Politik

Bundestagswahl: Was die Grünen im Gesundheitswesen planen

Montag, 6. Mai 2013

Berlin – „Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt. Trotzdem ist materielle Armut kein Randphänomen, sondern betrifft Millionen Menschen.“ So leitet die Partei Bündnis 90/Die Grünen das Kapitel „Teilhaben an sozialer Sicherung“ ihres Bundestagswahlprogramms 2013 ein.

Anzeige

Grüne Bürgerversicherung
Mehr Gerechtigkeit zumindest im Gesundheitswesen soll die sogenannte grüne Bürgerversicherung schaffen. „Privat Versicherte versichern nur ihr eigenes, meist unterdurchschnittliches Krankheitsrisiko. Zum Solidarausgleich tragen sie so nicht bei“, heißt es im Wahlprogramm. An der Bürgerversicherung sollen dagegen alle teilnehmen, außerdem wollen die Grünen die paritätische Finanzierung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern wieder herstellen.

Parallel dazu möchte die Partei die finanzielle Basis für das Gesundheitswesen verbreitern. Dafür sollen alle Einnahmen beitragsrelevant werden also auch Mieteinnahmen, Aktiengewinne, Zinsen und anderes. Die Beitragsbemessungsgrenze soll auf das in der Rentenversicherung gelten die Niveau steigen. „Das schafft mehr Gerechtigkeit im Gesundheitswesen, indem es Gutverdienende fairer beteiligt, macht die Finanzierung zukunftsfest und schafft Raum für Beitragssatzsenkungen“, heißt es im Bundeswahlprogramm.

Die Bürgerversicherung sei allerdings keine Einheitsversicherung. Gesetzliche wie private Krankenversicherer könnten sie anbieten. Allerdings soll eine gemeinsame Honorarordnung gelten. Die Grünen versichern, dass durch den Umbau der Krankenversicherung hin zur Bürgerversicherung dem Gesundheitswesen kein Geld fehlen wird. „Wir werden sicherstellen, dass die höheren Honorare, die heute über die Privatversicherten an die Ärzteschaft und an die anderen Gesundheitsberufe fließen, insgesamt erhalten bleiben und gerechter verteilt werden“, heißt es in dem Wahlprogramm.

Aufwertung der Hausarztmedizin
Die Grünen fordern in ihrem Programm, die Hausärzte – aber auch die Pflegeberufe – aufzuwerten. „Kern muss eine Primärversorgung sein, der Haus und Kinderärzte sowie die Angehörigen weiterer Gesundheitsberufe auf Augenhöhe zusammenarbeiten“, haben die Grünen in ihr Wahlprogramm geschrieben.

Kurskorrektur in der Krankenhauspolitik
Die Grünen lehnen „fehlerhafte ökonomische Anreize im derzeitigen Finanzierungs­system“ ab und fordern, die steigenden Personal und Sachkosten bei der Vergütung der Krankenhäuser angemessen zu berücksichtigen. Um die Versorgung auch in struktur­schwachen Regionen zu gewährleisten, soll es ein einheitliches Vergütungssystem für alle fachärztlichen Leistungen geben, gleichgültig ob sie in der Praxis oder der Klinik erbracht werden.

Mehr Qualitätstransparenz
„Die mangelhafte Qualitätstransparenz ist eine der großen Schwachstellen im deutschen Gesundheitswesen“ heißt es im Wahlprogramm. Die Partei will daher „stärker die Behandlungsergebnisse vergüten und nicht ausschließlich den Umfang an Behandlungen.“ Dazu brauche es zuverlässige Informationen über die Qualität von Therapien und Versorgungsangeboten.

Zielgruppengerechte Prävention
Laut den Gründen ist es nötig, die Prävention besser an den Zielgruppen zu orientieren und mehr geschlechtsspezifische und kultursensible Angebote zu schaffen. Erreichen soll dies ein Präventionsgesetz, das vor allem auf wohnortnahe Angebote setzt.

Transparenz bei der Organtransplantation
Die Grünen setzen sich für eine öffentlich-rechtliche Einrichtung ein, welche die Organspende in Deutschland koordiniert und die am Transplantationswesen beteiligten Akteure beaufsichtigt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Mittwoch, 8. Mai 2013, 20:48

Volle Zustimmung...

...für Henry I.

Die Grünen sind - euphemistisch ausgedrückt - völlig abgehoben. Deutschland wird mit denen zum Abgabenstaat.

Allein die Anhebung des Höchstbeitrags von Kranken- / Pflegeversicherung bedeuet eine 47 % - Steigerung

Angestellte ab € 47.250,- Jahreseinkommen zahlen zur Zeit max. € 363,- Beitrag. Wenn die Grenze wie gefordert steigt, geht der Höchbeitrag auf € 536,- mtl.

Und zusätzlich sollen auch noch Beiträge auf Erspartes, Miete usw. erhoben werden.

Und mit den auch noch dazu kommenden grünen Steuererhöhungen kann man sich dann gut ausmalen, wohin das Pro-Kopf-Vermögen der Deutschen (im Vergleich zu Zypern, Italien usw.) in den nächsten Jahren geht:

Noch weiter runter...
Durchschnittliche Bürger haben mit denen jedenfalls keine Chance mehr auf Vermögensbildung aus eigener Kraft.

Viele Grüße
S.
Henry I
am Dienstag, 7. Mai 2013, 20:19

Wer den Grünen glaubt...

...wird nicht selig, aber dumm (und arm).
Bei allen politischen Angelegenheiten, in welchen sie mitgemischt haben, haben die Grünen selbige völlig ruiniert.
Die grüne Grundhaltung ist geprägt von Inkompetenz in der Sache, ideologischer Verblendung und zersetzenden Techniken im Sinne der Frankfurter Schule.
Ökologismus, Masseneinwanderung, Zerstörung des Schulwesens, und Hass auf gewachsene Bindungen der Menschen untereinander prägen die Weltanschauung vieler grüner Politiker.
Was nicht bedeuten soll, dass ich die derzeitige Regierung für gut hielte.
Aber Grün ist nun wirklich keine Alternative.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

15.01.14
Neuer Gesundheitsausschuss beginnt seine Arbeit
Berlin – Heute haben sich die 22 ständigen Ausschüsse des Deutschen Bundestages konstituiert. Der Ausschuss für Gesundheit umfasst 37 Mitglieder: 18 aus der Union, elf aus der SPD, vier von den Linken......
23.09.13
Daniel Bahr: Erfolge nicht gut nach außen getragen
Berlin – Die Ärzteschaft muss sich auf einen neuen Bundesgesundheitsminister und andere politische Konstellationen als bisher einstellen. „Dass wir rausfliegen aus dem Parlament, damit hätte ich nicht......
23.09.13
Berlin – Eine „Koalition der Vernunft“ hat die Bundesärztekammer (BÄK) nach der Wahl gefordert. „Die vor uns liegenden Herausforderungen in der Gesundheitspolitik sind enorm, unsere Gesellschaft des......
12.09.13
Medizinethik im Wahlkampf: Unterschiedliche Wertesysteme
Köln – Darf mit Embryonen geforscht werden? Sollte gewerbsmäßige Sterbehilfe unter Strafe gestellt werden? Die Wahlprogramme der Parteien geben Antworten auf diese Fragen und versuchen auch ihr......
12.09.13
Steinbrück will rasch große Pflegereform
Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will bei einem Wahlsieg schnellstmöglich eine umfassende Pflegereform in Deutschland durchsetzen. „Das kostet Geld“, betonte Steinbrück am Mittwochabend in......
11.09.13
„Gegen die Bürgerversicherung wird viel polemisiert“
Bad Kissingen – Beim Face-to-face-Wahlkampf ist sie dabei: Die fränkische Allgemeinmedizinerin Sabine Dittmar (49) kandidiert für die SPD und möchte gern in den Bundestag. Derzeit startet die Kreis-......
05.09.13
„Im Wahlkampf sollten die Kandidaten keine Affäre beginnen“
Berlin – Mehr als zwanzig Wahlkämpfe hat Frank Stauss in den vergangenen zwei Jahrzehnten für die SPD geführt, unter anderem für Gerhard Schröder, Klaus Wowereit und Hannelore Kraft. Seine Erfahrungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige