Hochschulen

Bundesrat entscheidet für mehr Open Access in der Wissenschaft

Montag, 6. Mai 2013

Berlin – Ein Zweitveröffentlichungsrecht für Wissenschaftler an Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Bundesrat auf Antrag des Landes Baden-Württemberg beschlossen. Eine neue Regelung im Urheberrechtsgesetz (UrhG) soll es den Autoren ermöglichen, wissenschaftliche Publikationen nach mindestens sechs Monaten zu nichtkommerziellen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen, zum Beispiel auf der Internetseite der Universität. Auf diese Weise sollen öffentlich finanzierte Forschungsergebnisse einfacher zugänglich werden. Dies war seit langem eine Forderung der Länder und der Wissenschaftsorganisationen an die Bundesregierung und den Bundestag.

Mit dem Beschluss hat der Bundesrat zu einem Gesetzentwurf der Bundesregierung Stellung genommen. Dieser sieht eine Ein-Jahres-Frist vor, bevor die Ergebnisse frei zugänglich werden. Außerdem soll die Regelung nur für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gelten und für solche, die öffentlich gefördert wurden.

Anzeige

„Die im Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehene Beschränkung des Anwendungsbereichs auf wissenschaftliches Personal an Forschungseinrichtungen ist zu kurz gegriffen“, kritisierte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen). Die Open-Access-Regelung müsse auch für das wissenschaftliche Personal an Hochschulen gelten, so die Ministerin. Außerdem sei die Frist von einem Jahr zu lang.

Sie appellierte an die Bundesregierung und den Bundestag, den jetzt gefassten Beschluss des Bundesrats im Gesetzgebungsverfahren umzusetzen: „Damit kann Deutschland international eine Vorreiterrolle übernehmen und einen entscheidenden Beitrag für die raschere Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis leisten“, so Bauer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.665 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

20.09.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will „Open Access“ als Standard für wissenschaftliches Publizieren in Deutschland etablieren. Es hat dazu heute eine neue sogenannte......
21.07.16
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit......
13.05.16
Neue Plattform für Open-Access-Hand­bücher
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können......
27.04.15
Köln – Eine neue Open-Access-Platform namens „Living Handbooks“ hat das Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften (ZB MED) vorgestellt. Ärzte und Wissenschaftler können hier gemeinschaftlich......
07.01.15
Bochum – Der freie Zugang zu Forschungsdaten und -ergebnissen über das Internet, der sogenannte Open Access, bietet zwar vielfältige Möglichkeiten, aber noch sind viele wichtige Fragen nicht......
13.06.14
Magdeburg – Einen radikalen Open-Source-Ansatz hat die Arbeitsgruppe um Michael Hanke von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zusammen mit Jörg Stadler vom Leibniz Institut für Neurobiologie......
19.09.13
Köln – Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) will die Veröffentlichung medizinischer Forschungsergebnisse und -Daten im Internet erleichtern. Zu diesem Zweck ist sie Mitglied des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige