Politik

Deutscher Ethikrat: Keine Prüfung neuer Todeskriterien

Mittwoch, 8. Mai 2013

Köln ­– Der Deutsche Ethikrat sucht nicht nach neuen Organressourcen und prüft auch keine neuen Todes­kriterien. Das betonte heute der Kölner Staatsrechtler und Sprecher  der Arbeitsgemeinschaft des Ethikrats „Sterben, Tod, Organtrans­planta­tion“, Wolfram Höfling, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Er bezieht sich damit auf eine Meldung, wonach sich der Ethikrat mit einer Änderung der Kriterien für die Todesfeststellung bei Organspendern beschäftige. Das Interview mit dem Münchener Magazin Focus vom 6. Mai habe sich im Wesentlichen mit anderen Fragen beschäftigt, sagte Höfling.

Anzeige

Was die Problematik der Non-heart-beating (NHB)-Spenden betreffe, „habe ich nur darauf hingewiesen, dass sich die Arbeitsgemeinschaft ,Sterben, Tod, Organtrans­plantation‘ bei ihrer Arbeit an einer Stellungnahme – die sich vor dem Hintergrund der Einführung der sogenannten Entscheidungslösung vor allem mit Fragen der Aufklärung und Kommunikation (sowohl auf gesellschaftlicher Ebene als auch mit Blick auf die Angehörigen auf der Intensivstation), darüber hinaus aber auch mit der Hirntodkonzeption und deren Tragfähigkeit befassen wird – auch das Thema NHB-Spende erörtern wird“.

Gründe dafür seien der Umstand einer weitverbreiteten Praxis der NHB-Spende im Eurotransplant-Raum (zu dem auch Deutschland gehört) und zum anderen eine Forderung der Deutschen Gesellschaft für Transplantationsmedizin an die Politik, auch in Deutschland diese Praxis zu ermöglichen. © Kli/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 9. Mai 2013, 18:02

"Zu Risiken und Nebenwirkungen"...

bei unbedarften Äußerungen eines Lehrstuhlinhabers für Staats- und Gesundheitsrecht zu medizinethischen Grenzgebieten fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin! Denn gar so harmlos war das Focus-Interview mit Prof. Dr. jur Wolfram Höfling offenbar n i c h t. Insbesondere zum "Umstand einer weitverbreiteten Praxis der NHB-Spende (Non-heart-beating) im Eurotransplant-Raum" erwarte ich beleg- und belastbare Zahlen, inwieweit EUROTRANSPLANT tatsächlich möglicherweise rechtswidrig Organentnahmen einfach unmittelbar im Anschluss an einen Herzstillstand duldet, fördert oder gar fordert, o h n e dass Hirntodkriterien objektiv erfüllt und u n a b h ä n g i g von den operierenden Transplantationsteams geprüft wurden.

Es heißt hier, "das Interview mit dem Münchener Magazin Focus vom 6. Mai habe sich im Wesentlichen mit anderen Fragen beschäftigt, sagte Höfling". Wie ist es dann zu erklären, dass die Zeitung "Die Tagespost" unter
http://www.die-tagespost.de/Vertrauen-geht-anders;art456,142897
folgende Meldung brachte?
"06.05.2013 15:25 Vertrauen geht anders
Eine neue Definition des Todes soll den Rückgang bei Organspenden mildern helfen. Von Stefan Rehder
Seit Wochen vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwer mit irgendeinem neuen Vorschlag zur Reform des Organspendewesens für Schlagzeilen sorgt. Jüngstes Beispiel: Gestern überraschte der Kölner Staatsrechtler Wolfram Höfling, Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Tod, Sterben und Organtransplantation“ des „Deutschen Ethikrats“, mit der Nachricht, das Gremium, welches Bundesregierung und Bundestag in bioethischen Fragen beraten soll, könne sich eine Änderung der Kriterien zur Feststellung des Todes von Organspendern vorstellen.
Am 27. März hatte der Rat bei einer nichtöffentlichen Sitzung einen ersten Textentwurf für eine Stellungnahme des Gremiums zum Hirntod beraten. Auf Anfrage der Tagespost erklärte die Geschäftsstelle des Ethikrates, die Arbeitsgruppe stünde ganz am Anfang ihrer Arbeit. Auch handele es sich bei dem „ersten Textentwurf“ der Stellungnahme in Wirklichkeit um eine „Skizze“. Deshalb könne auch noch niemand sagen, welche Richtung die Empfehlungen des Ethikrats nehmen würde. Ferner handele es sich bei dem Thema nicht um eines, das die Bundesregierung bei dem Expertengremium in Auftrag gegeben habe, sondern um eines, welches der Ethikrat selbst gewählt habe und das daher „keine hohe Priorität“ besitze. Mit der Vorstellung einer Stellungnahme sei deshalb auch erst „Anfang oder sogar Mitte 2014“ zu rechnen.
Dass Höfling nun doch vorpreschte, mag den Zahlen geschuldet sein, welche die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) Ende April vorstellte. Danach setzt sich der Rückgang der Organspenden unvermindert fort. Laut der DSO wurden im ersten Quartal 2013 „nur“ 230 Spendern Organe entnommen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahrs sollen es noch 281 gewesen sein. Dies entspräche einem Rückgang von 18,1 Prozent. Auch die Zahl der entnommenen Organe sei weiter gesunken. Insgesamt haben der DSO zufolge die Transplantationsmediziner in Deutschland zwischen Januar und März diesen Jahres für hirntot erklärten Organspendern 797 Organe entnommen – also etwa 3,4 pro Spender. Das entspräche einem Rückgang um 12,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Nach den Manipulationsskandalen an mehreren Universitätskliniken war die Zahl der Organentnahmen im gesamten Jahr 2012 bereits um 12,8 Prozent zurückgegangen und damit auf den niedrigsten Stand seit 2002 gefallen.
Ob der Vorstoß Höflings der von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), der DSO und anderen Verantwortlichen des Gesundheitswesens ausgegebenen Losung, die Transplantationsmedizin müsse verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen, dienlich ist, darf bezweifelt werden. Denn offensichtlich soll das neue von Höfling erwogene Kriterium des Herz-Kreislauf-Stillstands das zweifelhafte Kriterium des Hirntods nicht ersetzen, sondern lediglich ergänzen. Dem Magazin „Focus“ sagte Höfling: „Vereinfacht gesprochen gilt ein Mensch dann als postmortaler Organspender, wenn sein Kreislauf eine bestimmte Zeit, etwa zehn Minuten, stillsteht.“ Mit der Einführung eines solchen Kriteriums würde sich die Zahl der entnommenen Nieren, aber auch die der Lebern „deutlich steigen lassen“, so Höfling weiter.
Dummerweise ist die Organentnahme bei sogenannten „Non-heart-beating donors“ (NHBDs) – Spendern ohne Herzschlag – ethisch noch heftiger umstritten, als die Hirntod-Theorie. In Deutschland ist die Organentnahme von NHBDs denn bislang auch verboten. Laut dem Transplantationsgesetz dürfen einem vermeintlich herztoten Organspender nur dann Organe entnommen werden, wenn seit dem Herzstillstand mindestens drei Stunden vergangen sind oder bei der betroffenen Person zusätzlich der Hirntod diagnostiziert wurde.
Während die im niederländischen Leiden ansässige Stiftung „Eurotransplant“ die These vertritt, dass ein zehnminütiger Herzstillstand bei normaler Körpertemperatur als „Äquivalent zum Hirntod“ betrachtet werden könne, haben dies sowohl die Bundesärztekammer als auch die Fachgesellschaften für „Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung“, „Neurologie“ und die „Deutsche Transplantationsgesellschaft“ in der Vergangenheit stets abgelehnt. In einer gemeinsamen Stellungnahme aus dem Jahr 1998, die den Titel „Organentnahme nach Herzstillstand“ trägt und von den vier damals amtierenden Präsidenten unterzeichnet wurde, heißt es ohne Umschweife: „Ein Herz- und Kreislaufstillstand von zehn Minuten bei normaler Körpertemperatur ist bisher nicht als sicheres ,Äquivalent zum Hirntod‘ nachgewiesen worden und kann deshalb nicht die Todesfeststellung durch Nachweis von sicheren Todeszeichen ersetzen.“ Zudem müsse zwischen einer „biologisch unmöglichen Reanimation“ und einer Wiederbelebung unterschieden werden, die abgebrochen oder unterlassen wurde. Eine „biologisch unmögliche Reanimation und damit der irreversible Herzstillstand kann bisher weder durch die Dauer noch durch andere Kriterien als die sicheren Todeszeichen nachgewiesen werden.“ Mit anderen Worten: Sicher tot ist der „Herztote“ nicht bereits, wenn sein Herz aufgehört hat zu schlagen, sondern erst dann, wenn er die „sicheren Todeszeichen“ aufweist. Als solche kommen jedoch streng genommen nur Totenflecken, Totenstarre, Autolyse und Fäulnis in Betracht. Das Problem: Wer die sicheren Todeszeichen aufweist, kommt aufgrund der langen „Ischämiezeit“, der Zeit, in der ein Organ nicht durchblutet wird, als Organspender praktisch gar nicht mehr in Betracht." Soweit der Artikel der "Tagespost".

Dass lt. Prof. Höfling angeblich auch die Deutsche Gesellschaft für Transplantationsmedizin, gemeint ist wohl die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG), an die Politik appellieren würde, die NHB-Donor-Praxis auch in Deutschland zu ermöglichen, verheißt nichts Gutes: Die Deutsche Stiftung Organspende (DSO) arbeitet mit der DTG nach eigenen Angaben eng zusammen. Salopp gesprochen, die DSO organisiert die Organe und die DTG transplantiert sie.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
kairoprax
am Donnerstag, 9. Mai 2013, 14:09

keine neuen Todeskriterien bei der Organspende - das ist gut so!


Der Ethikrat macht sich mit dieser klaren Aussage NICHT zum Handlanger einer Hirntodkonzeption, und das ist gerade in dieser Debatte sehr notwendig.
Den fraglichen Begriff eines "Hirntods" ersetzen zu wollen durch eine willkürliche Verweilzeit eines Herzstillstands bis zum Ja zu einer Organentnahme wäre kein Fortschritt in einer ohnehin falsch geführten Debatte.

Etymologisch gesehen, sind sowohl "Kriterium" als auch "Konzeption" Begriffe, die sich mit Absichten befassen.
Was für eine Absicht steckt hinter einem "Hirntodkonzept"?
Was für eine Absicht steckt in einem "Todeskriterium"?
Diesen Fragen muß sich ein Ethikrat stellen, nicht der Frage, welche Kriterien und Konzepte gerade noch so ethisch vertretbar sind, daß sie dem wirtschaftlichen Erfolg einer Gesellschaft für Organtransplantation nicht schaden. Der Ethikrat scheint diesen Weg gehen zu wollen.

Die Problematik eines "non-heart-beat-donors" steckt in diesem selbst!

Beim Ethikrat sind offenbar die Warnlampen aufgegangen. Es geht nicht darum, eine Lösung daran zu messen, ob man mit ihr eine größere Zahl an Spendern acquirieren kann. Es geht vie mehr um den ethischen Stellenwert dieser Lösung selbst - "ist diese Lösung nach ethischen Maßstäben besser oder schlechter als die derzeit praktizierte Lösung?"

Ich bin Herrn Höfling sehr dankbar für das Bekenntnis, daß es um "Fragen der Aufklärung und der Kommuninikation" gehe. Noch deutlicher ist die Formulierung, man werde sich mit der "Tragfähigkeit der Hirntodkonzeption" zu befassen haben.

Endlich, kann man da nur sagen! Selten habe ich mich bei der Ethikkommission so daheim und verstanden gefühlt.

Dr.Karlheinz Bayer, Ba
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

10.05.16
Berlin – Nach den Skandalen um Manipulationen bei der Organvergabe sank die Zahl der Menschen, die sich als Organspender zur Verfügung stellten. Die Bundesregierung will mehr Menschen ermutigen. Auch......
29.04.16
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich am Donnerstagabend erstmals mit der Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters befasst. Der Gesetzentwurf, der die rechtlichen Voraussetzungen......
15.04.16
Magdeburg – Im Bemühen um mehr Transparenz in der Organspende macht sich die Ärztekammer Sachsen-Anhalt für eine Zusatzweiterbildung Transplantationsmedizin stark. „Damit ist klar gekennzeichnet, wer......
12.01.16
Madrid – Spanien hat 2015 einen neuen Organspenderekord verzeichnet. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 39,7 Organspender pro eine Million Einwohner, wie die......
25.11.15
Peking – In China bleiben laut einem Bericht die meisten Organspenden ungenutzt. Für dieses Jahr erwarteten die Behörden mehr als 2.500 Organspender, berichtete die staatliche Zeitung Beijing Youth......
24.11.15
Heidelberg – Eine neue Projektgruppe „Aufklärung Organspende“ der Fachschaft Medizin in Heidelberg will die Öffentlichkeit über die Themen Hirntoddiagnostik, Organspende und Transplantation......
11.11.15
Nierenspende: Risikorechner auf Nierenversagen vorgestellt
Boston – Lebendspender einer Niere haben ein geringes, aber signifikant erhöhtes Risiko auf ein späteres Nierenversagen. Eine US-Arbeitsgruppe hat im Internet einen Risikorechner für potenzielle......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige