie gering bei den vorhandenen und in der Entwicklung befindlichen Verfahren die Aussichten auf fehlerfreie Diagnose seien. Stattdessen sei die Gefahr falscher Ergebnisse hoch. Das gelte insbesondere im Bereich der vorgeburtlichen Diagnostik. Dort seien die Diagnosen jedoch oft ausschlaggebend dafür, ob Eltern eine Abtreibung erwägen.

Die CDL-Bundesvorsitzende Mechthild Löhr erklärte, die systematisch betriebene Gendiagnostik münde „unweigerlich in eine positive oder negative Bewertung von Erbanlagen“. Die inzwischen über einfache Bluttests mögliche Gendiagnostik werde das Zusammenleben der Menschen tiefgehend verändern. Der Embryo werde zum Produkt, das nach den Kategorien krank oder risikobehaftet selektiert werden dürfe. Auch individuelle Krankheitsrisiken bereits Geborener könnten ohne Kontrolle als Leistung angeboten, verkauft und gespeichert werden.

„Eine Blutprobe genügt, die Rechnerkapazitäten ermöglichen bald das Genscreening breiter Bevölkerungsgruppen, sei es nur zu Studienzwecken oder zur individuellen oder staatlichen Gesundheitsplanung“, so Löhr. Es drohe eine Einteilung von Menschen in unterschiedliche gesundheitliche Risikogruppen; das könnte zu einer gefährlichen Diskriminierung führen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

w.strecker
am Freitag, 3. Mai 2013, 14:42

Schwer behinderte Kinder

Es ist schwer zu vermitteln, daß es eine gute Tat ist, die Zahl der höhergradig behinderten Kinder zu erhöhen.
Dies gilt insbesondere gegenüber den betroffenen Kindern selbst.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.04.16
Cambridge – Patienten, die ihr genetisches Risiko für bestimmte Erkrankungen kennen, leben deswegen nicht gesünder. Im British Medcial Journal berichten Forscher um Theresa Marteau an der University......
07.04.16
Philadelphia – Forscher der University of Pennsylvania haben bei einem Vater-Sohn-Paar eine neue Mutation entdeckt, welche die hereditäre motorisch-sensible Neuropathie vom Typ I verursacht. Die......
04.12.15
Washington – Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat sich nach einem dreitägigen Treffen in Washington für ein Moratorium des Genom-Editing von menschlichen Keimzellen ausgesprochen. Ein......
21.08.15
Berlin - Immer mehr Frauen, die fürchten, an erblich bedingtem Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken, lassen einen Gentest vornehmen. Dazu haben nach Ansicht des Verbands der Ersatzkassen (vdek)......
09.06.15
Pränataltest kann Krebserkrankungen der Mutter erkennen
Löwen - Die nicht-invasive Pränataldiagnostik, die eine Trisomie des Feten durch eine Blutuntersuchung der Mutter erkennt, kann manchmal im Nebenbefund eine Krebserkrankung der Mutter diagnostizieren,......
19.05.15
Lungenkrebs: Gentest verbessert diagnostische Genauigkeit der Bronchiallavage
Boston – Die genetische Untersuchung der Zellen, die bei einer Bronchiallavage aus den Atemwegen gewonnen werden, kann die diagnostische Genauigkeit der Bronchoskopie verbessern und damit Patienten......
24.03.15
New York – Zwei Jahre nachdem sie sich vorsorglich beide Brustdrüsen amputieren ließ, hat sie nun auch ihre Eierstöcke entfernen lassen. Die 39-jährige Hollywood-Schauspielerin schrieb am Dienstag in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige