Politik

Zwei Drittel der Behandlungs­fehlervorwürfe sind unberechtigt

Mittwoch, 15. Mai 2013

Berlin – Etwa jeder fünfte Behandlungsfehlervorwurf ist berechtigt. Das geht aus der Jahresstatistik 2012 des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. In 12.483 Fällen hat der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) demnach ein Gutachten infolge eines Behandlungsfehlervorwurfes erstellt.

Bei 21,7 Prozent dieser Fälle konnte ein kausaler Zusammenhang zwischen dem entstandenen Schaden und dem vorgeworfenen Behandlungsfehler nachgewiesen werden. In weiteren 9,8 Prozent wurde ein Behandlungsfehler erkannt, der jedoch in keinem kausalen Zusammenhang zu dem von den Patienten beanstandeten Schaden stand. In 68,5 Prozent der Fälle lag kein Behandlungsfehler vor.

Anzeige

Die meisten Behandlungsfehler wurden Orthopäden und Unfallchirurgen (3.572), Chirurgen (2.296), Zahnmedizinern (1.179) und Internisten (1.092) vorgeworfen. „Diese Zahlen erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf die Versorgungsqualität in den einzelnen Fachgebieten“, sagte die leitende Ärztin Sozialmedizin des MDK Bayern, Astrid Zobel.

„Denn wir wissen nicht, wie viele Fehler es insgesamt in den jeweiligen Fachgebieten gegeben hat.“ Dass insbesondere in operativen Fächern Behandlungsfehlervorwürfe erhoben würden, liege daran, dass ein Fehler nach einer Operation für die Patienten klarer ersichtlich sei als in anderen Bereichen.

Die häufigsten bestätigten Behandlungsfehler hat der MDK bei den Diagnosen Krankheiten des Zahnmarks und der Zahnwurzel (156), Hüftgelenksverschleiß (152), Kniegelenksverschleiß (131), Zahnkaries (124), Bruch des Oberschenkels (105) und Bruch des Unterschenkels (81) erkannt.

Die häufigsten Behandlungsfehler wurden zudem bei therapeutischen Eingriffen (41,6 Prozent), bei Therapiemanagement (24,2 Prozent), bei der Diagnosestellung (22,7 Prozent), bei der Aufklärung (10,8 Prozent) und bei der Dokumentation (10,3 Prozent) bestätigt. Mehrfachnennungen waren dabei möglich.

MDS fordert bundesweites Behandlungsfehlerregister
Der stellvertretende Geschäftsführer des MDS, Stefan Gronemeyer, kritisierte, dass es noch immer kein bundesweites Behandlungsfehlerregister gebe. „Die Folge ist, dass wir in Deutschland kaum etwas über das Ausmaß und die Entwicklung von Behand­lungs­fehlern wissen“, so Gronemeyer. Leider sei ein solches Register nicht mit dem vor kurzem in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz begründet worden.

Der MDS erwartet, dass die Anzahl der Behandlungsfehlervorwürfe infolge des Patientenrechtegesetzes steigern wird. Denn das Gesetz solle es den Patienten ja erleichtern, einen vermuteten Behandlungsfehler prüfen zu lassen, so Zobel.

Neben dem MDS veröffentlichen auch die Gutachterkommissionen und Schlich­tungsstellen der Ärztekammern jährlich ihre Behandlungsfehlerstatistik. In der entsprechenden Statistik für das Jahr 2011 lag in ebenfalls gut zwei Dritteln der etwa 7.500 erhobenen Vorwürfe kein Behandlungsfehler zugrunde. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Mainz – Eine Kampagne „Sichere Chirurgie“ hat die Universitätsmedizin Mainz initiiert. Sie soll die Sicherheit des Patienten noch stärker in das Bewusstsein der an OPs beteiligten Ärzte und......
14.09.16
Bonn – 55.000 Euro Schadenersatz müssen zwei Hautärzte zahlen, weil sie einem Patienten nicht den Befund über einen bösartigen Tumor mitgeteilt hat. Auf diesen Vergleich hätten sich die Familie des......
29.08.16
Berlin – Nach dem Tod mehrerer Patienten in einer alternativen Krebsklinik am Niederrhein werden Forderungen laut, homöopathische Therapien auf den Prüfstand zu stellen und über die......
26.08.16
Mönchengladbach – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebs-Therapiezentrums konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff „3-Bromopyruvat“. „Es gibt die Arbeitsthese,......
19.08.16
Henke: Heilpraktikergesetz überdenken
Krefeld/Berlin – Knapp einen Monat nach dem Tod mehrerer Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein sind die Dimensionen des Falles weiter unklar. Der Präsident der Ärztekammer......
08.08.16
Mönchengladbach/Krefeld - Nach dem Tod von drei Krebspatienten nach einer alternativen Behandlung hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor dem Einsatz unerforschter Wirkstoffe als......
05.08.16
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebszentrums in Nordrhein-Westfalen bemühen sich deutsche und niederländische Behörden gemeinsam um Aufklärung. Bereits gestern fand im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige