Politik

Ethikrat will Änderungen für Todesfeststellung diskutieren

Montag, 6. Mai 2013

München – Der Deutsche Ethikrat will sich nach Informationen des Münchner Magazins Focus vom Montag mit einer Änderung der Kriterien für die Todesfeststellung bei Organspendern beschäftigen. Hintergrund ist die zurückgehende Zahl an Spenderorganen. Konkret solle es um das Kriterium des Herz-Kreislauf-Stillstands gehen, sagte der Kölner Staatsrechtler Wolfram Höfling. Der Vorsitzende der Ethikrat-Arbeitsgruppe Tod, Sterben und Organtransplantation erhofft sich davon eine Steigerung des Organaufkommens. In anderen Ländern sei dies bereits in Bezug auf Nieren zu beobachten.

Bei einer Neuregelung würde der Mensch als postmortaler Organspender infrage kommen, wenn sein Kreislauf eine bestimmte Zeit, etwa zehn Minuten, still stehe, erläuterte Höfling. Derzeit gilt in Deutschland der Hirntod, der irreversible Ausfall aller Gehirnfunktionen, als Hauptkriterium für die Organentnahme. Die diskutierte neue Kategorie heißt in der Fachsprache „non-heart-beating donors“ (Spender ohne Herzschlag).

Deutscher Ethikrat: Keine Prüfung neuer Todeskriterien

Köln – Der Deutsche Ethikrat sucht nicht nach neuen Organressourcen und prüft auch keine neuen Todeskriterien. Das betonte heute der Kölner Staatsrechtler und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft des Ethikrats „Sterben, Tod, Organtransplantation“, Wolfram Höfling, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Die Bundesbürger sind immer weniger zur Organspende bereit. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation sank die Zahl der Spender 2012 um 12,8 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2002. Grund dafür dürften die im vergangenen Jahr ermittelten Manipulationen bei der Organtransplantation sein. So waren Unregelmäßigkeiten in Göttingen, Regensburg und München bekanntgeworden.kna © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jokomorowski
am Dienstag, 7. Mai 2013, 08:57

Erster April?

Ein Blick in den Kalender zeigt: Es ist nicht der erste April. Sollte eine derartige Regelung greifen, ist mit Sicherheit ein erneuter Rückgang der Organspendebereitschaft zu erwarten. Wird dann für tot erklärt, wer spätabends verehentlich bei den Tagesthemen einschläft, um die Zahl der Spender zu stabilisieren?
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 6. Mai 2013, 23:30

Fallbeil statt Reanimation?

Mit meiner gesamten ärztlichen Berufserfahrung wende ich mich dagegen, zum Ziele der "Steigerung des Organaufkommens" über Aufweichungen von Hirntodkriterien nach Belieben und unter ausschließlich utilitaristischen Gesichtspunkten zu entscheiden. Es kann und darf nicht Aufgabe des Deutschen Ethikrates sein, sich zum Büttel der Transplantationsmedizin machen zu lassen, in dem Kriterien des Herz-Kreislauf-Stillstands für die Todesfeststellung bei Organspendern banalisiert und bagatellisiert werden.

Einen Herz-Kreislauf-Stillstand über eine bestimmte Zeit von etwa zehn Minuten als ausreichend erscheinen zu lassen, um willkürlich Organentnahmen zum Nachteil von Organspendern und zum Vorteil einer "Transplantationsindustrie" zu legitimieren, widerspricht nicht nur allen Reanimationskriterien. Es widerspricht auch z. B. der amtlichen Todesbescheinigung in meinem Bundesland NRW, nach der die bloße Feststellung von "Atemstillstand, Herz-Kreislaufversagen" n i c h t als Todesursachen-Angabe zulässig ist.

Mit „non-heart-beating donors“ (Spender ohne Herzschlag) erweist man der Transplantationsmedizin einen Bärendienst. Es werden logischerweise noch w e n i g e r Donatoren bereit sein, ihre Organe zu spenden. Patienten werden sich mit Abscheu abwenden. Müssen sie doch befürchten, dass nach 10 Minuten und 1 Sekunde Herzstillstand der Notarzt statt Kardiopulmonaler Reanimation (CPR) das Fallbeil schwingt? Und die Behauptung, dass man sich in anderen Ländern bereits eine Niere "schnappen" könnte, wenn sich der potentielle Organspender mal 10 Minuten nicht rührt, ist an Abenteuerlichkeit kaum zu übertreffen.

Ich bitte, meine Polemik zu verstehen, denn ich hatte von Anfang an den Verdacht, dass eine völlig verkorkste Neuordnung des Transplantationsgesetzes nur dazu dienen soll, humanmedizinischen Sachverstand in der Transplantationsmedizin durch juristische Hybris und praktizierende Ahnungslosigkeit zu ersetzen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Poldii
am Montag, 6. Mai 2013, 23:08

Letztes Vertrauen wird verspielt

Wenn jetzt noch die Kriterien für die Todesfeststellung für eine Organentnahme aufgeweicht werden, geht auch das letzte Vertrauen in die Organspende und Transplantationsmedizin verloren.
Eine klare Stellungnahme der Bundesärztekammer gegen eine Organentnahme bei Herz-Kreislaufstillstand liegt vor. Es ist für mich deshalb völlig unverständlich, warum man nun dieses Thema auf die Tagesordnung setzt.
Salzer
am Montag, 6. Mai 2013, 22:21

Autobahn

Soll so der vorklinische Bereich mit Beginn der Motorradsaison verstärkt zur Spendergewinnung ausgelastet werden? Der nächste Schritt wären dann Kopfgeldprämien für Rettungssanitäter.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

09.06.16
Lissabon – In Portugal ist das Baby einer hirntoten Mutter zur Welt gekommen. Ärzte holten den kleinen Jungen, dessen Mutter seit fast vier Monaten hirntot ist, in der 32. Schwangerschaftswoche „ohne......
02.06.16
Berlin – Auf eine Trendwende bei den Organspendezahlen hofft die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO). „Nachdem die Organspendezahlen in den letzten Jahren mitunter stark rückläufig waren,......
01.06.16
Knapp ein Drittel der Deutschen besitzt Organspendeausweis
Berlin – 81 Prozent der Deutschen stehen dem Thema Organ- und Gewebespende positiv gegenüber, aber mit 32 Prozent besitzt noch nicht einmal ein Drittel einen Organspendeausweis. Das zeigt die neue......
10.05.16
Berlin – Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Organvergabe sank die Zahl der Menschen, die sich als Organspender zur Verfügung stellten. Die Bundesregierung will mehr Menschen ermutigen. Auch......
29.04.16
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich am Donnerstagabend erstmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Der Gesetzentwurf, der die rechtlichen Voraussetzungen......
15.04.16
Magdeburg – Im Bemühen um mehr Transparenz in der Organspende macht sich die Ärztekammer Sachsen-Anhalt für eine Zusatzweiterbildung Transplantationsmedizin stark. „Damit ist klar gekennzeichnet, wer......
12.01.16
Madrid – Spanien hat 2015 einen neuen Organspenderekord verzeichnet. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 39,7 Organspender pro eine Million Einwohner, wie die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige