Vermischtes

Mehrheit der Krankenkassen bezahlt Homöopathie

Freitag, 10. Mai 2013

Weimar – Rund 70 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen übernehmen inzwischen die Behandlungskosten für Homöopathie bei speziell dafür ausgebildeten Medizinern. „Für die Krankenkassen ist das wahrscheinlich ein Marketinginstrument, um sich von der Konkurrenz abzusetzen“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöo­pathischer Ärzte (DZVhÄ), Cornelia Bajic. Viele Patienten wünschten sich homöopa­thische Verfahren als Ergänzung oder Alternative zur Schulmedizin. 90 der rund 130 gesetzlichen Kassen übernähmen heute die Kosten dafür.

In Weimar begann am Donnerstag die Jahrestagung des Verbands, zu der bis zum Samstag mehr als 500 Teilnehmer erwartet werden. Zu den verpflichtenden Standardleistungen, die die gesetzliche Krankenversicherung übernehmen muss, gehört die Homöopathie nicht. Ihre Wirkung ist umstritten. Die einzelnen Kassen könnten sie aber über Sonderverträge oder sogenannte Satzungsleistungen anbieten, hieß es vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung.

Anzeige

In Deutschland gibt es laut Zentralverein rund 7.000 homöopathische Ärzte, die nach schulmedizinischem Studium und Facharztausbildung eine von den Landesärzte­kammern anerkannte homöopathische Weiterbildung absolviert haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DöringDöring
am Montag, 22. Juli 2013, 11:40

Mehrheit der Krankenkassen bezahlt Homöopathie

Kaum zu glauben, dass die gestzlichen Krankenkassen für diesen teuren Placebo-
effekt, der so gut zu unserem Ökowahn passt, so viel Geld ausgeben. Und es hilft doch nicht; auch wenn es noch so gut beworben wird. Die Studien über Homöopathie sind kaum zu glauben und dafür aber nicht nachvollziehbar. Hier wird nur mit Hilfe des Ökowahn viel Geld verdient.
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

13.01.16
Krankenkassen müssen nur palliativ eingesetzte Mistelpräparate übernehmen
Kassel – Gesetzlich Versicherte haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Kassen im Rahmen einer adjuvanten Krebstherapie ein nicht verschreibungspflichtiges anthroposophisches Mistelpräparat übernimmt.......
10.11.15
Warnung vor Ayurveda-Präparaten
Bielefeld – Vor einer möglichen Belastung von Ayurveda-Produkte mit Quecksilber, Arsen oder Blei warnt die Zeitschrift „Gute Pillen – Schlechte Pillen“. „Mehrfach haben sich deutsche Touristen bei......
27.10.15
Bremen – Scharfe Kritik an der rechtlichen Sonderstellung der Homöopathie in Deutschland übt der Bremer Gesundheitswissenschaftler Norbert Schmacke. Er kritisiert, dass der Gesetzgeber die Homöopathie......
25.06.15
Berlin – Bewohner in Seniorenwohnheimen, die regelmäßig naturheilkundliche Maßnahmen anwenden, benötigen weniger Arzneimittel als Pflegebedürftige ohne diese Maßnahmen. Das berichten Wissenschaftler......
20.10.14
Homöopathika immer beliebter
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland greifen auf homöopathische Arzneimittel zurück. Der Anteil der Verwender stieg von 53 Prozent im Jahr 2009 auf aktuell 60 Prozent. Das berichtet der......
16.07.14
Berlin – Patienten suchen einen homöopathischen Arzt auf, weil „anderswo keine Besserung erzielt worden war“, sie sich „einen Arzt mit mehr Zeit wünschen“ oder sie „diese Form der Behandlung einmal......
21.05.14
Berlin – Naturmedizin ist bei den Deutschen äußerst beliebt. Der Frage, warum das so ist, ist nun das Rheingold-Institut im Auftrag des Arzneimittelherstellers Pascoe Naturmedizin auf den Grund......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige